• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteOn Stage10. Geburtstag der populären Meisterklasse11.12.2015

PopCamp 2015 10. Geburtstag der populären Meisterklasse

Aus rund 70 Vorschlägen pro Jahr wählt eine Jury fünf Teilnehmer für das PopCamp aus. Klingt wie ein Wettbewerb, ist aber keiner. Denn am Ende sind alle Bands Sieger - und auch die deutsche Musiklandschaft. Das PopCamp des Deutschen Musikrates ist ein Meisterkurs für populäre Musik.

Am Mikrofon: Adalbert Siniawski

Gruppenfoto "PopCamp 2015" (Sandra Ludewig)
Gruppenfoto "PopCamp 2015" (Sandra Ludewig)

Ziel des Popcamps ist es, dass junge aussichtsreiche Bands nicht nur für ihre Kunst, sondern auch von ihrer Kunst leben können. Dafür schulen Dozenten die Musiker im Songschreiben und der Choreografie, vor allem aber geben sie Hinweise, wie sich Bands selbst vermarkten können, wie sie mit Medien umgehen und was im Bereich Musik- und Vertragsrecht wichtig ist.

Dieses Jahr feierte das PopCamp sein zehnjähriges Bestehen. In jedem Jahr galt das Motto "Vielfalt statt Mainstream". Viele Musikrichtungen sind dabei, von Pop über Rock bis Jazz. So kommt es auch, dass ehemalige Teilnehmer ganz unterschiedliche Zielgruppen haben, wie PopCamp-Projektleiter Michael Teilkemeier sagt. Jupiter Jones beispielsweise bediene eher ein breites Publikum, während das Jazz-Quartett Cyminology eher in der Nische spiele.

Auch in diesem Jahr ist diese Vielfalt wieder zu hören. Nach den Arbeitsphasen gaben alle Bands ein Abschlusskonzert im Frannz Club in Berlin.

Es gab gefühlvollen Indie-Folk mit Tenorgesang von der Kölner Band The OWs.

(Marcus Engler)Indie-Folk mit Tenorgesang: Die Kölner Band OWs (Marcus Engler)

Blackout Problems mit Alternative-Rock aus München wollten nach einer Show nicht die einzigen sein, die schwitzen.

(Marcus Engler)Die Münchner Band Blackout Problems bewies Publikumsnähe. (Marcus Engler)

Steal a Taxi aus Bonn lassen sich nicht einfach in eine Popschublade packen, sie vereinen Pop mit Soul, Funk, etwas Rock und Elektro.

(Marcus Engler)Mekada, Sängerin der Bonner Band Steal A Taxi. (Marcus Engler)

Kraftvollen Rock mit der Perfektion im Imperfekten gab es vom Trio Van Holzen aus Ulm.

Ein Gitarrist und im Hintergrund ein Bassist spielen Rockmusik. (Marcus Engler)Das Ulmer Trio Van Holzen (Marcus Engler)

Und schließlich überrascht das Berliner Trio Mockemalör mit traumwandlerischen Elektro-Chansons.

(Marcus Engler)Singt Elektro-Chansons: Magdalena von der Berliner Band Mockemalör. (Marcus Engler)

Aufnahme vom 27.11.15 im Frannz Club in Berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk