Mittwoch, 22.11.2017

Programm: Vor- und Rückschau

Montag, 09.06.2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Deutschlandfunk Radionacht 

Alte Musik

Wilhelm Friedemann Bach
'Dies ist der Tag'. Sinfonia und Kantate für Soli, Chor und Orchester zu Pfingsten, F 85
Barbara Schlick, Sopran
Wilfried Jochens, Tenor
Claudia Schubert, Alt
Stephan Schreckenberger, Bass
Rheinische Kantorei
Das Kleine Konzert
Leitung: Hermann Max

Giovanni Girolamo Kapsberger
Suite
Los Otros

02:00 Nachrichten 

02:05 Deutschlandfunk Radionacht 

2.05 Uhr Sternzeit

Sinfonische Musik

Richard Strauss
Festliches Präludium für großes Orchester und Orgel, op. 61
Philadelphia Orchestra
Leitung: Wolfgang Sawallisch

'Don Quixote'. Fantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters, op. 35
Sebastian Herberg, Viola
Jan Vogler, Violoncello
Staatskapelle Dresden
Leitung: Fabio Luisi

03:00 Nachrichten 

03:05 Deutschlandfunk Radionacht 

Vokalmusik

Johann Sebastian Bach
'Wer mich liebet, der wird mein Wort halten'. Kantate am ersten Pfingstfesttag, BWV 74
Helen Donath, Sopran
Hildegard Laurich, Alt
Adalbert Kraus, Tenor
Philippe Huttenlocher, Bass
Gächinger Kantorei Stuttgart
Bach-Collegium Stuttgart
Leitung: Helmuth Rilling

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 8 Es-Dur
Cheryl Studer, Sopran
Angela Maria Blasi, Sopran
Sumi Jo, Sopran
Waltraud Meier, Alt
Kazuko Nagai, Alt
Keith Lewis, Tenor
Thomas Allen, Bariton
Hans Sotin, Bass
Philharmonia Chorus and Orchestra
Leitung: Giuseppe Sinopoli

3.55 Uhr Kalenderblatt

04:00 Nachrichten 

04:05 Deutschlandfunk Radionacht 

Neue Musik

Wolfgang Rihm
Bann, Nachtschwärmerei

Charlotte Seither
Himmelsspalt

Adriana Hölszky
...und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemischt
Dominik Susteck, Orgel

05:00 Nachrichten 

05:05 Deutschlandfunk Radionacht 

Kammermusik

Carl Nielsen
Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott, op. 43
Quintett Chantily

Franz Schubert
Moments Musicaux für Klavier, D 780
Konstanze Eickhorst, Klavier

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Geistliche Musik

Unbekannt
'Veni creator spiritus'. Conductus zu 3 Stimmen
Trio Mediaeval

Orlando Gibbons
Zwei 'In Nomine'-Kompositionen zu 5 Stimmen
Phantasm

Georg Friedrich Händel
'Gloria' für Sopran und Kammerorchester
Emma Kirkby, Sopran
Royal Academy of Music Baroque Orchestra
Leitung: Laurence Cummings

Johann Sebastian Bach
'Also hat Gott die Welt geliebt'. Kantate am 2. Pfingstfesttag, BWV 68
Peter Jelosits, Knaben-Sopran
Ruud van der Meer, Bass
Tölzer Knabenchor
Concentus musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Brasilien II - Der Umbau der alten Hafenanlagen in Rio zur Kultur- und Museumsmeile

Neue Perspektiven für Europa
Anlässlich des Mini-Gipfels in Schweden ein Gespräch mit dem Leiter des Prager Goethe-Instituts Bertold Franke

Elf Freunde - Mythos der Macht der deutschen National-Elf
Ein Interview mit dem Wirtschaftswissenschaftler Sascha Schmidt

Kunst, Terror, Integration -
Zehn Jahre nach dem Anschlag der NSU öffnet sich die Kölner Keupstraße der Kunst und der politischen Aktion

Zehn Jahre Keupstraße
Über das Gedenken an die Opfer der NSU-Anschläge ein Interview mit dem Erziehungswissenschaftler und Publizisten Micha Brumlik

Denk ich an Deutschland: der Entertainer Ilja Richter

Am Mikrofon: Birgid Becker

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
Vom glücklichen Leben - Paracelsus von Hohenheim und seine Natur- und Gotteserkenntnis
Von Burkhard Reinartz

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Der Schriftsteller Wolfdietrich Schnurre gestorben

09:10 Uhr

Die neue Platte

Sinfonische Musik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Wasserzeichen
Wasser in Sprechakten - Taufe und Weissagung (2/2)
Von Oya Erdoğan

Einem alten Glauben zufolge weiß das Wasser, was jemals auf Erden geschah, was sich gerade ereignet und was die Zukunft bringen wird. Die mythischen Erzählungen ranken insbesondere um Meergottheiten, um uralte, gar vormythische Wesen, denen man nur mit großer List und viel Mut ihr Wissen abringen könne. Denn üblicherweise, so schildern es die Dichter, würden diese scheuen Wassergötter nur dann von sich aus sprechen, wenn man nichts von ihnen wissen will. In diesen alten Zeiten aber soll das Wasser noch manchmal, wenn es gelang, es festzunageln, in der Sprache des Menschen zum Menschen gesprochen haben. In unseren aufgeklärten Zeiten spielen Mythen eine andere Rolle. Immer öfter tauchen Wissenschaftler und andere Wasserbegeisterte auf, die von neu entdeckten, faszinierenden Eigenschaften des Wassers berichten. Unermüdlich versuchen sie, wie moderne Wassermystiker, mit dem Wasser wieder ins Gespräch zu kommen. Es geht ihnen darum, das Wesen des Wassers zu ergründen, seinem beredten Schweigen eine Sprache zu entlocken. Und weil sich keine sprechende Gottheit mehr aus dem Wasser heraus manifestiert, ist man bereit, sich diesmal umgekehrt auf die Sprache des Wassers einzulassen oder zumindest eine Sprache dazwischen zu finden.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Klosterkirche Bardel in Bad Bentheim
Predigt: Pater Wilhelm Ruhe
Katholische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Das Feature

Macrolotto Zero
Chinatown in der Toscana
Von Ulrike Klausmann
Produktion: DLF 2014

"Chinesen raus" steht an Mauern und Hauswänden in Prato, der alten Textilindustriestadt nordöstlich von Florenz. Dort leben offiziell etwa 15.000 Migranten aus China; die Dunkelziffer soll weit höher sein. Immer wieder berichten die Medien von skandalösen Verhältnissen im Bezirk Macrolotto Zero, wo Arbeiter in den Fabrikschuppen wohnen, in denen sie für niedrigsten Lohn bis zu 16 Stunden am Tag arbeiten. Aufsehen erregte die Brandkatastrophe in einer solchen Fabrik Ende 2013, bei der sieben Menschen starben. Viele italienische Bewohner Pratos werfen den "Cinesi" vor, dass sie mit ihren Billigprodukten, die sie unter dem Label "made in Italy" weltweit verkaufen, die heimische Wirtschaft ruinieren. Doch Prato profitiert von den Unternehmen und auch von den vielen Geschäften in dem Viertel rund um die Via Pistoiese, das inzwischen als die größte Chinatown Italiens gilt. Und es gibt erste Schritte der Annäherung an die angeblich unnahbare Minderheit: Künstler wie die Regisseurin Cristina Pezzoli wagen mit interkulturellen Projekten den Dialog.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Kleines Konzert

César Franck, Gabriel Fauré und Camille Saint-Saëns
Werke für Violoncello und Klavier

Julian Steckel, Violoncello
Paul Rivinius, Klavier

Aufnahme vom April 2013 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Kleines Konzert

Johann Christoph Friedrich Bach
Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur, BR C 43
Christine Schornsheim, Hammerklavier
Freiburger Barockorchester
Leitung: Gottfried von der Goltz

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Lernen bis zum Umfallen
Reportagen vom vermutlich härtesten Abitur der Welt, dem „Gaokao“ in China

Am Mikrofon: Manfred Götzke

Lernen bis zum Umfallen
Reportagen vom vermutlich härtesten Abitur der Welt, dem „Gaokao“ in China

Einmal im Jahr, immer im Juni, stehen Millionen chinesischer Schülerinnen und Schülern vor der wichtigsten Prüfung ihres Lebens. An zwei Tagen müssen sie den gefürchteten Abschlusstest Gaokao bestehen, was übersetzt soviel bedeutet wie „Hoher Test“. Er ermöglicht, so wie in Deutschland das Abitur, den Zugang zur Universität und gilt in China als besonders streng. Schon wenige Punkte entscheiden darüber, ob der Schüler eine renommierte Hochschule besuchen darf oder in einer Mittelklasse-Uni landet. Dabei stehen neun Millionen Jugendlichen etwa sieben Millionen Studienplätzen gegenüber. Die Konkurrenz ist also groß und deshalb wird schon Wochen und Monate im Voraus gelernt, gelernt, gelernt. Eine regelrechte Tour der Leiden beginnt, denn der Gaokao ist nicht nur die Eintrittskarte zum Studium, sondern auch die Möglichkeit zum sozialen Aufstieg. "Chinesische Eltern wollen immer, dass die Kinder es auf eine noch bessere Grundschule schaffen, eine noch bessere Oberschule, eine noch bessere Universität. Das entscheidet darüber, ob man später einen guten Job findet und eine gute Zukunft hat. China hat zu viele Menschen. Wenn ich nicht eine der Besten bin, kann ich nicht Fuß fassen in dieser sich schnell verändernden Gesellschaft." So wie die 18-jährige Schülerin Wu Zihan  sehen es die meisten ihrer Altersgenossen in China. Fleiß und Zielstrebigkeit sind die Attribute, die ein erfolgreiches Leben versprechen. Entsprechend angespannt und fokussiert laufen die Vorbereitungen für diese wichtige Abschlussprüfung. Rund um Schulen werden sogar Bauarbeiten gestoppt und Straßen gesperrt, damit kein Lärm die Konzentration stört. Selbst auf dem Land, wo Schulen oft in einem katastrophalen Zustand sind, richtet sich alles auf diese entscheidende Prüfung aus. Doch gegen diesen Stress und Drill regt sich Widerstand. In den letzten Jahren vermeldet die Gaokao-Prüfung sinkende Teilnehmerzahlen, es wird über ein alternatives Prüfungssystem nachgedacht und auch über alternative Schulpädagogik. Der Gaokao raube den Schülern Neugier, Kreativität und ihre Kindheit, bemängeln Kritiker und fordern, dass sich das Land auch in seiner Bildung moderner aufstellt.

In einer Sonderausgabe am Pfingstmontag berichten in Campus & Karriere die beiden China-Korrespondenten Ruth Kirchner und Markus Rimmele über diese härteste Schulprüfung der Welt.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kultur nach 3

Corso Spezial
Johannesburg
Von Goldgräbern, Glückssuchern und ewig Verlorenen

Johannesburg eilt ein schlechter Ruf voraus - als Stadt, in der man sich nicht sicher sein kann, in der Gewalt und Kriminalität an jeder Straßenecke drohen. In den 90er-Jahren flohen Geschäftsleute und Konzerne regelrecht aus der Innenstadt. Das Herz der Stadt wurde zur No-Go-Area. Heute sind Überwachungskameras und private Wachmänner allgegenwärtig, doch die Angst bleibt. Nach Einbruch der Dunkelheit wirkt das Stadtzentrum wie leergefegt - bis auf die vielen Obdachlosen, die vor Geschäften, auf Bürgersteigen und in Abrisshäusern ihre Schlaflager aufbauen. Auf der anderen Seite wird Johannesburg international derzeit als eine der spannendsten Kunstmetropolen gehandelt. Medien berichten weltweit über die Wiederbelebung der Innenstadt: "Johannesburg kommt!", heißt es immer wieder. Als Beispiel hält stets das frisch entwickelte Viertel Arts on Main her, in dem Künstler wie William Kentridge ihr Atelier und Kulturinstitutionen ihren Sitz haben. Daneben schicke Cafés, Restaurants und seit Neuestem sogar ein cooles Hostel. Arts on Main ist eine künstlich generierte Insel der Wohlhabenden, die alles bietet, wonach der globalisierte Hipster giert. Kann das gut gehen? Nein, sagt der Dokumentarfilmer und Aktivist Rehad Desai, den die Autorinnen bei ihrer Recherche trafen. Ja!, bekamen sie von 30-jährigen Investoren zu hören, die sich ganze Stadtteile einverleiben, um sie nach ihren Vorstellungen zu "entwickeln". Eine DJane nennt ihre Stadt das "New York Afrikas", ein Künstler holt das Township in die Galerie. In Jo’urg sind Goldgräber, Glückssuchende und ewig Verlorene stets nah beieinander.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben

1. Hans Christoph Buch: Boat People
(Frankfurter Verlagsanstalt; Frankfurt am Main)

2. Ilma Rakusa: Einsamkeitmit rollendem ,r'
(Droschl Verlag, Graz)

3. Dragan Velikiæ: Bonavia
Aus dem Serbischen von Brigitte Döbert
(Hanser Verlag, Berlin)

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt

Der Schwarze Tod und die Weiße Pest
Eine Rekonstruktion im Gen-Labor
Von Joachim Budde

Eine schlimme Seuche wütete zu Zeiten des römischen Kaisers Justinian. Immer wieder flackerte die Pest auf, ehe sie im Mittelalter erneut zuschlug, mächtiger und unerbittlicher als je zuvor. Lange waren Mediziner und Historiker auf die Schilderungen von Chronisten angewiesen, um von den Epidemien auf einen Erreger zu schließen. Doch seit einigen Jahren erfahren sie Hilfe von bislang stummen Zeitzeugen: von Skeletten. Wenn Archäologen bei ihren Grabungen auf Massengräber aus dem Mittelalter stoßen oder sterbliche Überreste mit Anzeichen für Krankheiten finden, stellen Mirkobiologen daraus Extrakte her, in denen sie nach alter DNA von Krankheitserregern fischen. Das Genom von Pesterregern ist bereits rekonstruiert, das der Leprabakterien auch. Jetzt sollen die Ursprünge der Tuberkulose erkundet werden, des Weißen Todes. Lediglich am HI-Virus sterben jedes Jahr mehr Menschen, als an Mycobacterium tuberculosis. Die Mikrobiologen interessiert, ob und wie sich die Krankheitserreger seit den großen Epidemien verändert haben. Ihre Neugier ist dabei nicht nur historischer Natur. Vor allem wollen sie klären, was die alten Stämme für den Menschen so gefährlich machte - und ob ihre heutigen Nachkommen dieses tödliche Potenzial erneut erlangen könnten.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Musikfestspiele zwischen Kunst und Kulinarik - Nike Wagner im Gespräch

Am Mikrofon: Christoph Schmitz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Aschenputtel und andere Schönheiten - Eine Bilanz der Pfingstfestspiele Salzburg

Kunst, Terror, Integration - Zehn Jahre nach dem Anschlag der NSU öffnet sich die Kölner Keupstraße der Kunst und der politischen Aktion

Brasilien II - Der Umbau der alten Hafenanlagen in Rio zur Kultur- und Museumsmeile

Theater mit Kindern und über Saddam Hussein - Zwei neue Stücke und eine Bilanz des Festivals "Theater der Welt" in Mannheim

Am Mikrofon: Beatrix Novy

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Enthüller oder Nestbeschmutzer? Wie Deutschland mit den eigenen Whistleblowern umgeht

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Feiertag

WM2014 - DFB-Team aktuelle aus Brasilien

WM2014 - WM-Hoffnungen der bosnischen Mannschaft

WM2014- Wie korrupt ist der brasilianische Fußballverband

WM2014 - Was erwarten die Amerikaner von der Weltmeisterschaft

WM2014 - Black Stars: Deutschlands Gegner Ghana will den Titel

WM2014 - Die WM Blitzableiter: FIFA Schiedsrichter und Ihre WM Vorbereitung

Fußball - Autoren-Nationalmannschaft in Brasilien

Tennis - French Open in Paris: Größer, schöner, grüner: Roland Garros wird umgebaut

Tennis - ATP Turnier in Halle/Westfalen

Fechten - Europameisterschaft in Strasbourg

Homophobie im Fußball - eine Recherche nach Hitzlsbergers Outing

Golf - US-Open: Zum ersten Mal in der hundertjährigen Geschichte spielen Frauen und Männer auf demselben Platz

Sportförderung - Nicht olympisch - nicht wichtig? Ludger Schulte-Hülsmann, Generalsekretär DLRG zu Streichung von Fördergeldern für nicht-olympische Verbände durch das Bundesinnenministerium

Sportschiedsgerichtsbarkeit in der Diskussion - Interview mit dem Justiziar der Nationalen Anti Doping Agentur Lars Mortsiefer

Sportlotterie - Robert Harting,Diskus-Weltmeister, im Interview zur Lizenz für die Deutsche Sportlotterie

Am Mikrofon: Andrea Schültke

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Musikszene

Denkmal Richard Strauss?
Glanz und Elend eines egomanen Genies
Von Michael Struck-Schloen

Der gebürtige Münchner Richard Strauss war ein selbstbewusster Mensch. Schon der junge Kapellmeister, der sich über die Hoftheater in Meiningen, München und Weimar bis zu den Spitzenposten in Berlin und Wien hocharbeitete, wusste um seine wahre Mission als Komponist: nämlich die Vollendung der großen deutschen Musikgeschichte seit Johann Sebastian Bach. Der erste Schritt auf diesem Weg waren Tondichtungen wie "Also sprach Zarathustra", der zweite die Opern - mit ihnen wurde Strauss der meistaufgeführte deutsche Komponist des 20. Jahrhunderts. Um seinen musikhistorischen Ruhm (und seine Einnahmen) zu sichern, nahm er freilich kaum politische Rücksichten. Zur Weimarer Republik hatte er ein gespaltenes Verhältnis, das Hitler-Regime begrüßte er überschwänglich und deckte als Präsident der Reichsmusikkammer das Berufsverbot für jüdische Musiker. So war Strauss Genie und Opportunist zugleich, der erst seit wenigen Jahrzehnten differenzierter gewürdigt wird.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Musik-Panorama

New Glances, other Sounds
Neue Ensemblemusik aus Spanien
Werke u.a. von Elena Mendoza, Cesar Camarero, José Manuel Lopez Lopez, Nuria Núnez, Aurelio Eder
Ensemble Taller sonoro
Aufnahmen vom 28.3.14 aus der Alten Feuerwache in Köln

22:00 Nachrichten 

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Historische Aufnahmen

Vollkommene Harmonie
Das Gitarrenduo Ida Presti (1924 - 1967) und Alexandre Lagoya (1929 - 1999)
Von Norbert Hornig

Als sich Ida Presti und Alexandre Lagoya 1950 zum ersten Mal begegneten, standen beide bereits am Beginn einer viel versprechenden Solokarriere. Sie verliebten sich und heirateten zwei Jahre später, ein Musikerschicksal. Noch im selben Jahr gründeten sie das Gitarrenduo Presti/Lagoya und sie gaben ihre solistischen Ambitionen auf, um sich nur noch dem Spiel zu zweit zu widmen. Es gelang ihnen der internationale Durchbruch. So ein perfekt aufeinander eingespieltes Gitarrenduo hatte es bis dahin noch nie gegeben, die Kommunikation zwischen beiden funktionierte geradezu traumwandlerisch. Der frühe Tod von Ida Presti bereitete diesem Glück ein jähes Ende. In den 1960er-Jahren hat das Duo Presti/Lagoya eine Reihe von Schallplatten für das Label Philips eingespielt, die noch heute ein Maßstab für jedes Gitarrenduo sind.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk