• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteCorsoMarketingmasche oder würdiges Vermächtnis?12.06.2017

Posthumes Chuck-Berry-AlbumMarketingmasche oder würdiges Vermächtnis?

Es wirkt wie abgeschmacktes Marketing, aber es waren unglückliche Umstände: Der im März verstorbene Rock-'n'-Roll-Urvater Chuck Berry hatte ein letztes Album geplant. Nun erscheint es posthum.

Von Bernd Lechler

Schelmisch bis ins hohe Alter - der inzwischen verstorbene Chuck Berry bei einem Konzert 2013 (AFP / PABLO PORCIUNCULA)
Schelmisch bis ins hohe Alter - der inzwischen verstorbene Chuck Berry bei einem Konzert 2013 (AFP / PABLO PORCIUNCULA)

Musikausschnitt: "Lady B. Goode"

Schon klar, das ist exakt das Riff, das vor sechs Jahrzehnten Chuck Berrys berühmtesten Song "Johnny B. Goode" eingeleitet hat. Er packt es hier mehrmals aus, und nicht nur das. "Lady B. Goode" ist die Fortsetzung des Klassikers, auf die niemand gewartet hat. Aber nun: Tausende haben Chuck Berry ko­piert, da wird er es wohl auch dürfen. Das neue Album um­fasst zehn unveröffentlichte Songs, gesammelt seit den frühen Neunzi­gern bis 2014, als Berry zum letzten Mal auftrat; und es ist einem beim Auflegen schon etwas bang: So uninspi­riert bis wür­delos, wie er bei vielen seiner späten Kon­zerte durch seine Musik gestolpert ist. Aber die Sorge ist unnötig.

Manchmal poetisch, nie kitschig

Man höre nur "Big Boys", da beschwört Berry seine Kindheit herauf und wie er lernte, "zu feiern wie die großen Jungs", da geht es natürlich in guter Rock'n'Roll-Tradition um Sex, ohne dass das ausge­spro­chen würde. Oder unglaubhaft wäre, denn der knapp 90-Jährige klingt wie Anfang 40 und in Ausgehlaune.

Und in "You Go To My Head" singt er: "Du steigst mir zu Kopf mit deinem Lächeln, das meine Temperatur erhöht wie ein Sommer mit tausend Julis". Auch ein hochbe­tagter Chuck Berry hat noch prägnante, im Alltag verankerte Storys parat, die manch­mal poe­­­tisch sind, öfter schlitzohrig, nie kitschig.

"Darlin’", ist ein Duett mit Tochter Ingrid Berry, da spricht er dann auch mal vom Älterwerden und dem Tod irgendwann. "Man hat schon gute Zeiten", singt er, "aber die dauern nie an", aber das ist auch schon der Gipfel der Melancholie. Chuck Berry hätte ein ganz anderes Album machen können: Wie Johnny Cash coolen Gegenwartspop covern oder sich einen Star­produzenten holen und prominente Duettpartner, es wären doch alle von Keith Richards bis Jack White notfalls zu Fuß nach St. Louis gepilgert.

Tom Morello statt Keith Richards 

Stattdessen: kleinere Gastauftritte, Tom Mo­rello von Rage Against The Machine, der texanische Blues­jungspund Gary Clark jr. Im Übrigen umgibt sich Berry lieber mit Familie: außer der Tochter gehört auch sein Sohn Charles zur Band, zweimal gastiert ein Enkel, und es zupft derselbe Bassist wie vor 38 Jahren.

Natürlich steckt Nostalgie in diesem Album, es ist schon mehr 1958 als 2017, allerdings sind die Riffs nicht ganz so rasant wie damals, der Gesang nicht ganz so bissig, und keiner der Songs reicht an "Roll Over Beethoven" oder "Maybelline" heran. Das ist okay. Chuck Berrys setzt keinen aufwühlenden Schluss­punkt im Angesicht des Todes, wie David Bowie oder Leonard Cohen das getan haben. Er feiert den Rock'n'Roll, er erinnert an seine Leistung, dieser Ansatz ist stolz und bescheiden zugleich - und in den besten Momenten ein großer Spaß. Viel größer, als man hätte erwar­ten dürfen. Mick Jagger oder Jimmy Page, die ja gerade mal knusprige 73 sind, wird es Hoffnung machen.

Chuck Berry: "Chuck", EP, erschienen am 9. Juni 2017

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk