Freitag, 20.04.2018
 
Seit 07:15 Uhr Interview
Startseite@mediasres"Wir erwarten, dass die Zugänge erleichtert werden"02.01.2018

Presseausweis"Wir erwarten, dass die Zugänge erleichtert werden"

Seit dem 1. Januar gibt es wieder einen bundeseinheitlichen Presseausweis. Die Geschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union hofft, dass hauptberufliche Journalisten so leichter an Informationen kommen.

Cornelia Haß im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mehrere Presseausweise liegen übereinander (dpa-Zentralbild)
Der Presseausweis ist vor allem bei Demonstrationen und anderen Großveranstaltungen ein wichtiges Dokument für Journalisten (Volkmar Heinz / dpa) (dpa-Zentralbild)
Mehr zum Thema

Presseausweise beim G20-Gipfel "Eine gewisse Privilegierung"

Presseausweis Zurück zum amtlichen Dokument

Journalismus Neonazis mit Presseausweis

Der neue Presseausweis sieht kaum anders aus als der bisherige. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Das neue Dokument trägt die Unterschrift des Vorsitzenden der Innenministerkonferenz.

Damit sollen zum Beispiel Polizisten leichter beurteilen können, wer ein hauptberuflicher Journalist ist. Das ist besonders bei Demonstrationen und anderen öffentlichen Veranstaltungen wichtig zu wissen.

Leichterer Zugang zu Informationen

Bisher war Medienmitarbeitern nach Ansicht der Geschäftsführerin der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), Cornelia Haß, immer wieder der Zugang erschwert worden. "Wir erwarten, dass die Zugänge erleichtert werden, dass die hauptberuflich arbeitenenden Journalisten besser und problemloser an Informationen kommen", sagte Haß im Gespräch mit @mediasres.

Zwischenzeitlicher Wildwuchs

Bis 2008 hatte es bereits einen bundeseinheitlichen Presseausweis gegeben. Die Innenministerkonferenz stieg aber aus, unter anderem, weil sich neue Bewerber und alte Verbände nicht darauf einigen konnten, wer den Ausweis ausstellen durfte. 

Nach dem Ausstieg der Innenminister machten dju, der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und weitere Organisationen mit einem gemeinsamem Presseausweis weiter. Es kursierten aber auch viele andere Presseausweise. Zum Teil wurden diese auch an Nicht-Journalisten vergeben, die bei Demonstrationen in gesperrte Bereiche kommen oder Presserabatte erhalten wollten.

Sechs Verbände arbeiten zusammen

"Man bekam den Eindruck, als hätte die Innenministerkonferenz das Interesse verloren, sich weiter mit dem Thema zu befassen", sagte Haß im Deutschlandfunk. Das habe sich aber im Laufe der Jahre geändert.

Den neuen, seit 2018 gültigen Presseausweis geben dju, DJV, der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) sowie der Fotografenverband Freelens heraus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk