• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteKultur heuteLizenz zum Gucken16.05.2017

Postkarte aus CannesLizenz zum Gucken

Dabeisein ist alles. Doch bis man weiß, dass man dabei ist, kann es manchmal etwas dauern. Das musste auch unsere Filmkritikerin Maja Ellmenreich erfahren. Seit heute Nachmittag steht fest: Sie ist mit von der Partie beim Filmfestival in Cannes.

Von Maja Ellmenreich

Sie ist dabei: Presseausweis der Kollegin Maja Ellmenreich für die Festfestspiele in Cannes 2017. (Deutschlandradio/Maja Ellmenreich)
Sie ist dabei: Presseausweis der Kollegin Maja Ellmenreich für die Festfestspiele in Cannes 2017. (Deutschlandradio/Maja Ellmenreich)
Mehr zum Thema

Vor 70 Jahren in Cannes Als die ersten Internationalen Filmfestspiele begannen

70 Jahre Filmfestspiele Cannes Die Inkarnation der Spektakelgesellschaft

A wie "Auf nach Cannes!" ... wie Abflug und Ankunft ... azurblaue See ... wie Aufregung ... Ausnahmezustand ... und A wie Angst vor der Akkreditierungsabsage! Es ist ein mulmiges Gefühl, diese Vorfreude mit Schlagseite.

Schon Monate vor Filmfestspielbeginn habe ich meine Unterlagen zusammengetragen: Habe ausgedruckt und eingescannt, geheftet und gefaltet, CDs gebrannt und leserlich beschriftet. Einen ganzen Bastelnachmittag lang war ich im Büro damit beschäftigt, ein Päckchen zu schnüren, um dem Pariser Festivalbüro zu beweisen: Ich war fleißig im vergangenen Jahr, habe nach Kräften berichtet und so die frohe Kinokunde von Cannes 2016 hinausgetragen in die Radiowelt! 

"Allein die Zusage, dass ich überhaupt dabei sein darf - die trifft und trifft nicht ein"

Nach wenigen Tagen schon trifft die Bestätigung aus Paris ein: Ja, man habe meine Dokumente erhalten.

Und dann beginnt die Warterei ... Der Flug ist gebucht, die Unterkunft schon längst bezahlt, die Studiotermine bei Radio France sind unter Dach und Fach. Alle Vorbereitungen sind also getroffen. Allein die Zusage, dass ich überhaupt dabei sein darf - die trifft und trifft nicht ein. 

"Kenne ich, diese Angst", beruhigt mich eine Kollegin am Telefon. "Da bist Du nicht die Einzige. Aber hast Du je von einer Absage gehört?" Nein, habe ich nicht. Also stellt sich Entspannung ein. Doch nicht lange, denn ein paar Tage später grüble ich schon wieder: Ob die sich überhaupt melden, wenn ich keine Akkreditierung erhalte? 

Viel Betrieb vor dem Akkreditierungsschalter für das Filmfestival in Cannes. (Deutschlandradio/Maja Ellmenreich)Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Akkreditierung für das Filmfestival in Cannes. (Deutschlandradio/Maja Ellmenreich)

Und dann, kurz vor Ostern, es fühlt sich an wie Weihnachten, landet in meinem Postfach die gute Nachricht: Akkreditierung erfolgreich! Bienvenue!

Und heute dann? Frisch angekommen im sonnig-heiteren Cannes? Da macht sich doch tatsächlich wieder so ein Anflug von Nervosität bemerkbar, und so richtig locker lasse ich erst, seitdem ich meine "Lizenz zum Gucken" um den Hals hängen habe. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk