• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteQuerköpfeWitz und Verzweiflung der Claire Waldoff18.01.2017

Porträt zum 60. TodestagWitz und Verzweiflung der Claire Waldoff

Sie fragte laut, wer denn da mit Lehm schmeißt, und überzeugte auch mit dem leisen Lied der Harfenjuhle. Ihr politisches Credo lautete griffig: "Raus mit den Männern aus dem Reichstag!". Claire Waldoff wurde als Kabarettistin von Arbeitern und Intellektuellen gleichermaßen gefeiert.

Von Stephan Göritz

Schwarzweiß-Porträtfoto der Schauspielerin und Kabarettistin Claire Waldoff  (picture alliance / dpa /  Ullstein)
"Mir ham se die Gurke vom Schnitzel weggemopst" - Claire Waldoffs gewitzte Sprüche machten sie bekannt. (picture alliance / dpa / Ullstein)
Mehr zum Nachlesen und Nachhören:

Buch-Tipps:

Claire Waldoff: Weeste noch ... ? – Erinnerungen und Dokumente, herausgegeben und kommentiert von Volker Kühn,
Parthas-Verlag Berlin 1997

Helga Bemmann: Wer schmeißt denn da mit Lehm? – Eine Claire-Waldoff-Biographie,
Lied der Zeit Berlin 1982

Maegie Koreen: Claire Waldoff – Die Königin des Humors – Eine Biographie, erweiterte Neuausgabe,
Chanson-Café Gelsenkirchen 2014

Sylvia Roth: Claire Waldoff – Ein Kerl wie Samt und Seide, Romanbiographie,
Herder Freiburg Basel Wien 2016

CD-Tipps:

Claire Waldoff I – IV,
Edition Berliner Musenkinder

Geboren 1884 in Gelsenkirchen im Ruhrgebiet, kam sie mit Anfang 20 nach Berlin und brachte mit Sinn für Komik und Frechheit einen neuen Ton in die Kabaretts und Varietétheater.

Im Dritten Reich trat sie bei einigen Wunschkonzerten für die Wehrmacht auf, wurde jedoch zunehmend kaltgestellt. Nicht nur, dass die Machthaber die Refrainzeile "Hermann heeßt er" als staatsgefährdende Anspielung auf Reichsminister Hermann Göring missverstanden, Waldoffs Ablehnung von hohlem Pathos und ihr Drang nach Selbstständigkeit machten sie inkompatibel für die Volkserziehung der Nationalsozialisten.

Sie zog sich mit ihrer langjährigen Lebensgefährtin nach Bayern zurück und starb 1957 verzweifelt, verarmt und vergessen. Heute berufen sich viele Kabarettistinnen und Chansonsängerinnen, von Angelika Mann bis Maegie Koreen, auf Claire Waldoff als "Kabarettkönigin", singen ihre Lieder und gestalten Abende über ihr Leben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk