Sonntag, 21.01.2018
StartseiteTag für TagSystem am Ende?10.01.2018

Priesterausbildung in Deutschland System am Ende?

Sie sind so etwas wie eine aussterbende Spezies: Katholische Priester in Deutschland. Bundesweit sank die Zahl der Geistlichen in den vergangenen 20 Jahren um mehr als ein Viertel - derzeit sind es noch knapp 14 000. Es sterben mehr Priester als geweiht werden. Wie geht es weiter?

Burkhard Schäfers im Gespräch mit Susanne Fritz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kilian Krug (l) liegt bei seiner Priesterweihe am Samstag (07.07.2012) flach vor dem Altar im Dom von Rottenburg (Kreis Tübingen). Krug ist ein Symbol für den Priestermangel in der katholischen Kirche geworden. Zum ersten Mal in der Geschichte des Bistums Rottenburg-Stuttgart wurde mit ihm in diesem Jahr nur ein einziger Priester geweiht. (Marc Herwig / picture alliance / dpa )
In Deutschland gibt es immer weniger Priesterweihen (Marc Herwig / picture alliance / dpa )
Mehr zum Thema

Priesterausbildung der katholischen Kirche "Eine zu exotische Lebensform"

Zu wenig Priester-Nachwuchs Laien an die Macht

Priesternachwuchs Beten bringt mehr Klicks als Sex

Kritik an Gottesdiensten "Ein Priester muss es schaffen, religiöse Atmosphären zu erzeugen"

Zuletzt wurden in Deutschland jährlich rund 100 Priester neu geweiht - und das bei 23 Millionen Katholiken. Das hat Folgen: zunächst für die Kirche, und indirekt auch für die Gesellschaft. Denn hinter den Zahlen stecken konkrete Menschen. Die Frage ist: Wer wird heute noch katholischer Priester? Und warum sind es so wenig? Und wie reagieren die Ausbilder?

Diese Fragen werden in den Gemeinden diskutiert. Mal hinter vorgehaltener Hand, mal offen. Denn es ist ein heißes Eisen, ob alle, die in den Beruf starten, ihrer Verantwortung gewachsen sind - vor allem vor dem Hintergrund, dass die Bischöfe kaum mehr auswählen können. Müssen sie jeden nehmen?

"Es gibt ja Fälle, wo man nicht so genau hinguckt"

Dazu sagte der katholische Theologe und Psychotherapeut Wunibald Müller, der Gründer des Recollectio-Hauses in Münsterschwarzach, der seit Jahrzehnten Seelsorger mit psychischen Problemen behandelt:

"Soweit ich Einblick habe, besteht tatsächlich augenblicklich wieder die Gefahr, dass man nicht genauer hinschaut, ob die Betreffenden wirklich die Voraussetzungen erfüllen, die man an jemanden legt, den man zum Priester weiht. Es gibt ja Fälle, was die politische Gesinnung angeht, wo man oft nicht so genau hinguckt. Es gibt aber auch dieses klerikale Gehabe. Und ich glaube, gerade was die Persönlichkeit, die Fähigkeit der Kommunikation betrifft, dass man auf das weniger Wert legt, als das in den vergangenen Jahren der Fall war."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk