Verbrauchertipp /

 

Probleme bei Retouren

Pakete unfrei zu verschicken, kann teuer werden

Von Stefan Römermann

Unfrei sollte man Pakete nur zurück schicken, wenn der Absender das auch tatsächlich selbst empfiehlt.
Unfrei sollte man Pakete nur zurück schicken, wenn der Absender das auch tatsächlich selbst empfiehlt. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Bei Retouren oder Reklamationen von Bestellungen empfiehlt es sich, den beiliegenden Rücksendeschein zu benutzen – oder beim Händler nachzufragen, wie man die Ware zurückschicken soll. Sie einfach zur Post zu bringen und unfrei zu versenden, ist nicht ratsam.

Eigentlich ist die Sache klar: Mache ich als Verbraucher bei Internet-Bestellungen von meinem Rückgaberecht Gebrauch, übernimmt der Verkäufer auch die Rücksendekosten. Das steht auch so oder ähnlich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vieler Händler. Trotzdem darf ich als Verbraucher Pakete nicht einfach zur Post bringen und sie dann unfrei zurück schicken, warnt Simone Meisel von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

"Hier ist es oftmals schwer für den Verbraucher zu begreifen, wenn dort steht: "eine Rücksendung auf Kosten des Versenders" muss das nicht automatisch heißen, ich muss kein Porto drauf kleben. Sondern das kann eine andere Form der Rückabwicklung erfolgen."

Viele Händler verschicken auf Anfrage beispielsweise Paketaufkleber, mit denen die Ware dann kostenlos zurück geschickt werden kann. Andere erstatten nachträglich das Geld für eine Rücksendung.

"Hier muss man immer Rücksprache nehmen, selbst wenn es kostenlos oder auf Kosten des Anbieters erfolgen soll, muss ich fragen: Ja, wie ist es? Kann ich unfrei zurück schicken, nimmst Du das Paket auch an. Oder muss ich erstmal Porto drauf kleben, und hole mir anschließend das Geld zurück."

Paketdienste wie Hermes oder GLS nehmen Rücksendungen ohnehin nur an, wenn der Absender vorher das Porto selbst bezahlt oder einen speziellen Rücksendeaufkleber vom Händler auf das Paket klebt. Lediglich die Post-Tochter DHL nimmt auch Pakete an, ohne vorab das Porto zu kassieren. Bei diesen "unfreien" Sendungen muss der Empfänger den Transport bei Empfang des Paketes bezahlen. Doch viele Händler nehmen solche Sendungen grundsätzlich nicht an, zumal sie für unfrei verschickte Pakete auch noch einen Aufschlag auf das normale Porto bezahlen müssten. Verbraucher bleiben dann auf den Kosten für die gescheiterte Rücksendung sitzen.

Verweigert der Händler die Annahme, bringt die Post das Paket nämlich anschließend wieder zum Absender zurück und versucht hier die Kosten für die nicht erfolgte Zustellung einzutreiben. Viele Verbraucher sehen das allerdings nicht ein: Sie nehmen das Paket nicht zurück – und wollen auch das Nachporto nicht bezahlen. Doch diese Weigerung kann teuer werden. Denn nun muss die Post das Paket zentral einlagern und versuchen per Mahnverfahren an ihr Geld zu kommen, erklärt DHL-Sprecher Rolf Schulz.

""Und je länger sich das hinzieht und je mehr Arbeitsaufwand damit verbunden ist, um zum Porto zu kommen, können sich die Kosten natürlich summieren. Sodass dann vielleicht 20, 30, 50 Euro Kosten auflaufen können."

Das mag für betroffene Verbraucher ärgerlich sein, ist aber rechtlich völlig in Ordnung betont Verbraucherschützerin Meisel.

"Das ist Aufwand, das verursacht Kosten. Und diese Dienstleistung, das ist der Anspruch, muss natürlich auch bezahlt werden. Und wie gesagt: Wer die Musik bestellt, muss auch bezahlen. Das heißt, wenn der Verbraucher dieses Paket losschickt, als Absender, dann hat er in der Endkonsequenz auch diese Leistung zu bezahlen."

Verbraucher sollten bei deshalb bei Retouren oder Reklamationen am besten einen mit der Bestellung verschickten Rücksendeschein benutzen – oder beim Händler nachfragen, wie man die Ware zurückschicken soll. Unfrei sollte man Pakete nur dann zurück schicken, wenn der Absender das auch tatsächlich selbst empfiehlt. Hat man dagegen von irgendwelchen dubiosen Anbietern Ware zugeschickt bekommen, die man überhaupt nicht bestellt hat, ist die Sache noch einfacher: Hier muss man als Verbraucher überhaupt nichts tun.

"Das heißt unbestellte Ware muss ich nicht einmal aufbewahren. Muss sie schon gar nicht zurück senden. Ich kann sie entsorgen, ich kann sie benutzen, ich kann sie aufbrauchen. Also hier habe ich keine Verpflichtung gegenüber dem Versender."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.