Montag, 21.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Kammermusik

Programm: Vor- und Rückschau

Donnerstag, 05.05.2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Alte Musik 

Jean-Philippe Rameau
'Les Indes Galantes'. Suite für Orchester aus der Musik zum gleichnamigen Ballett
Le Concert des Nations
Leitung: Jordi Savall

Georg Philipp Telemann
Trio-Sonate für Viola da gamba, obligates Cembalo und Basso continuo G-Dur, TWV 42:G6
La Rêveuse

Simon Le Duc
Trio für Orchester g-Moll, op. 2 Nr. 2
La Stagione Frankfurt
Leitung: Michael Schneider

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

02:07 Sinfonische Musik 

Friedrich Gulda
Konzert für Violoncello und Blasorchester
Gautier Capuçon, Violoncello
Orchestra della Svizzera Italiana
Leitung: Alexander Rabinovich-Barakovsky

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 32 C-Dur, Hob I:32
Academy of Ancient Music
Leitung: Christopher Hogwood

03:00 Nachrichten 

03:05 Klaviermusik

Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 4 Es-Dur op. 7
Alfredo Perl, Klavier

Fanny Mendelssohn-Hensel
Sonate Nr. 2 g-Moll
Liana Serbescu, Klavier

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Neue Musik 

Dominik Susteck
Carillon I-II-III-IV
Dominik Susteck, Orgel

Chaya Czernowin
Gradual edge
Christina Meißner, Violoncello
Poul Skjölstrup Larsen, Orgel

Olivier Messiaen
L'Ascension Quatre meditations symphoniques pour orgue
Naji Hakim, Orgel

05:00 Nachrichten 

05:05 Kammermusik 

Sergej Prokofjew
5 Melodien für Violine und Klavier, op. 35b

Peter Tschaikowsky
'Souvenir d'un lieu cher'. 3 Stücke für Violine und Klavier, op. 42

George Gershwin
'Summertime - A woman is a sometime thing'. Für Violine und Klavier

Johann Sebastian Bach
1. Satz aus: Sonate für Violine solo Nr. 1 g-Moll, BWV 1001
Mikhail Ovrutsky, Violine

Felix Mendelssohn Bartholdy
Ausschnitte aus: Sonate für Violine und Klavier F-Dur

Mikhail Ovrutsky, Violine
Sonya Ovrutsky, Klavier

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Geistliche Musik

Wilhelm Friedemann Bach
'Gott fähret auf mit Jauchzen'. Kantate zu Himmelfahrt für Soli, Chor und Orchester
Dorothee Mields, Sopran
Gerhild Romberger, Alt
Klaus Mertens, Bass
Georg Poplutz, Tenor
Bachchor Mainz
L'arpa festante
Leitung: Ralf Otto

Joseph Rheinberger
Andante für Orgel
Rudolf Innig, Orgel

Johann Sebastian Bach
'Lobet Gott in seinen Reichen'. Kantate zum Feste Christi Himmelfahrt, BWV 11
Barbara Schlick, Sopran
Catherine Patriasz, Alt
Christoph Prégardien, Tenor
Peter Kooy, Bass
Chor und Orchester des Collegium Vocale Gent
Leitung: Philippe Herreweghe

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
Molltöne, Pathos und Debatten - Yom HaShoah und die Erinnerungskultur in Israel

Luther und die deutsche Sprache - Ein Interview mit dem Linguisten Hartmut Günther

"Nuit debout": Aufstand in Frankreich - Ein Interview mit der Politologin Ulrike Guérot

Nationale Identitäten - Bei der Buchmesse in Buenos Aires diskutieren lateinamerikanische Autoren über Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Lebensmittelstandards ade? Zu TTIP-Leaks ein Interview mit Lena Blanken von Foodwatch

Denk ich an Deutschland: der Kulturmanager Dominique Meyer

Am Mikrofon: Kathrin Hondl

07:30 Nachrichten 

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

„Above us only sky“
Ein Gespräch über den entzauberten Himmel mit dem Soziologen Reimer Gronemeyer
Am Mikrofon: Christiane Florin

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Die Carnegie-Hall in New York wird eröffnet

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Georgien im Blick - der dritte Weg der Kultur
Von Marleen Stoessel

25 Jahre Unabhängigkeit - 1991 stimmten die Georgierinnen und Georgier in einem Referendum über die Loslösung von der Sowjetunion ab. Mit dem Wandel veränderten sich auch die Perspektiven. Die Arbeitslosigkeit im Lande ist hoch. Sie betrifft vor allem die Mittelschicht, die Renten sind gering, und Armut bedroht heute die mittlere und ältere Generation, die Verlierer des Wandels. Anders als zu Sowjet-Zeiten wird außer Wein nichts Nennenswertes produziert, die Läden quellen über von russischen Produkten und anderen Importen, doch wird kaum in neue Industrien und den Aufbau der Landwirtschaft investiert. Die Jugend spricht Englisch, genießt die Freiheit, das Reisen und ist überwiegend europäisch-westlich orientiert. Marleen Stoessel hat für ihren literarischen und kulturkritischen Essay das Land bereist (zunächst im Auftrag der NZZ) und den "Mythos" Georgien untersucht. Gegen stagnierende Tradition und gnadenlosen Fortschritt - ein dritter Weg jenseits der schlechten Alternativen, kann nur über die Kultur gefunden werden, sagt sie. 2017 wird es einen europäisch-georgischen Kulturaustausch geben, 2018 ist Georgien Thema der Frankfurter Buchmesse. Anders gesagt: Georgien rückt in den Blick.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Auferstehungskirche in Pforzheim
Predigt: Pfarrerin Dorothea Patberg
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Feiertagsspaziergang

