• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 03.06.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Der Kommissar aus Köpenick
Von Peter Hillebrand
Regie: Tobias Krebs
Mit Mit Annabelle Leip, Bodo Primus, Jens Winterstein und Thomas Höhne
Produktion: SWR 2015
Länge: 54‘00

Kaiser Wilhelm II. belobigte ihn, weil er einen Mörder per Schnelldampfer bis nach New York verfolgt und gefasst hatte. In der Weimarer Republik galt er deutschlandweit als Experte für Wilderer-Morde an Forstbeamten. In Magdeburg verhinderte er eine antisemitisch motivierte falsche Mordanklage gegen einen jüdischen Fabrikanten und lieferte dem Gericht den richtigen Täter. Was ihn nicht daran hinderte, 1931 Mitglied der NSDAP und der SA zu werden. Doch die kriminellen Methoden der Nazis konnte der Kriminalist nicht hinnehmen. So wurde er als Querulant aus dem Polizeidienst entlassen und als Sachbearbeiter in einem Verband der Viehwirtschaft kaltgestellt - um 1945 in der sowjetischen Besatzungszone als Volkspolizist wieder eingestellt zu werden. Bis 1948 herauskam, dass da doch ein dunkler Fleck auf seiner scheinbar weißen Westen war. Ein Blutfleck. 1950 kam er ins Zuchthaus, wo er 1957 starb. Otto Busdorf war Polizist in vier deutschen Staaten - und am Ende ein Krimineller.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Lied & Chanson

Zu Gast: Die malische Singer/Songwriterin Oumou Sangare

Vorgestellt: Die Liederbestenliste Juni

Global Sound: Neue internationale Singer/Songwriter-Alben u.a. Juana Molina, Ani DiFranco

Original im Ohr: Ungewöhnliche Coverversionen

On Tour: Konzerthighlights des Monats

Am Mikrofon: Anna-Bianca Krause

Sie ist Musikerin, Mutter, Songwriterin und eine der ersten Frauen in Mali, die es wagte, in ihren Songs von den Rechten der Frau zu sprechen. Acht Jahre nach ihrer letzten CD hat die fast 1,80 Meter große Oumou Sangare wieder ein Album gemacht: 'Mogoya', auf deutsch 'Leute'. Diesmal setzt die Sängerin mit der betörenden Stimme zwar musikalisch auf einen aktuelleren, urbaneren Sound, bleibt mit ihren Botschaften aber der im Süden Malis liegenden Wassoulou-Region und seiner Kultur treu. Dort ist der Gesang das Medium für Nachrichten, Erziehungs- und Aufklärungsarbeit.

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Das Ende der Solidarität wie wir sie kennen - Die Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrerin Petra Schulze, Düsseldorf

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Jürgen Zurheide

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 130 Jahren: Kaiser Wilhelm I. legt den Grundstein für den Nord-Ostsee-Kanal

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Hoffnung auf eine Verkehrswende: Das Fahrrad auf dem Vormarsch

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Bratschist Adrien Boisseau und der Cellist Raphaël Merlin vom Quatuor Ébène

Hochgelobt, vielfach ausgezeichnet: Das Quatuor Ébène gehört zu den führenden Streichquartetten der Welt. 1999 in Frankreich gegründet, studierte das Ensemble unter anderem bei Gábor Takács, Eberhard Feltz und György Kurtág. Der Sieg beim ARD Musikwettbewerb 2004 wurde zum Karriere-Sprungbrett.
Der Cellist Raphaël Merlin gehörte damals bereits seit zwei Jahren zum Quartett. Er hat auch Komposition und Dirigieren studiert, außerdem hegt der Mittdreißiger eine Leidenschaft fürs Jazz-Klavier.
Adrien Boisseau ist mit Mitte 20 der Jüngste im Ensemble. Ausgebildet von Tabea Zimmermann, spielt er seit Januar 2015 als Bratscher im Quatuor Ébène. Das französische Streichquartett präsentiert das klassische Kernrepertoire - zugleich sorgen seine Ausflüge in andere stilistische Gefilde regelmäßig für Aufsehen. So hat das Quartett mit der Jazz-Sängerin Stacey Kent zusammengearbeitet. Das Album 'Fiction' ist mit Popsongs bestückt. 'Klassik-Pop-et cetera' also im wahrsten Sinne des Wortes…

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Von Mäusen und Galliern: Disneyland Paris und Parc Asterix - Zwei Welten in friedlicher Koexistenz
Von Suzanne Krause

Fast könnte man sie Nachbarn nennen - denn Disneyland Paris und Parc Asterix liegen beide im Pariser Großraum. Das amerikanische Maus-Imperium im Osten, die widerstandserprobten Gallier im Norden. Obelix-Vater Uderzo fand seinerzeit im kalifornischen Disneyland Inspiration für ein eigenständiges französisches Pendant. Doch zwischen dem Asterix-Park und Disneyland Paris liegen Welten: Die eine gilt als Inbegriff des globalisierten nordamerikanischen Unterhaltungsbusiness, die andere versteht sich als Inkarnation des französischen kulturellen Sonderwegs.
Zur Einweihung des Parc Asterix im April 1989 sprach der damalige Kulturminister Jack Lang. Als ziemlich genau drei Jahre später EuroDisney seine Pforten öffnete, äußerten Intellektuelle die Furcht vor einem kulturellen Tschernobyl. 25 Jahre später leben die Gallier und Micky Maus & Co friedlich Seite an Seite. Asterix hat weiterhin treue Fans, während manches in Disneyland Paris sich europäisiert hat - generell aber ist heute die amerikanische Kultur aus dem französischen Alltag nicht mehr wegzudenken.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

We're out - Die USA ziehen sich aus dem Pariser Klimaschutzabkommen zurück

Wir sind wer - Die EU muss ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen

Wir setzen aus - Nach dem Anschlag in Afghanistan

Wir sind viele - Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen

Am Mikrofon: Anne Raith

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten
Bürger in Aufruhr: Proteste, Schlägereien und Verhaftungen in Marokko

Leben in der Besatzung: Die geteilte Stadt Hebron

Königreich im Himmel - Parlamentswahlen in Lesotho

Im Kriegszustand: Ein Besuch auf der philippinischen Insel Mindanao

Am Mikrofon: Manfred Götzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Milliarden für die digitale Infrastruktur
Wie kann der "DigitalPakt Schule" wirken?
'Campus & Karriere' fragt: Welche Auswirkungen hat der "DigitalPakt Schule" auf die deutschen Schulen? Geht der Pakt in die richtige Richtung? Oder wird das Geld statt für Hard- und Software viel eher für die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte mit digitalen Medien benötigt? Wie kann digitaler Unterricht gelingen? Und wie ist es bestellt um die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern, von Lehrerinnen und Lehrern?

Gesprächsgäste:
Mathis Prange, Koordinator für Medienkompetenz im Lehramtsstudium am Zentrum für Lehrerbildung Gießen
Simon Nickels, Schüler und Medienscout in Bonn
Dr. Oliver Zöllner, Professor für Digitale Ethik an der Hochschule der Medien Stuttgart
Am Mikrofon: Mike Herbstreuth

Beitrag:
Stand der digitalen Ausstattung an Schulen
Eltern klagen über miese technische Infrastrukturen und in digitalen Fragen überforderte Lehrkräfte

Hörertel.: 00800 / 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Die Kultusministerinnen und -minister der Länder haben sich auf die Eckpunkte für den "DigitalPakt Schule" geeinigt. Fehlt eigentlich nur noch die endgültige "Ja" des Bundes, dann winkt der große Geldregen: Fünf Milliarden Euro hat Bildungsministerin Johanna Wanka den deutschen Schulen in Aussicht gestellt, um sie digital auf Vordermann zu bringen. Breitbandanschlüsse, WLAN, Hardware, Software - die Schulen können sich über eine Runderneuerung ihrer digitalen Infrastruktur freuen. Doch den digitalen Alltag an Schulen zu gestalten, ist eine schwierige Aufgabe. Es fehlen entsprechende pädagogische Konzepte, und schon oft sind die Jugendlichen technisch versierter als ihre Lehrerinnen und Lehrer. Und auch in der Lehrerausbildung spielen digitale Medien bislang nur eine untergeordnete Rolle.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Ein Videospiel und ein uralter Song: Alt-J bleiben unberechenbar
Braucht die Welt wirklich noch eine Cover-Version des Standards „The house of the rising sun“? Eigentlich nicht, aber Alt-J, die Schrägdenker des britischen Pop kitzeln aus dem Song auf ihrem dritten Album „Relaxer“ ganz neue Facetten heraus. Das ist nicht die einzige Überraschung: das Album erscheint auch als Musik-Kassette, und die Band bietet auf ihrer Internetseite sogar ein Videospiel dazu an.

Nennt es „Pop Noir“: das Debüt der New Yorker Formation Cigarettes after sex
Es ist wohl wirklich so: auf diesen gar nicht mal so originellen Bandnamen ist außer diesen vier New Yorker Musikern vorher offenbar noch niemand gekommen. Sie selbst bieten uns den Genrebegriff „Pop Noir“ an - der in diesem Fall für Zeitlupenrhythmen, verträumten androgynen Gesang und beiläufig hingetupfte Synthie-Streicher-Noten steht.

Von der therapeutischen Wirkung des Techno: DJane Ellen Allien im Corsogespräch
Sie legt seit einem Vierteljahrhundert auf und tut dass inzwischen in den angesagtesten Clubs der Welt. Ellen Fraatz alias Ellen Allien ist ein Urgestein der deutschen Techno-Szene, aber sie kann viel mehr als Beats basteln. Sie ist auch Komponistin und Sängerin und spielt nach Eigenaussage leidlich Klavier, was im Electro-Bereich nicht zwingend die Regel ist. Auch ein Soundtrack für eine Tanz-Performance gehört zu ihrer Diskografie, doch auf ihrem aktuellen Album „Nost“  setzt sie wieder mehr auf die pulsierende Kraft repetierender Beats.

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser
DIE BESTEN 7
Das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Juni
Vorgestellt von Karin Haller und Franz Lettner

Britta Teckentrup: Das Ei, (Prestel Verlag)
Linda Wolfsgruber: Wir, (Tyrolia)
Kilian Leypold und Ulrike Möltgen: Wolfsbrot, (Kunstanstifter Verlag)
Sara Pennypacker und Jon Klassen: Mein Freund PAX, (Verlag Sauerländer)
Martha Heesen und Maja Bohn: Mein Bruder, die Neuen und ich, (Gerstenberg)
Christophe Léon: Väterland, (Mixtvision Verlag)
Jon Walter: Mein Name ist nicht Freitag, (Verlag Königskinder)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schnell formuliert
Wie gut ist Roboterjournalismus?

Viele Zeitungen machen es schon, lassen es die LeserInnen nicht wissen: In den Sportteilen, auf den Wirtschaftsseiten und bei den Wettermeldungen erscheinen immer mehr Texte, die nicht von JournalistInnen sondern von Software-Robotern geschrieben wurden. Wann immer genügend strukturierte Daten vorliegen, die einen Vorgang beschreiben, kann ein Computerprogramm dazu einen Text schreiben. Solche Roboter-Texte sind von journalistischen Texten nur noch schwer zu unterscheiden. Doch den automatisch generierten Texten fehlen immer noch wesentliche Eigenschaften, die gut geschriebene Geschichten gewöhnlich haben.
In 'Computer und Kommunikation' diskutieren Johannes Sommer, Geschäftsführer der Berliner Softwareschmiede Retresco GmbH und der Computerlinguistiker Prof. Dr. Hans Uszkoreit vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) über den Stand und die Perspektiven softwaregestützten Texterzeugung.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Trendwende in der Klassik - Wunsch oder Realität?
Der Kulturwissenschaftler Martin Tröndle und Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung, im Gespräch
Am Mikrofon: Christoph Schmitz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
"Ariodante" - Christoph Loy inszeniert Händels Oper bei den Salzburger Pfingstfestspielen mit Cecilia Bartoli in der Titelrolle

Spezialist für Wagner und Mozart - Zum Tod des Dirigenten Jeffrey Tate

"b.32" - Martin Schläpfer choreographiert Rossinis "Petite Messe solenelle"

"Kreise/Visionen" - Tina Lanik inszeniert Joël Pommerat am Residenztheater in München

documenta-echo: Prinz Gholam

Bad Taste in Neon - Ein Hoch auf den schlechten Geschmack! Werke des US-Amerikaners Peter Saul in der Frankfurter Schirn

Am Mikrofon: Dina Netz

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Angefeindet: Liberale Muslime und die Toleranz der Gläubigen

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Tischtennis - WM in Düsseldorf
dazu: Interview mit Sportdirektor Richard Prause

Sportpolitik - Verbände prangern Situation mit dem BMI an

Doping - Keine Kontrollen beim WTA-Tennis-Turnier in Stuttgart möglich

Tennis - French Open: Tageszusammenfassung
dazu: Kollegengespräch zu den French Open

Fußball
Das "deutsche" Champions League Finale: Kroos, Khedira, Schiedsrichter
Sicherheitsmaßnahmen in Cardiff
Medien - Kampf um die Champions League Rechte
Was wird aus 1860 München?
Kampf um den Fußball-Nachwuchs

Kanu-Slalom - EM in Ljubljana/Slowenien

Turnen - Internationales Deutsches Turnfest in Berlin

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Hörspiel des Monats
Die verlorenen Söhne
Von Robert Schoen
Regie und Konzeption: Robert Schoen
Mit Lorenz Eberle, Bernd Pompino-Marschall, Wilhelm Doegen, Herr Lachiman, Max Myron, Karl Heinrich, Paul Bousquet, Bernard Bilhès, Louis Serrier, Kurt Williger, August Brockmann, Robert Schoen
Produktion: hr 2017
Länge: 51‘55“

anschließend:
Hörspielmagazin
Neues aus der Welt der akustischen Kunst

Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main zeichnet jeden Monat ein Hörspiel aus den Produktionen der ARD-Anstalten aus. Die Entscheidung über das HÖRSPIEL DES MONATS trifft eine Jury, die jeweils für ein Jahr unter der Schirmherrschaft einer ARD-Anstalt arbeitet. Am Ende des Jahres wählt die Jury aus den 12 Hörspielen des Monats das HÖRSPIEL DES JAHRES.

Die Begründung der Jury:
„Robert Schoen, Autor und Regisseur zugleich, riskiert hier viel und gewinnt dabei ungewöhnlichen Spiel- und Erkenntnisraum. So verbindet er in ‚Die verlorenen Söhne‘ authentisches Tonmaterial der Berliner Phonographischen Kommission von 1915 und einen fiktiven modernen Musterfall. Die Wissenschaftler, die damals im Kriegsgefangenenlager Wünsdorf französische und für sie exotische Dialekte der Insassen aufzeichneten, gern mit Lesungen des Gleichnisses vom Verlorenen Sohn, verdrängten zugunsten ihrer Klangausbeute das Unglück der Testpersonen. Phonetisch fixiert ist auch der heutige Berliner Linguist, der die Tonaufnahmen der Hauptfigur des Hörspiels untersucht und darin ‚Hesitations-Vokalisationen‘ , also Ähs, entdeckt. Grotesk und tragikomisch diagnostiziert er die strapazierte ‚Knarrstimme‘ , ohne sich für das Scheitern des Sprechers zu interessieren, der da wie der verlorene Sohn die Rückkehr zum Vater erwägt. Mit Schoens suggestiver Montage und dem auf lässige Weise eindringlichen Lorenz Eberle in der Hauptrolle glückt hier ein Kunststück: Konträr zu wissenschaftlicher Versuchsdominanz wächst die emotionale Anteilnahme des Hörers. In intensiven Momenten verschränken sich Eberles Sprechen und Klänge von Prokofjews ‚L’ enfant prodigue‘ . Manchmal erkennt der junge Mann in der Musik sein Scheitern, seine Hoffnung und sich selbst.“

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

REVISITED
Forum neuer Musik 2004

Dvořákův problém
Neue Ensemblemusik aus Tschechien

Ensemble MoEns Praha
Leitung: Miroslav Pudlák
Aufnahme vom 14.3.04 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal

Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Sie verstanden sich seinerzeit als die Jungen und engagierten sich für tschechische Komponisten ihrer eigenen Generation. Eine (freilich von ihnen erfundene) Frage ihres Landsmannes Antonín Dvořák beschrieb ihre ästhetische Richtung: Wie müssten sich Tradition und Moderne zueinander verhalten, damit eine heute neue Musik von einem breiteren Publikum gehört werden kann und zugleich nicht ohne Identität ist. Gegründet in Spätfolge der politischen Wende in Prag, könnte man die ambitionierten jungen Musiker um Hanuš Bartoň und Miroslav Pudlák für Romantiker halten. Neoromantiker waren sie allemal - in ihrem der Melodik und der Tonalität verpflichteten Konzert im Deutschlandfunk, mit dem sie dem europäisch gedachten Forum 2004 ein unvergesslich musikantisches Finale gaben. Unter dem Motto 'Revisited' passieren sämtliche Konzerte des Forum neuer Musik im 4-Wochen-Rhythmus Revue.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

„Oh Bartleby! Oh Menschheit!“
Die Lange Nacht über den amerikanischen Schriftsteller Herman Melville
Von Manfred Bauschulte
Regie: Stefan Hilsbecher

Herman Melvilles Figuren von 'Bartleby' über 'Benito Cereno' zu 'Billy Budd' haben heute ihren festen Platz in der Weltliteratur. Kaum bekannt ist dagegen, dass ihr Autor, als er 1891 starb, vergessen war. Seine Zeitgenossen hielten schon sein bekanntestes Werk 'Moby Dick oder Der Wal' (1851) für schlicht unlesbar. Die Laufbahn Melvilles, der als junger Matrose auf Kriegs- und Walfangschiffen diente und Abenteuerromane über das Leben auf See schrieb, war nach dem Misserfolg von 'Moby Dick' beendet, bevor sie richtig beginnen konnte. Für den Rest seines Lebens arbeitete er als Zollinspektor im Hafen von New York. Aus leidgeprüften Erfahrungen schöpfte er die Motive und Stoffe für seine vieldeutigen Romane und rätselhaften Erzählungen. Eine 'Lange Nacht' auf den Spuren dieses ungewöhnlichen Lebens - durch die Südsee, durch Europa und den Orient.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Der Pianist Alexej Gorlatch sitzt an einem Flügel auf der Bühne und hält ein DLF-Mikrofon in den Händen (Ansgar Klostermann          )
Rheingau Musikfestival 2016 Alexej Gorlatch spielt Chopin
Musik-Panorama 26.06.2017 | 21:05 Uhr

Er gehört zu Alexej Gorlatchs absoluten Lieblingskomponisten: Frédéric Chopin. Und natürlich hat der 1988 in Kiew geborene Pianist, der drei Jahre später mit seiner Familie nach Deutschland übersiedelte, mehrere internationale Wettbewerbe mit Werken des verehrten polnischen Meisters gewonnen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk