Interview / Archiv /

Portal zur Wahl - bürgerinfo09.de

Die Internetgemeinde diskutiert vor allem Inhaltliches

Eine Frau wirft im Wahlamt in Bremen ihren Stimmzettel in die Wahlurne.
Eine Frau wirft im Wahlamt in Bremen ihren Stimmzettel in die Wahlurne. (AP)

Das Internetportal bürgerinfo09.de fasst Stimmen aus dem Netz zur bevorstehenden Bundestagswahl zusammen. Laut Herausgeber Michael Maier interessiert sich die community für die Wahlargumente der Parteien - die auch bei bürgerinfo09. de zu Wort kommen.

Bettina Klein: Von Twitter über Facebook bis hin zu downloadbaren Klingeltönen fürs Handy nutzte das Wahlkampfteam von Obama alle Kanäle und warb damit Millionen freiwillige Helfer, sammelte Spenden in Rekordhöhe. Bei den Bundestagswahlen 2009 versuchen die deutschen Parteien nun, den Erfolg zumindest teilweise nachzuahmen, allerdings dies mit mäßigem Erfolg.
Wir wollen das Thema vertiefen. Über die Online-Aktivitäten der Parteien haben wir eben gehört. Was aber bewegt die Wähler, die Bürger in den Blogs und Internetforen? Darüber habe ich mit dem Herausgeber von "Bürgerinfo09.de"gesprochen. Die Frage an Michael Maier: Welche Themen sind für die Blogger vor allem interessant?

Michael Maier: Ich glaube, die Wähler in den Blogs – das konnten wir in den letzten Wochen beobachten – interessieren vor allem Inhalte. Koalitionsfragen interessieren die Leute oder Überhangmandate, diese ganz speziellen Themen, auf die die Journalisten gerne abstellen, stehen nicht so sehr im Vordergrund. Die Blogger, Twitterer auf YouTube oder wo auch immer fragen die Leute, wofür stehen die Parteien, warum vertreten sie die Position, und es ist interessant dabei: Es ist sehr sachlich, wie die Diskussionen hier ablaufen. Die Leute wollen wirklich vernünftige Argumente haben und weniger taktische Erwägungen.

Klein: Um welche Themen geht es dann besonders?

Maier: Es geht um die ganze Palette, natürlich um die Frage Arbeitsplätze, Wirtschaft, aber auch Afghanistan spielt eine große Rolle und naturgemäß im Internet das große Thema Datenschutz, Piratenpartei, wie wollt ihr Politiker sozusagen auf die neue Generation reagieren, die sich im Internet bewegt, seid ihr in der Lage, eigentlich unsere Positionen zu vertreten, ganz klar auch ein Punkt, der in allen Politikergesprächen eine Rolle spielt.

Klein: Lassen sich denn für Sie Präferenzen erkennen anhand dessen, was die Wähler schreiben?

Maier: Nein, aber was sich erkennen lässt, ist, dass die Leute sich wirklich schlaumachen im besten Sinne des Wortes. Sie wollen was wissen, sie stellen Fragen, sehr ergebnisoffen. Es gibt eigentlich vergleichsweise wenig Ideologie. Man muss hier natürlich unterscheiden: Was sind die Leute, die normalen Blogger, Bürgerjournalisten oder Sympathisanten, und was machen die Parteien selbst. Wir haben ja bei unserer Plattform diese beiden Dinge ganz bewusst gegeneinandergestellt. Es ist da wenig parteipolitische Taktiererei dabei, sondern wirklich sachliches Interesse.

Klein: Finden denn die Blogger, die bei Ihnen schreiben, Antworten auf ihre Fragen?

Maier: Es gibt ja verschiedene Modelle mittlerweile. Zum Beispiel auf StudiVZ gibt es die Möglichkeit eines sogenannten Edelprofils, das heißt, dass Politiker selbst Profile anlegen können, und diese Profile finden regen Zuspruch. Da sind sehr viele Leute dort. Da gibt es auch viele Gruppen, die sich artikulieren. Und es gibt dann auch ganz schnell großen Missmut. So wurden eben vergangene Woche auf StudiVZ etwa 3000 Fragen gesammelt, die die StudiVZler Frau Merkel stellen wollten. Die hat dann irgendwie sich geweigert, das zu beantworten, und das ist natürlich kein besonders gutes Echo, das man damit erzeugt.

Klein: Sie haben jetzt beschrieben, Fragen werden gestellt. Was ist denn der entscheidende Gewinn für den Wähler, an einer solchen Bürgerplattform teilzunehmen?

Maier: Ich glaube, der entscheidende Gewinn ist, dass man ein sehr, sehr umfassendes Bild bekommt. Wenn Sie zum Beispiel nehmen: Eines unserer Ressorts gewissermaßen beschäftigt sich mit YouTube und bildet die Parteiensender, wie wir das nennen, ab, alle Videos, die von den Linken, von den Grünen, von der FDP und so weiter ins Netz gestellt werden. Da kriegen sie natürlich ganz einen anderen Eindruck auch von der Kultur der jeweiligen Partei, wie möchte sich eine Partei präsentieren. Das ist bei den Grünen eben sehr quirlig, manchmal chaotisch ungeordnet, bei der Linken erstaunlicherweise staatstragend, alles sehr mit roten Farben hinterlegt, mit einer ganz eigenen Dramaturgie, und sie bekommen natürlich über diese soften Faktoren aus meiner Sicht einen viel unmittelbareren Eindruck als über das, was dann im Fernsehen im Kanzlerduett dargestellt wird, wo alles vorbereitet ist, wo es kein Risiko mehr gibt und dann auch die Enttäuschung entsprechend groß ist.

Klein: Dieses Forum wendet sich an den interessierten Bürger. Welche Rolle spielen die Journalisten oder spielen Sie als Journalist und Herausgeber dabei?

Maier: Wir spielen hier eine, glaube ich, sehr moderne Rolle, nämlich die als Moderatoren. Unsere Aufgabe war es, die Quellen zusammenzubinden, zu finden, denn es gibt ja ganz, ganz viele Blogs - man sagt immer, in Deutschland ist nicht so viel los, aber in Wahrheit gibt es sehr, sehr viel, was sich bereits tut -, die Twitterer zu finden, wer ist ein guter Twitterer, und dann: Wir haben eine Redaktion, eine eigene Redaktion, die Bürgerinfo09.de betreut und die zu jedem Tag im Grunde mehrfach Schlagzeilen schreibt, was läuft heute gerade, worauf muss man achten, was passiert. Also es ist einerseits die Quellenauswahl, um Relevanz herzustellen, dass sie nicht den ganzen Mist dort vorfinden, den sie im Internet natürlich, wenn es ungefiltert ist, auch vorfinden, und andererseits einen Kontext herzustellen zur gesamten Diskussion.

Klein: Der Deutschlandfunk arbeitet eng mit Bürgerinfo09 zusammen und so werden wir sie, verehrte Hörer, jeden Abend in dieser Woche in unserer Sendung "Das war der Tag" kurz vor Mitternacht live darüber informieren, was sich in den Foren des Internets mit Blick auf die Wahlen so tut. Herr Maier, was erwartet uns da?

Maier: Ich glaube, da erwartet uns noch mal eine Beschleunigung der Diskussionen. Wir hatten schon in den letzten Wochen sehr, sehr viele, sehr lebendige Diskussionen. Ich glaube, es werden noch mehr die Positionen aufeinanderprallen. Man darf sich natürlich jetzt auch nicht erwarten, dass in der Woche davor auf einmal die ganze Welt sich verändert. Es wird eher eine Zuspitzung dessen sein, was wir in den letzten Wochen gesehen haben, sicher zum Beispiel auch in der Frage Abgrenzung der einzelnen Koalitionen. Jede Partei wird das Staatstragende ablegen. Wir haben ja auch Originalquellen eingebunden, also das, was die Parteien direkt sagen, und da kann man jetzt schon in den letzten Tagen feststellen: viel weniger Rücksichtnahme der SPD auf die CDU, viel weniger Freundlichkeit seitens der CDU zur SPD, die FDP versucht sich selbst zu profilieren, die Grünen sind ein bisschen ratlos, weil sie nicht mehr genau wissen, warum sie diese Wahl eigentlich betreiben. All diese Befindlichkeiten werden sicher noch einmal verschärft und zugespitzt.

Klein: Michael Maier von Bürgerinfo09.de und sie können ihn in dieser Woche jeden Abend kurz vor Mitternacht live hören hier im Deutschlandfunk mit Informationen aus den Blogs und auf Bürgerinfo09 können sie sich auch einbringen, indem sie zum Beispiel das, was wir im Deutschlandfunk hier bieten, etwa unsere Interviews, kommentieren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

Ukraine-Krise"Eine Dezentralisierung würde reichen"

Ein Mann mit einer Ukraine-Flagge wartet vor dem Parlament in Kiew.

Gegen eine Föderalisierung der Ukraine, so wie es Russlands Präsident Putin fordert, spreche nicht sehr viel, sagte Kyryl Savin, Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Kiew, im Deutschlandfunk. Doch aus einem Einheitsstaat eine Föderation zu machen, sei unnatürlich. Aus Sicht der Kiewer Regierung wäre eine Dezentralisierung ein möglicher Kompromiss.

Nürburgring-Prozess"Nach Deubel-Urteil geht künftig die Angst um"

Prof. Jürgen Falter, Politikwissenschaftler, Universität Mainz

Der ehemalige Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Ingolf Deubel, habe "ohne Zweifel das Gute" gewollt, wenngleich am Ende "das Schlechte herausgekommen" sei, sagte der Politikwissenschaftler Jürgen Falter im DLF. Künftig würden Politiker wohl weniger mutig an Projekte herangehen.

Situation in der Ukraine"Russland schürt den Konflikt ganz maßgeblich"

Gunther Krichbaum (CDU), Vorsitzender des Europaausschusses im Bundestag

In der Ukraine tobe mehr ein Propagandakrieg als ein Bürgerkrieg, sagte der CDU-Politiker Gunther Krichbaum im DLF. Es gebe viele widersprüchliche Nachrichten, die Lage sei bizarr, berichtete er nach einem Besuch in der Stadt Donezk. Dennoch sei für ihn klar, Russland befeuere die Proteste.

 

Interview der Woche

Konflikte in EuropaSchulz: Europäische Strukturen haben den Krieg gebannt

Martin Schulz gestikuliert, während er spricht.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat sich trotz der zunehmenden Eskalation in der Ostukraine für diplomatische Lösungen ausgesprochen. Man müsse jetzt verstärkt nach gemeinsamen Interessen zwischen dem Westen und Russland suchen, sagte er im Interview der Woche des Deutschlandfunks.

IntegrationÖzoğuz möchte Nachbesserungen beim Doppelpass

Profilfoto von Aydan Özoğuz

Es handele sich bei der Staatsangehörigkeit um ein sehr emotionales Thema, sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, im DLF. Der Doppelpass-Kompromiss der Großen Koalition sei deshalb ein großer und wichtiger Schritt. Die SPD-Politikerin setzt sich aber weiterhin für eine komplette Abschaffung der Optionspflicht ein.

Krim-Krise"Ich kann die EU nicht freisprechen"

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker

Für den Spitzenkandidaten der Konservativen für die Europawahl, Jean-Claude Juncker, ist die EU mitverantwortlich für die Krise in der Ukraine. Brüssel habe Kiew im vergangenen Winter nicht genug Finanzhilfen angeboten, kritisierte der ehemalige luxemburgische Premier im Interview der Woche des Deutschlandfunks.