Durch den Tunnel der Liebe auf den Balkon der Liebe
Der Marmor-Wasserfall von Terni (Cascata delle Marmore)

Dulces-Verkauf durch die Klosterpforte
Die "süssen" Nonnen von Sevilla

Die Riesenseeadler von Hokkaido
Der Tierfilmer Andreas Kieling berichtet über die Tierwelt Japans

Mekka der "Kaffeesachsen"
Besuch im zweitältesten Kaffeehaus Europas, dem "Coffee Baum" zu Leipzig

Identität im Herzen der Alpen
Gespräch mit dem Historiker und Autor Dr. Michael Forcher über das Land Tirol einst und jetzt

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Musik-Panorama

800 Jahre Dresdner Kreuzchor

Ludwig van Beethoven
Missa Solemnis D-Dur für Soli, Chor und Orchester op. 123

Camilla Nylund, Sopran
Gerhild Romberger, Alt
Martin Petzold, Tenor
Konrad Jarnot, Bass
Dresdner Kreuzchor
Vocal Concert Dresden
Freiburger Barockorchester
Leitung: Roderich Kreile

Aufnahme vom 23.4.16 aus der Kreuzkirche Dresden

Wie die Thomaner in Leipzig sind auch die Kruzianer in Dresden eine musikalische Institution mit Weltruf: Viele international bekannte deutsche Sänger haben dort ihre Karriere begonnen. Nun feiert der Dresdner Kreuzchor und mit ihm die ganze Stadt sein 800-jähriges Bestehen mit zahlreichen Veranstaltungen. Zum offiziellen Jubiläumskonzert am 23. April 2016 gab es Ludwig van Beethovens 'Missa Solemnis' mit einer hochkarätigen Solistenbesetzung in der Dresdner Kreuzkirche. Dieses Konzert steht im Mittelpunkt unseres Feiertags-'Musik-Panoramas'.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Schles-Silverthorne-Zownir
Radikale Fotografie in Deichtorhallen Hamburg

Musikvideos als besondere Form -
MuVi Preis der Oberhausener Kurzfilmtage

Hörerrätsel

Chanson des Monats - Mai 2016:
"Fahrn wir noch mal nach Cuba!"

"Perseverantia" -
Axel Hacke und Danielle de Picciotto im Corso-Gespräch mit Fabian Elsäßer zu ihrem neuen Album

180.000 Werke aus Pariser Museen gratis im Internet

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
"Letterari Eventi" auf dem Monte Verità
Am Mikrofon: Hajo Steinert

Woche für Woche pilgern literaturbesessene Europäer auf den Monte Verità bei Ascona am Lago Maggiore, um die Kultstätten einer einzigartigen Kunstbewegung am Anfang des 20. Jahrhunderts zu besichtigen. Mitte April fand das jährliche Festival "eventi letterari" mit internationaler Besetzung statt. Und der Zürcher Publizist Oliver Prange legt nach Jahrzehnten der Forschung mit "Das Sonnenfest" (du magazin verlag) einen historischen Roman vor, der das Leben der Bohème von damals beleuchtet.

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Herrscher über die Hohe See
Der Ozean braucht eine Verwaltung
Von Tomma Schröder

Ozeane übernehmen vielfältige Funktionen für uns: Sie regulieren unser Klima, stellen Nahrung und Transportwege bereit und bieten Erholung. Das war schon immer so. Neu ist, dass wir diese 'Dienstleistungen' immer stärker in Anspruch nehmen. Der Nutzungsdruck durch Fischerei, Schifffahrt oder Tiefseebergbau ist enorm gewachsen. Das gilt auch und gerade für die Hohe See, die 200 Seemeilen von den Küsten entfernt beginnt und laut Seerechtsübereinkommen von 1984 ein Erbe der Menschheit ist. Das heißt, dass ihre Ressourcen - ob Fisch oder Mineral - allen Menschen zugutekommen und möglichst nachhaltig genutzt werden sollten. Soweit der Plan - die Realität sieht anders aus. Weitab der Küsten mangelt es an Kontrolle. Und was allen gehört, kann auch von allen genutzt werden. Das Seerechtsübereinkommen, das größte Regelwerk der Menschheit, scheint für den Schutz der Hohen See nicht mehr auszureichen. Die UN diskutieren daher eine Erweiterung des Übereinkommens und einen neuen Umgang mit der Freiheit der Meere: Die Ozeane sollen besser verwaltet werden.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Postdramatisch und preisgekrönt - Die Intendantin Shermin Langhoff über Theater und Politik am Maxim Gorki-Theater in Berlin anlässlich der Eröffnung des Berliner Theatertreffens
Am Mikrofon: Karin Fischer

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Aufgewärmtes Badewasser - Der Film "A Bigger Splash" ist das Remake eines Klassikers mit Romy Schneider

"Real Magic" - Die neue Produktion von Forced Entertainment auf PACT Zollverein

"I love you, but I've chosen Entdramatisierung" - Das neue Stück von René Pollesch an der Berliner Volksbühne

"Athen - Triumph der Bilder" - Eine Ausstellung im Liebighaus Frankfurt

Nationale Identitäten - Bei der Buchmesse in Buenos Aires diskutieren lateinamerikanische Autoren über Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Notaufnahmen in Not - Viele Patienten, unerfahrene Ärzte

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Feiertag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

„Wir sind eine religiöse Spezies“
Wissenschaftler fragen nach der Rolle der Religion in der Menschheitsgeschichte

Wenn Museen auf Eintritt verzichten
Forscher untersuchen Konzepte der kulturellen Teilhabe in Deutschland

Jenseits von Fleiß und Pünktlichkeit
Die Deutschen und ihre Tugenden heute

Am Mikrofon: Michael Roehl

Schäubles Härte in der Eurokrise, Merkels Willkommenskultur im Sommer, VWs Tricksereien bei Abgaswerten: Die Deutschen haben die Welt in den letzten Monaten mehrfach überrascht, im Guten wie im Schlechten. „Keine Nation provoziert gleichzeitig soviel Abscheu und Bewunderung“, stellt der 'Guardian' fest. Gibt es also spezifisch deutsche Tugenden und Untugenden? Haben sie sich in den vergangenen Jahren verändert? Und worin könnten diese Tugenden bestehen, fragen sich ausländische und deutsche Wissenschaftler.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

JazzFacts

Neues aus dem Untergrund
Das Kölner Subway Jazz Orchestra
Von Thomas Loewner

Seit fast drei Jahren hat junger zeitgenössischer Big-Band-Jazz aus Köln einen Namen: das Subway Jazz Orchestra, kurz SJO. Benannt ist es nach dem gleichnamigen Club im Zentrum der Stadt, seit mehr als 45 Jahren eine Institution in Köln, sowohl als Partylocation und bis in die 90er-Jahre hinein auch als Jazz-Spielstätte. Das Subway Jazz Orchestra hat diese Tradition wiederbelebt und gibt im Subway nun wieder regelmäßig Konzerte. Die 18 Musiker des SJO kennen sich aus ihrer gemeinsamen Studienzeit an der Kölner Hochschule für Musik, dem Bundesjazzorchester oder anderen Ensembles. Gemeinsam haben sie mit ihren Projekten für kräftig frischen Wind in der Szene gesorgt. Gleich ob sie Kompositionen und Arrangements von Solisten aus ihren eigenen Reihen spielen oder mit Gästen zusammenarbeiten - die Musik des SJO ist immer ein erfrischendes Spiel mit den formalen und stilistischen Möglichkeiten des Big-Band-Genres.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Historische Aufnahmen

Im besten Sinne traditionell
Der Pianist Erik Then-Bergh (1916 - 1982)
Von Norbert Hornig

Erik Then-Bergh gehörte zusammen mit Wilhelm Backhaus, Walter Gieseking und Hans Richter-Haaser zu den bedeutenden Pianisten der Deutschen Schule. Den ersten Klavierabend gab er im Alter von 13 Jahren in seiner Heimatstadt Hannover. Nach Studien in Frankfurt und Berlin gelang ihm 1938 mit seinem Berliner Debüt der Durchbruch. Als Konzertpianist bereiste Then-Bergh fast alle europäischen Länder und trat mit namhaften Dirigenten wie Karl Böhm, Hermann Abendroth, Herbert von Karajan oder Karel Ančerl auf. Er arbeitete auch eng mit Wilhelm Furtwängler zusammen, der ihn als Interpreten seines Symphonischen Klavierkonzertes favorisierte. Besondere Wertschätzung genießt seine Aufnahme des Klavierkonzertes von Max Reger. Auch als Klavierpädagoge machte sich Erik Then-Bergh einen Namen, am 3. Mai wäre er 100 Jahre alt geworden.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Schöne Stimmen

Der Tenor Daniel Behle
Von Kirsten Liese

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Orgelprospekt in der Lutherkirche in Wiesbaden. (Axel Sawert)
Spätromantische deutsche OrgelmusikReformatorische Choräle opulent ausgeschmückt
Die neue Platte 21.05.2018 | 09:10 Uhr

Der Organist Thomas Wilhelm hat für seine CD Werke von deutschen Komponisten ausgegraben, die Melodien von Luther kunstvoll verarbeiten. Ihre Namen: Töpfer, de Lange oder Gerhardt, sind kaum einem bekannt. Dabei lohnt es sich, ihre spätromantische Musik zu entdecken. Wie auch die historischen Orgeln, auf denen Wilhelm spielt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk