Sonntag, 17.12.2017

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 10.06.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Sizilianische Vesper
Von Paul Barz
Regie: Klaus Mehrländer
Mit Harry Wüstenhagen, Hanne Wieder, Stefan Behrens, Herbert Weißbach, Maria Krasna, Johanna Hofer, Arnold Marquis, Tilly Lauenstein, Peter Matic, Inge Wolffberg und Karin Eickelbaum
Produktion: WDR 1981
Länge: 43‘ 40

Längster Tag. Schwüle Nacht. Die Insel im Mittelmeer ächzt unter den Fremden, die sie wieder einmal in Besitz genommen haben. Nach Normannen, Mauren, Byzantinern, Franzosen, Preußen und Amerikanern sind es diesmal die Touristen. So wird in den Hafenkneipen und auf den Fischerbooten auf erneuten Freiheitskampf gesonnen. Oben im Palazzo Principale hat sich die Studiengruppe Abendland eingefunden, um zum Abschluss ihrer hochbezahlten, mühsam ersparten Studienfahrt einer richtigen Principessa, richtiger Kultur zu begegnen. Doch die Principessa erscheint nicht. Die Stimmung ist gedrückt. Und ab und zu ertönt ein Schrei. Dann ist wieder ein Tourist verschwunden …

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Rock
Neuvorstellungen von Rock bis Pop, Indie, Electronic
Schwerpunkt: Vor 50 Jahren veröffentlichte die amerikanische Psychedelic Rock-Band Vanilla Fudge ihr Debüt
Am Mikrofon: Günther Janssen

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Milliarden-Blamage für den Bund - Energiewende ohne Brennelemente-Steuer

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pater Norbert Cuypers, Berlin

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Mario Dobovisek

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Im Nahen Osten endet der "Sechs-Tage-Krieg"

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Zwischen Ehrlichkeit und Frust: Der Zorn auf das Finanzamt

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Klarinettist Sebastian Manz

Sebastian Manz, zurzeit Soloklarinettist im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, ist ein vielseitiges Talent, ein Musiker mit leichtem Spiel, technischer Perfektion und großer Musizierfreude, der es versteht, die Musik seiner Zuhörerschaft zu vermitteln und verständlich zu machen. Sebastian Manz zählt zu der Generation von jungen Musikern, die nicht nur auf eine Musikrichtung ausgerichtet ist. Er interessiert sich auch für Funk, Hip-Hop oder Rap, und auch Werke des Jazz liegen im Fokus seines Interesses. So wundert es nicht, dass er auch einen Jazzmusiker zu seinen musikalischen Vorbildern zählt: Swing-Champion Benny Goodman, der ebenfalls traumhaft Klarinette spielte.
Sebastian Manz entstammt einer Musikerfamilie, ist Enkel des berühmten russischen Geigers Boris Goldstein. Mit elf Jahren kam er als Jungstudent an die Musikhochschule Lübeck, wo Sabine Meyer und Reiner Wehle zu wichtigen Mentoren wurden. Erste Orchestererfahrung in einem Berufsorchester erwarb sich der Klarinettist am Theater in Lübeck. Nur wenige Wochen nach Dienstantritt gewann er 2008 den ersten Preis in der Kategorie Klarinette beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München, ein Durchbruch für den damals 22-Jährigen. Es folgten zwei ECHO Klassik-Preise, einer in der Kategorie ‚Nachwuchskünstler des Jahres‘ im Jahre 2011 und ein Jahr später der zweite in der Kategorie ‚Kammermusikeinspielung des Jahres‘.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Vom Weltreich zur bedrohten Minderheit - Die letzten Griechen von Konstantinopel
Mit Reportagen von Susanne Güsten

Byzanz, Konstantinopel, Istanbul: Griechisch wird in der Stadt am Bosporus gesprochen, seit sie vor 2500 Jahren von griechischen Siedlern gegründet wurde. Noch beim Untergang des Osmanischen Reiches vor 100 Jahren stellten die Griechen ein Viertel der Bevölkerung von Konstantinopel. Vertrieben wurde sie erst in der Türkischen Republik, obwohl Istanbul vom Bevölkerungsaustausch mit Griechenland 1923 völkerrechtlich ausgenommen war. Heute leben noch 1800 Konstantinopler Griechen unter den 15 Millionen Einwohnern von Istanbul - und sie kämpfen um das Überleben ihrer uralten Kultur, der Europa so viel zu verdanken hat.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Verzockt - Theresa Mays Niederlage in Großbritannien

Verschwommen - Die Gründe für Katars Isolation

Vollzug - Der Bundeswehr-Abzug aus dem türkischen Incirlik

Verweigert - Kein Totengebet für islamistische Attentäter

Am Mikrofon: Barbara Roth

13:30 Uhr

Eine Welt

Gute Beziehungen: Die Türkei in der Katar-Krise

Schlechter denn je: Der Gaza-Streifen nach zehn Jahren Hamas-Führung

Milliardengeschäft: Illegaler Sandabbau in Mumbai

GuptaLeaks: Enthüllung eines Korruptionsnetzwerkes um Südafrikas Präsidenten

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Die Hochschulwelt zu Gast in Hamburg
Rektoren aus aller Welt diskutieren über akademische Freiheit und den Run auf die Hochschulen
'Campus & Karriere' fragt: Welche Lösungen finden andere Länder für den Run auf die Hochschulen? Was kann Deutschland von Indien, Chile oder Großbritannien lernen? Und wie können sich Hochschulen gegen staatliche Einflussnahme wehren?

Gesprächsgäste:
Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg und Gastgeber des HTULC
Petra Wend, Principal der Margaret University Edinburgh
Ennio Vivaldi, Präsident der University of Chile
Michael Ignatieff, Präsident der Central European University Budapest
Raj Kumar, Vizekanzler der indischen Global University
Vladimir Filippov, Rektor der Peoples‘ Friendship University in Russland
Am Mikrofon: Benedikt Schulz und Manfred Götzke

Aufzeichnung vom Weltrektorengipfel HTULC in Hamburg
Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

Bildungssysteme unterscheiden sich von Land zu Land, teils massiv, auch und gerade im Hochschulbereich. Was aber nicht heißt, dass man nicht voneinander lernen kann. Denn bei allen Unterschieden, die Herausforderungen, vor denen Hochschulen stehen, ähneln sich durchaus. Vor allem, wenn es um den massenhaften Zulauf auf die Hochschulen geht. Beim „Hamburg Transnational University Leaders Council“ (HTULC), quasi einem internationalen Rektorengipfeltreffen, diskutieren Hochschulchefs darüber, dass immer mehr Menschen mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen - Zugang zu akademischer Bildung haben und anstreben. Ein Phänomen, das Länder wie Chile oder Ägypten mit Deutschland teilen - und dafür völlig unterschiedliche Lösungen finden. Ein anderes Phänomen, mit dem Wissenschaftler derzeit in vielen Weltregionen zu kämpfen haben, ist die Einschränkung der akademischen Freiheit. Nicht nur in der Türkei, auch in Ungarn oder Indien sehen sich Wissenschaftler zunehmend staatlicher Einflussnahme, staatlicher Repression ausgesetzt.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Die Wüsten Arizonas aus französischer Sicht. Das neue Album von Fredda
Es passiert nicht ganz so oft, dass eine französische Chansonsängerin nach Arizona reist, um dort ein Album aufzunehmen - mit einem Produzenten, der gerne mit Mariachitrompeten experimentiert. Für ihr fünftes Album ,Land' wollte Fredda ihren musikalischen Kosmos erweitern - und Musik machen, die das produktive Durcheinander feiert.

Improvisieren auf dem Laptop. Was ist Live Coding?
Konzerte von Elektronikbands sind traditionell eher langweilig. Die Finger kreisen übers Mauspad und fahren vorher erstellte Sounds ab. Wirkliche Livemomente sind eher selten. Das ist beim Live Coding ganz anders. Denn: Während Musik läuft, verändert der Musiker den Code - und so die Musik, quasi wie beim Gitarrespielen. Livecoder Alex McLean versucht, eine Gebrauchsanweisung für dieses Spiel mit dem Code zu liefern.

Folk für die Großstadt. Die neue CD von Kevin Morby
Sein letztes Album ,Singing Saw' hat Kevin Morby dem ländlichen mittleren Westen der USA gewidmet. Jetzt legt er den kompletten konzeptuellen Gegenentwurf vor: Die Musik auf ,City Lights' soll Folk für die Großstadt sein. Wie gelingt es, diese beiden Gegensätze zu vereinen?

Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Die Künstlerin Kristina Andres im Gespräch über Bühnenräume und Gedankenräume und Franz Fühmanns Sprachräume

Suppe, satt, es war einmal
Bild und Text von Kristina Andres
(Bloomsbury Verlag)

Immer, wenn du wiederkommst
Bild und Text von Kristina Andres
(Hinstorff Verlag)

Anpfiff um halb Vier
Text von Michael Joseph
(Hinstorff Verlag)

Nun schlaft mal schön!
Bild und Text von Kristina Andres
(Moritz Verlag)

Mucker & Rosine, Band 1 + 2
Bilder von Barbara Scholz
(Verlag Beltz & Gelberg)

Am Schneesee
Text von Franz Fühmann
(Hinstorff Verlag)

Ein Tropfen Zeit von Daphne du Maurier
Bilder von Kristina Andres
(edition Büchergilde)

Am Mikrofon: Ute Wegmann

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Schwerpunkt:
Kein Betrieb ohne Betriebssystem
Jede Plattform braucht ihr eigenes

OS-Monokulturen
Sicherheitslücken sind systemimmanent

Aktuell:
Lehren aus Wannacry
Vier Wochen nach Ausbruch des Verschlüsselungsangriffs gibt es weiter Tränen

Interaktive Haut und Häuser
Künstlerin programmiert und druckt ihre Objekte selbst

Das Digitale Logbuch
Eigenbetrieb

Info-Update

Sternzeit 10. Juni 2017
Absturz am Kometenkern

Am Mikrofon: Maximilian Schönherr

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Legalisierung von Cannabis?
Der Soziologe Bernd Werse und Rainer Thomasius, Ärztlicher Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters, im Gespräch
Am Mikrofon: Carsten Schroeder

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

documenta-echo: Annie Sprinkle & Beth Stephens

Unbekanntes Meisterwerk - In Paris wird die Oper "Le Timbre d’argent“ von Camille Saint-Saëns wiederentdeckt

"Kreatur" - Sasha Waltz & Guests mit einer Premiere am Radialsystem in Berlin

Von der Idee zur Ideologie - René Polleschs letztes Stück "Dark Star" an der Volksbühne

Mit Kultur gegen Populismus und Fremdenhass - Jahrestagung des Deutschen Bühnenvereins in Dresden. Marc Grandmontagne, Direktor des Deutschen Bühnenvereins, im Gespräch

Auf dem Absprung - Alan Gilbert wird die New Yorker Philharmoniker verlassen

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Eine Kunstausstellung als Politikum: Die documenta 14 in Athen und Kassel

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Tennis - Frauen-Finale bei den French Open
Tennis - Vorschau auf das Herren-Finale

Fußball - Aufstellung für das WM-Qualifikationsspiel: Deutschland gegen San Marino

IOC - Doppelvergabe der Spiele 2024 und '28 - Ein Paradigmenwechsel

Handball - letzter Bundesligaspieltag: Abstiegsduell zwischen TBV Lemgo und VfL Gummersbach
Handball - Klammheimliche Meister & Abstieg? Kritik an Spielplan der Handball-Bundesliga

Schwimmen - Vor der Schwimm-DM, Deutscher Schwimm-Verband auf Kurs?

Turnen - Internationales Deutsches Turnfest in Berlin: Die Bilanz

Reiten - Deutsche Meisterschaft ohne Champions?

Kommerz kontra Kultur: Fans im Clinch mit DFB und DFL

Am Mikrofon: Marina Schweizer

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Ob die Granatbäume blühen
Von Gerhard Meier
Regie: Janko Hanushevsky
Komposition und akustische Einrichtung: Merzouga
Mit Ueli Jäggi
Klavier: Philip Zoubek
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: DLF 2015
Länge: 68'07

Hörspielmagazin Extra
Mächtige Stimmen - Entmachtete Körper
Aktuelle Formen eines Theaters der Ohren
Von Stephanie Metzger

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp, dem Dorf am Südfuß des Jura, das zum poetischen Bezirk Amrain seiner Romane wurde. Dorli war sein Lebensmensch, gemeinsam unternahmen sie Reisen nach Russland und nach Paris, teilten ihre Liebe für die Blumen, die Schmetterlinge und für die Literatur. Nach ihrem Tod blieb der 80-jährige Meier alleine zurück in dem Haus mit Blick über Dorlis Garten zum Jura hin. In seinem innigen Monolog setzt er das Gespräch mit Dorli über ihren Tod hinaus fort. „Und ich fragte mich, ob man am Ende lebe, um sich erinnern zu können."

Gerhard Meiers Lyrik und seine Romane wurden u.a. mit dem Heinrich-Böll-Preis, dem Petrarca-Preis und dem Fontane-Preis ausgezeichnet.
Das Duo Merzouga (Janko Hanushevsky & Eva Pöpplein) produziert Radiosendungen und radiophone Klangkunst.

Hörspielmagazin Extra:
Mächtige Stimmen - Entmachtete Körper
Schauspieler die nicht mehr sprechen, aber gesteuert werden von vorproduzierten, eingespielten Stimmen - Zuschauer und Tänzern auf Wanderungen durch unbekannte Gelände, angeleitet von poetischen Geschichten im Ohr - Gemeinschaft eines Publikums im Theater unterlaufen von der Einsamkeit des einzelnen Besuchers unter dem Kopfhörer. Die künstlerischen Szenarien, in denen das Akustische vom Szenischen getrennt wird und der entstehende Zwischenraum lustvoll ausgelotet wird, sind heute vielfältig geworden. Zu nennen sind Künstlern wie Susanne Kennedy, Paul Plamper, Gob Squad, Rimini Protokoll, Heiner Goebbels, LIGNA u.a. Welche Effekte, Aussagen, Hierarchien sind mit diesen Konstellationen verbunden? Was bedeutet diese Entwicklung für Theater und Hörspiel? Und welche Erfahrungen birgt ein solches Theater der Ohren?

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Diskurs - Organismus
Das Berliner Sonar Quartett spielt die Streichquartette von Helmut Zapf
Aufnahmen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Am Mikrofon: Ingo Dorfmüller

„Vier vernünftige Leute, die sich miteinander unterhalten“ - so lautet Goethes berühmte Beschreibung des Streichquartetts, das sich damit zugleich als musikalisches Abbild bürgerlich-aufgeklärter Diskurskultur definiert. Lassen sich die expressiven und klanglichen Potentiale der Formation auch anders freisetzen? Diese Frage hat der 1956 geborene Komponist Helmut Zapf in seinen Quartettkompositionen auf je andere Weise beantwortet. Am weitesten von der Tradition entfernt ist ‚SOUND‘, sein zweites Streichquartett (1993). Das Quartett ist hier ein gemeinsam atmender Organismus: ein utopischer Entwurf, der die Grenzen von Ton und Geräusch, Instrument und Spieler, Kunst und Leben aufhebt. Diese Erfahrung ist dann in Zapfs drittes Streichquartett (2010) und die kurz danach entstandenen ‚Neun Bagatellen‘ eingegangen, die sich der Gattungstradition aus großer, skeptischer Ferne wieder anzunähern suchen. Diese jüngsten Quartettkompositionen sind dem 2006 gegründeten Berliner Sonar Quartett zugedacht, das sich dem „Suchen und Forschen im noch unerschlossenen Raum der aktuellsten zeitgenössischen Musik“ verschrieben hat. Für das Label WERGO hat es im Deutschlandfunk Kammermusiksaal die Quartettkompositionen von Helmut Zapf erstmals auf CD eingespielt.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Jodelhorrormonstershow
Eine Lange Nacht der bayerischen Musikerfamilie Well
Von Jan Tengeler
Regie: der Autor

Das Biermoos, auf hochdeutsch Beerenmoor zwischen München und Augsburg, ist die Heimat der bekanntesten bayerischen Volksmusik-Familie, den Wells. 15 Kinder sind mit Musik und Tanz in traditioneller Manier groß geworden. Dass daraus einmal die einzig ernstzunehmende Opposition der CSU in Bayern erwachsen würde, ist erstaunlich. Aber genau das sagte man dem Musikkabarett-Trio der Biermösl Blosn nach, als es sich 2012 nach 35 gemeinsamen Jahren auflöste. Doch das launige Musizieren geht weiter, schließlich gibt es bei 15 Geschwistern eine große Auswahl an neuen Kombinationen und außerdem zählt ja auch Kabarett-Urgestein Gerhard Polt zum erweiterten Familienkreis. Die 'Lange Nacht' befasst sich mit der Familie Well, der Biermösl Blosn sowie ihrem weiblichen Gegenstück, den Wellküren. Erzählt werden Geschichten mit Jubel und Applaus, bissigen Kommentaren und überraschenden Auftritten, kleinen Streitereien und großen Brüchen, immer getränkt mit tiefsinnig-bajuwarischem Humor und wunderbarer Musik.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

CD Cover Abbildung - Kaprálová - Complete Piano Music, Giorgio Koukl (Frank Kämpfer)
Vítezslava KaprálováSonata appassionata
Die neue Platte 17.12.2017 | 09:10 Uhr

Sie war klein, zierlich und vor allem eine hochbegabte Dirigentin und Komponistin, die sich von der männlichen Konkurrenz niemals abdrängen ließ. Die Tschechin Vítezslava Kaprálová hat in ihrem nur kurzen Leben ein respektables Oeuvre für verschiedenste Besetzungen erschaffen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk