• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute

Programm: Vor- und Rückschau

Freitag, 11.08.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

00:05 Fazit

Kultur vom Tage
(Wdh.)

01:00 Nachrichten 

01:05 Kalenderblatt 

01:10 Hintergrund 

(Wdh.)

01:30 Tag für Tag 

Aus Religion und Gesellschaft
(Wdh.)

02:00 Nachrichten 

02:05 Kommentare und Themen der Woche 

(Wdh.)

02:10 DLF-Magazin 

(Wdh.)

02:57 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:05 Weltzeit

(Wdh.)

03:30 Forschung aktuell 

Aus Naturwissenschaft und Technik
(Wdh.)

03:52 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Nachrichten 

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrerin Lucie Panzer, Stuttgart
Gedanken zur Woche

06:50 Interview 

Nordkoreas Raketen: Bluff oder Bedrohung? - Interview mit Prof. Robert Schmucker, Raketenexperte TU München

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Hunger, Gewalt und Tod in Venezuela - Interview mit Maria Corina Machado, ehemalige Abgeordnete des venezolanischen Parlaments

07:30 Nachrichten 

07:35 Börse 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Merkel besucht Gedenkstätte Hohenschönhausen - Interview mit Hubertus Knabe, Historiker und Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

08:30 Nachrichten 

08:35 Wirtschaftsgespräch 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Christoph Heinemann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 350 Jahren: Die Kurfürstin Anna Maria Luisa de' Medici geboren

09:10 Uhr

Europa heute

Konto gesperrt, Laden dicht - Griechische Behörden fahnden nach Steuersündern

Protest ohne Publikum - Die "Gerechtigkeitswachen" der türkischen HDP

Die Ruhe nach dem Veto - Die PiS-Basis im polnischen Posen gibt sich entspannt

Am Mikrofon Catrin Stövesand

09:30 Uhr

Nachrichten

09:35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

Von Aussteigern und Einsteigern
Die Mitgliederzahlen der evangelischen Kirche

Luthers Thesen, neu gelesen:
Der Psychologe Borwin Bandelow, die buddhistische Nonne Carola Roloff und Heike Sieberns von der Evangelischen Jugend kommentieren Luthers 40. These: „… sucht und liebt die Strafen …"

Wo Nelson Mandela inhaftiert war
Eine schwarze Pfarrerin macht aus Robben Island einen "Lernort"

Am Mikrofon: Benedikt Schulz

09:55 Uhr

Koran erklärt

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft

Sure 1 Vers 2
Erläutert von Dr. Mohammed Rustom, Carleton University, Ottawa, Kanada

10:00 Uhr

Nachrichten

10:10 Uhr

Lebenszeit

Mediale Hysterie?
Die Berichterstattung über Terrorismus

Gesprächsgäste:
Robert Kahr, Hochschule der Polizei, Münster
Elmar Theveßen, stellv. ZDF-Chefredakteur, Terrorismusexperte
Am Mikrofon: Andreas Stopp

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
lebenszeit@deutschlandfunk.de

„Es war der Horror“, „Die Schreckensnacht von Nizza“ oder „Gott, steh uns bei!“ Diese und ähnliche Titel füllten nach Terroranschlägen in den zurückliegenden Jahren die Zeitungen. Im Fernsehen sowie im Radio wurden immer wieder Sondersendungen ins Programm genommen. Insbesondere seit den Anschlägen des 11. September 2001 ist die Berichterstattung über terroristische Attacken und Anschläge in der Medienöffentlichkeit fest verankert. Auch kürzlich bei einem möglicherweise islamistisch motivierten Messer-Angriff in einem Hamburger Supermarkt arbeitete sich schnell eine umfassende Berichterstattung an dem Fall ab. Dabei befinden sich die Medien in einem Dilemma. Einerseits spielen sie denjenigen in die Hände, die durch terroristische Attacken eine möglichst große Aufmerksamkeit erzielen wollen, um etwa eine latente Angst zu verbreiten. Kritiker bemängeln zudem, dass dabei zu oberflächlich und spekulativ berichtet werde. Häufig wird auch der Vorwurf laut, dass Fernsehen, Radio und Zeitungen das Thema Terrorismus überhöhen und gerade dadurch Nachahmungstäter motivieren. Andererseits gehört es zu den originären Aufgaben der Massenmedien, über aktuelle Ereignisse schnell und seriös zu berichten. Auch die Einschaltquoten zeigen seit Jahren, dass die Resonanz auf die Berichterstattung über Terrorismus groß ist.
Wie berichten Medien über Terrorismus, wie sollten sie darüber berichten? Darüber diskutieren wir mit unseren Studiogästen und gerne auch mit Ihnen.

10:30 Nachrichten 

11:00 Nachrichten 

11:30 Uhr

Nachrichten

11:35 Uhr

Umwelt und Verbraucher

Versorger verschleiern Preiserhöhungen - Interview mit Daniel Pöhler, Finanztip

Tod im Meer - Delphinsterben an der bulgarischen Schwarzmeerküste

Algen speichern CO2 - ein Experiment mit Litfaßsäulen in Paris

Winziger Pilz bedroht die Eschen im Land

Übergewicht bei Kindern: Abnehmen muss nicht das Hauptziel sein

Am Mikrofon: Georg Ehring

11:55 Verbrauchertipp 

Übergewicht bei Kindern: Abnehmen muss nicht das Hauptziel sein

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Weitere Eskalation USA/Nordkorea

EU will Krisentreffen zu Fipronil-Eiern

Fipronil-Skandal: Kein Ende in Sicht? Interview mit Karl-Heinz Florenz, MdEP, CDU

Schulz fordert feste Quote für E-Autos

Eine Zukunft für Solarworld?

Leichtathletik-WM

China schweigt im Nordkorea-Streit

"Soziale Katastrophe" - Interview mit Ex-Abgeordneter Machado, Venezuela

Die EU-Flüchtlingspolitik

Traunstein: Urteil im Schleuser-Prozess

Tschechien: ANO-Chef Babis muss mit Anklage wegen Subventionsbetrugs rechnen

Am Mikrofon: Sandra Schulz

12:30 Nachrichten 

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Nachrichten 

13:30 Uhr

Nachrichten

13:35 Uhr

Wirtschaft am Mittag

Börse Frankfurt: mit Blick auf die Juli-Inflation in Deutschland - Carsten Brzeski, Chefökonom ING-Diba

Halbjahresbilanz Innogy. der RWE-Ökostromtochter

Vom Liebling zum Sorgenkind - Facebook-Rivale Snap enttäuscht

Wirtschaftsnachrichten

Firmenportrait: Ein Herz für die Eisenbahn - SRI Rail Invest

13:56 Wirtschaftspresseschau 

Eier-Skandal

Bezahlen per Handy

Am Mikrofon: Günter Hetzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:10 Uhr

Deutschland heute

Pilotprojekt in Bayern arbeitet mit Sichtschutzwänden an Unfallorten

"Kultursensible Toilette" sorgt für Aufregung in Köln

Ludwig tanzt sich zurück: Vom schwerstbehinderten Komapatienten zum Tanzlehrer

Am Mikrofon: Sabine Demmer

14:30 Uhr

Nachrichten

14:35 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Entscheidungshilfe für Studium?
Besuch bei der MINT-Schüler-Uni an der RWTH in Aachen

Zum Studieren ist es nie zu spät!
Thailändische Großmutter schafft Uni-Abschluss in Humanökologie mit 91 Jahren

Ü 30
Wie geht es älteren Lehrlingen in ihrer Berufsausbildung und welche Erfahrungen machen Unternehmen mit dieser Variante?

Kein Personal zum Schulbeginn
Grundschullehrermangel in Sachsen-Anhalt

Am Mikrofon: Kate Maleike

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Volk ohne Wagen?
Kulturwandel in der Autofahrernation - Stephan Rammler, Zukunftsforscher und Professor für Transportation Design & Social Sciences an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Rockstar unter den Werbern -
Erik Kessels & Friends, eine Ausstellung im NRW Forum

Transwullfen, Weil-Affekt und Facebook-Pöbeln -
Is was?! - Aufreger der Woche

Am Mikrofon: Christoph Reimann

15:30 Uhr

Nachrichten

15:35 Uhr

@mediasres

Im Dialog
Pöbeleien im Netz
Wie gehen Sie mit Beleidigungen um?
Am Mikrofon: Andreas Stopp

Ein Schlagabtausch in sozialen Netzwerken kann schnell eskalieren. Das konnte man in dieser Woche bei Dunja Hayali mitverfolgen. Ein Troll namens Emre beschimpfte die ZDF-Moderatorin und Hayali konterte in ähnlicher Ton- und Wortwahl. Facebook löschte daraufhin ihren Eintrag und entschuldigte sich später dafür. Was viele User nicht erkannt hatten: Frau Hayali begegnete den Äußerungen des Trolls mit Ironie. Auch Emre entschuldigte sich später für seine Pöbel-Äußerungen in einem persönlichen Gespräch mit der Moderatorin.
Das Beispiel Dunja Hayali zeigt, wie schnell achtlos geschriebene Worte sich zu einem Konflikt hochschaukeln können.
Deshalb fragen wir heute in mediasres im Dialog: Haben Sie das schon erlebt in sozialen Netzwerken? Wie gehen Sie damit um, wenn sie ein respektloses Posting bekommen?

15:50 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute

Porträt des neuen Geschäftsführers der Synagogengemeinde Köln

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben

Zum Tod des Verlegers Egon Ammann
Ein Gespräch mit Martin Ebel

Michael Stavaric: Gotland
(Verlag Luchterhand, München)
Eine Rezension von Julia Schröder

Serie „Literarische Gretchenfragen - zum Stand der Literatur im Internetzeitalter“, Folge 2:
Antworten von Jo Lendle, Chef des Carl Hanser Verlags

Am Mikrofon: Gisa Funck

16:30 Uhr

Nachrichten

16:35 Uhr

Forschung aktuell

Aus Naturwissenschaft und Technik

Schweine ohne innere Viren
Ermöglicht Crispr/Cas die Xenotransplantation?

Blaue Fische
Karauschen nutzen Alkoholgärung zur Energiegewinnung

Neuer Zeitplan
Klimawandel verändert Flutbeginn in Europa
Interview mit Günter Blöschl, TU Wien

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 11. August 2017
Alle 250 Jahre im Schatten

Am Mikrofon: Monika Seynsche

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft

Elektroauto per Quote: Martin Schulz' 5-Punkte-Plan für Autobranche

Solarworld-Gründer Asbeck: "Sonnenkönig" kann ostdeutsche Standorte übernehmen

Wirtschaftsnachrichten

Von der Schmelze zum Barren: Goldraffinerie Argor-Heraeus

Isoliert? Wie sehr schaden mögliche US-Sanktionen der russischen Wirtschaft

Börse

Am Mikrofon: Sina Fröhndrich

17:30 Uhr

Nachrichten

17:35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Furcht vor der Kunst
Russlands Justiz verfolgt den Regisseur Serebrennikow

La Fura dels Baus eröffnet das Rossini-Festival Pesaro mit "Le siège de Corinthe“

"Woher kommt die Energie?"
Einwandern als energetischer Prozess
Die Autorin Maxi Obexer im Gespräch

Der Kunstschmied der Architektur
Peter Eisenman wird 85

Am Mikrofon: Karin Fischer

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Nordkorea-Konflikt I: Getöse statt Diplomatie
Nordkorea-Konflikt II: Russland und China Seite an Seite
Eier-Skandal: EU plant Krisensitzung
Konsequenzen aus Diesel-Gate: Schulz fordert E-Auto-Quote und zweiten Gipfel
UN-Flüchtlingskommissar trifft Kanzlerin
13 Tote bei Flucht übers Mittelmeer: Schleuser verurteilt
Gläubiger-Versammlung: Verkauf von Solarworld ist beschlossen

Bundeskanzlerin Merkel besucht Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen
5Mindestens 18 Tote bei Zusammenstoß von Zügen in Ägypten
Einigung über Lizenzen: Olympia läuft jetzt doch bei ARD und ZDF

Am Mikrofon: Sarah Zerback

18:40 Uhr

Hintergrund

Terror, Extremismus, Gewalt - Wahlkampf mit der Inneren Sicherheit

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Schulz`Autoplan - Welche Rolle könnte er im Wahlkampf spielen?

Chinas Rolle im Nordkorea-Konflikt

Verkauf von Solarworld-Werken: Die 3. Chance für Frank Asbeck

19:15 Uhr

Dossier

Ortserkundungen: Wer braucht das Oderbruch?
Land unterm Fluss
Von Rosemarie Mieder und Gislinde Schwarz
(Wdh. vom 18.1.2013)

Als sich im Sommer 1997 gewaltige Wassermassen die Oder entlang wälzten und die Deiche nur mit ungeheurer Kraftanstrengung gehalten wurden, war das Oderbruch gerade 250 Jahre alt. Im Juli 1747 hatte die Umgestaltung des einstigen Sumpfgebietes begonnen - ein Landschaftsprojekt, wie es bis dahin noch keines gegeben hatte. Am Ende floss die Oder in einem neuen Bett und 32500 Hektar fruchtbarer Boden konnten bestellt werden: ein riesiger Gemüsegarten für Berlin. Er habe friedlich eine Provinz erobert, erklärte Friedrich der Große stolz - wirklich befriedet jedoch war das Oderbruch nie. Denn auch nach seiner Trockenlegung blieb es, was es war: ein Land tief unterhalb des Flusses. Immer mehr Kraft und auch Geld mussten aufgewendet werden, um zu entwässern oder auch zu beregnen, damit das Bruch weiter bewohnt und bewirtschaftet werden konnte.
Über Sinn und Nutzen wird heute heftig gestritten, leben hier doch pro Quadratkilometer kaum 70 Menschen. Und so werden immer wieder Fragen laut: Wer braucht das Oderbruch? Kann die friedlich eroberte Provinz gehalten werden? Und warum ist das ‚Konzept Oderbruch 2010‘ auch heute, 2017, vor allem eines: Papier?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion

20:10 Uhr

Das Feature

Als die Hüpfemänner kamen
Gespensterjagd in Mitteldeutschland
Von Rainer Hohberg
Regie: Matthias Kapohl
Produktion: Dlf 2017

Mitteldeutschland um 1950: In der Dämmerung erscheinen finstere Gestalten, die sich in riesigen Sprüngen fortbewegen. Sie werden Hüpfemänner, Spiralhopser, Springteufel genannt und verbreiten Angst und Schrecken. Bis heute wird darüber erzählt. Als Rainer Hohberg dies unlängst in der thüringischen Presse als ,moderne Sage’ interpretierte, erntete er harschen Widerspruch. Zahlreiche ältere Menschen teilten mit, die beängstigenden Geschehnisse tatsächlich erlebt zu haben. Der Autor hat sich auf die Suche nach Augenzeugen begeben und in Akten vergraben. Wer oder was steckte hinter dem Phänomen? Die Russen oder einstige SS-Leute auf Russenjagd? Waren Geheimdienste im Spiel? Wurden einige der Gespenster in der DDR tatsächlich zu Zuchthausstrafen verurteilt? Oder war alles ganz anders? Die Spur führt nach Prag, nach Moskau und London …

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

On Stage

Zwischen Calypso, Funk und Jazz
Musiker und Dichter Anthony Joseph
Aufnahme vom 8.7.2017 beim Rudolstadt-Festival
Am Mikrofon: Jan Tengeler

Die Karibikinsel Trinidad ist seine Heimat, doch seit 1989 lebt Anthony Joseph in England. Dort hat er sich als Musiker und Dichter den Ruf als ,Führer der schwarzen Avantgarde’ erworben. In der Tradition der Beat-Poeten verbindet er Sozialkritik und Lyrik. Seine Musikalben kreisen um die Frage nach der eigenen kulturellen Identität innerhalb der afrikanischen, karibischen und ‚weißen‘ Musiktraditionen. Live tritt Anthony Joseph mit seiner Spasm Band auf und bettet seine Spoken-Word-Performance in ein pan-karibisches Musikgemisch aus Calypso, Soca, Jazz und Afro-Funk.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Spielraum

Soul City
Neues aus der Black Music-Szene
Am Mikrofon: Jan Tengeler

22:50 Uhr

Sport aktuell

Leichtathletik - Weltmeisterschaft in London

DFB-Pokal, 1. Runde:
TuS Koblenz - Dynamo Dresden
Rot-Weiss Essen - Borussia Mönchengladbach
Karlsruher SC - Bayer 04 Leverkusen
Holstein Kiel - Eintracht Braunschweig

Premier League - Liga im Kaufrausch: Jetzt findet es sogar Mourinho übertrieben

AM Mikrofon: Klaas Reese

23:00 Uhr

Nachrichten

23:10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Bayerisches Bier und eine Brezel auf Holz  (imago stock&people)
Über Vorurteile"Die Negers haben kein Gefühl, welches über das Läppische stiege"
Freistil 20.08.2017 | 20:05 Uhr

Immanuel Kants Aussage über "Neger" klingt eindeutig. Ob er im heimischen Königsberg je einen Schwarzen gesehen hat, ist eher ungewiss. Vorurteile sind so alt wie die Geschichte. Für die Römer waren die Germanen hemmungslose Biersäufer, die frühen Christen wurden der Menschenfresserei bezichtigt und rothaarige Frauen standen im Mittelalter unter Hexenverdacht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk