Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 

Montag, 18.12.2017
 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteKultur heuteEine Frage der Sicherheit22.05.2017

Postkarte aus CannesEine Frage der Sicherheit

Taschenkontrollen, Metalldetektoren, Polizeipräsenz. Die Sicherheitsmaβnahmen bei den Filmfestspielen in Cannes sind in diesem Jahr so hoch wie nie zuvor.

Von Maja Ellmenreich

Polizeipräsenz vor dem Festivalpalast in Cannes. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)
Polizeipräsenz vor dem Festivalpalast in Cannes. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)
Mehr zum Thema

Postkarte aus Cannes Familientag

Postkarte aus Cannes Der Duft der groβen, weiten Welt

Live vom Cannes Filmfestival Von Certain Regard bis Virtual Reality

Filmfestival in Cannes Klemmender Vorhang und Familienaufstellungen

Postkarte aus Cannes Superschwein gehabt!

Netflix-Filme in Cannes Sollten Filmfestivals nur Kinofilme zeigen?

Die Croisette in Cannes soll nach dem Vorbild der Promenade des Anglais im nicht weit entfernten Nizza entstanden sein: Beide Flaniermeilen laden zum Sehen und Gesehenwerden ein, zum Spazieren und zum Verweilen. Bis spät in die Nacht hinein herrscht hier Verkehr, insbesondere bei sommerlichen Temperaturen ist selbst noch in den frühen Morgenstunden etwas los. Seit dem LKW-Anschlag in Nizza am 14. Juli 2016, bei dem 86 Menschen getötet und über 400 verletzt wurden, hat das Leben auf Croisette und Promenade des Anglais jedoch an Leichtigkeit verloren. Der Terror hat die Côte d‘Azur erreicht und damit auch die Filmfestspiele.

Sicherheit - so unauffällig wie möglich

Zwar herrschte schon im vergangenen Festivalsommer in Frankreich Ausnahmezustand, doch die Ereignisse von Nizza haben dafür gesorgt, dass die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Palais des Festivals nochmals erhöht wurden. Völlig zu Recht trägt das klobige Gebäude nun seinen Spitznamen "Bunker". Lange Warteschlangen winden sich vor Vorführungsbeginn auf dem Bürgersteig: Taschenkontrolle, der Gang durch ein Metalldetektoren-Tor und das Absuchen mit einem Handdetektor – all das braucht Zeit. Doch die Festivalbesucher bringen die nötige Geduld mit. Nur am ersten Wettbewerbsmorgen kam Murren auf, als jeder Besucher zwei Kontrollstationen passieren musste. Doch an dieser Doppelung war wohl keine Übervorsicht Schuld, sondern lediglich logistische Fehlplanung.

Riesige Blumentöpfe dienen in Cannes als Attentatsschutz. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)Riesige Blumentöpfe dienen in Cannes als Attentatsschutz. (Deutschlandradio / Maja Ellmenreich)

An der Croisette ist man darum bemüht, die Absperrungen so unauffällig wie möglich zu gestalten. Gigantische Blumenkübel blockieren jetzt die Durchgänge und würden ein heranrasendes Fahrzeug schnell ausbremsen.

So effektiv die floralen Sicherheitsvorkehrungen auch gegen Eindringlinge sein mögen, so sehr stehen sie im Weg, wenn viel Menschen möglichst schnell das Gelände verlassen müssen. Am Samstagabend etwa, als im Festivalpalast eine herrenlose Tasche entdeckt worden war und man das Gebäude und den Vorplatz evakuieren wollte, kam es kaum ein Durchkommen. Sicherheit hat halt ihren Preis.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk