Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 13.05.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Die Fabrik
Von Martin Heindel
Regie: der Autor
Mit Sandra Kuball, Janina Stopper, Marek Harloff, Jens Harzer, Wolf Dietrich Sprenger, Marek Harloff, Andreas Tobias u.a.
Musik: Haarmann
WDR 2016
Länge: 53‘48

Vier Stockwerke, keine Fenster, keine Türen: die Fabrik. Das Gebäude steht leer. Nur die Grundrisse der Maschinen sind noch zu erkennen. Was wurde hier hergestellt? Was ist im Keller? Wie viele Kellergeschosse hat dieses seltsame Gebäude? Wenn dieser alte Kasten mal nicht der geilste Abenteuerparcours ever ist! Die Freunde haben keine Ahnung, wie sie es geschafft haben hineinzukommen, geschweige denn, ob sie je wieder hinausfinden. Je länger sie im Innern des monströsen Klotzes herumirren, desto unklarer werden die Dinge. Kann es sein, dass Barbie und Ken wirklich so heißen? Waren das nicht nur Spitznamen für das perfekte Paar? Aber warum kann Barbie sich dann beim besten Willen nicht mehr an ihren richtigen Namen erinnern?

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Aktuelles aus Pop und Rock, neue elektronische (Dance-) Musik, Independent, Hip-Hop
Schwerpunkt: Zwischen Captain Beefheart und den Stooges - Früher Underground aus den USA
Am Mikrofon: Thomas Elbern

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Generalvikar Norbert Köster, Münster

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 300 Jahren: Die österreichische Regentin Maria Theresia geboren

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Vor der NRW-Wahl
Kampf um die Stimme des „kleinen Mannes“

Am Mikrofon: Manfred Götzke

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Die A-cappella-Gruppe Wise Guys

In der Schule galten sie als Besserwisser. Als Wise Guys rockten die fünf klugen Jungs aus Köln 25 Jahre die Bühnen der Republik. Mit geschmeidigen Stimmen, perfektem Timing und ansteckend guter Laune sangen sie über wahre Helden, erste Küsse und Lieder zur Lage der Nation. Vokal-Pop nannten sie ihren Stil, mit dem sie bundesweit Erfolge feierten. 2009 erhielten sie die erste von insgesamt fünf Goldenen Schallplatten. Mehr als 12000 Zuschauer kamen schon 2001 zu ihrem legendären jährlichen Open-Air-Konzert im Kölner Tanzbrunnen. Sie traten bei Kirchentagen auf und gaben unzählige Benefizkonzerte. Jetzt lassen die Wise Guys ihre Fans wissen: „Wir hatten eine gute Zeit. Eine wunderschöne Reise geht zu Ende.“
In ‚Klassik-Pop-et cetera‘ nehmen Eddi und Sari ihre Hörer noch einmal mit auf eine Spritztour zu den Anfängen der Wise Guys an einem Kölner Gymnasium Anfang der 1990er-Jahre. Sie erzählen über ihre Erfolge als deutschsprachiges A-cappella-Ensemble, über Abschiednehmen, Aufbruch und Veränderung.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Alle Wege führen nach Fátima - Vom Glauben in Portugal
Von Tilo Wagner

Am 13. Mai 1917 sollen drei arme Hirtenkinder in dem zentralportugiesischen Ort Fátima eine Marienerscheinung erfahren haben. Mitten in der politisch aufgeheizten Atmosphäre der Ersten Portugiesischen Republik (1910-1926) wurde dieses Ereignis zum Spielball in einem Konflikt zwischen erzkonservativen Kräften und den antiklerikalen Republikanern. Unter dem autoritär-katholischen Salazar-Regime (1928-1970) ist die Stätte zu einem riesigen Wallfahrtsort ausgebaut worden. Heute ist Fátima eine der letzten Bastionen des katholischen Glaubens in Portugal. Insbesondere in den Städten werden die Kirchen nicht mehr von den jüngeren Generationen besucht. Doch durch die gesamte Gesellschaft zieht sich dennoch gerade in Krisenzeiten ein tiefer Glauben an Fátima, der nicht so sehr mit der Institution Kirche als vielmehr mit einer allgemeinen Hoffnung auf eine bessere Welt verbunden ist. Fátima ist aber auch eine gut geölte Maschine im weltweiten Wallfahrtstourismus und Broterwerb für viele Portugiesen in der Region. Den Glauben und die Marienerscheinung infrage zu stellen, wird hier nicht als persönliche Meinung akzeptiert, sondern als eine direkte Bedrohung für die lokale Wirtschaft betrachtet.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten
Die Neue Seidenstraße - Wie China ein neues Handelsnetz spannen will

Vor den Syrien-Gesprächen in Genf - Wie realistisch sind die Erwartungen?

Menakas Mühen - Wie eine Region in Mali den Friedensprozess vorantreibt

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
Früh, früher … zu früh?
Ab wann Fremdsprachenunterricht in der Schule sinnvoll ist
'Campus & Karriere' fragt: Wie früh sollte Fremdsprachenunterricht ansetzen? Wie muss er für sehr junge Schülerinnen und Schüler gestaltet sein? Wie gelingt der Übergang zur weiterführenden Schule? Und wie müssen auch Lehrkräfte auf den Unterricht vorbereitet werden?

Gesprächsgäste:
Anne Schrader, Grundschullehrerin für Englisch und Fachberaterin
Nils Jäkel, Bildungsforscher und Autor der neuen Studie (live per Telefon)
Nadine Kolb, Sprachwissenschaftlerin und Mitglied im FMKS, frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen (angefragt, Berlin)
Am Mikrofon: Michael Böddeker

Beitrag:
Übergangshelfer beim Englischunterricht
In Gelsenkirchen kooperieren Grundschulen mit einem Gymnasium, um den Schulwechsel auch im Sprachunterricht möglichst reibungslos zu gestalten.

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Je früher, desto besser! So wird schon lange für einen möglichst frühen Fremdsprachenunterricht argumentiert. In einigen Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gibt es inzwischen Englisch ab der ersten Klasse. In dieser Woche hat aber eine neue Studie für Aufsehen gesorgt, die zeigt: Sinnvoller wäre es, erst etwas später damit zu beginnen. Denn Schülerinnen und Schüler, die etwas später mit der ersten Fremdsprache anfingen, hatten später eine höhere Sprachkompetenz als diejenigen, die schon ab Klasse 1 Unterricht bekamen.
In Baden-Württemberg soll der frühe Fremdsprachenunterricht ohnehin bald abgeschafft werden, wenn auch aus einem anderen Grund: Lehrermangel. Die frei werdende Zeit soll dann für Unterrichtsstunden in anderen Fächern genutzt werden, so Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann.
Wieder einmal wird also über die alte Frage diskutiert, ab wann der richtige Zeitpunkt für das Lernen einer Fremdsprache ist, diesmal angefeuert durch die neuen Forschungsergebnisse. Einig sind sich aber die meisten Experten zumindest in einem Punkt: Wenn schon früh ansetzen, dann bitte möglichst effektiv mit einem pädagogisch sinnvollem Konzept!

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Popmusik ist Psychotherapie - Das reife Debütalbum von Sophia Kennedy
Von The Velvet Underground & Nico über Judy Garland bis hin zu Frank Sinatra: Die musikalischen Reverenzen von Sophia Kennedy sind breit gestreut. Mit ihren erst 27 Jahren gelingt der Wahl-Hamburgerin ein reifes Songwriter-Debüt - dafür hatte sie prominente Unterstützer.

Ohne Glamour und Emotion - Pink-Floyd-Ausstellung in London
Nach der großen David-Bowie-Schau kommt nun Pink Floyd: Das Victoria & Albert Museum in London setzt der legendären britischen Rockband mit einer Ausstellung ein Denkmal. „Their Mortal Remains“ ist beeindruckend - hinterlässt aber kein vertieftes Bild der Persönlichkeiten.

Zwischen Genres und Kontinenten - Corsogespräch mit Jazz-Sängerin Youn Sun Nah
Vom Jimi-Hendrix-Cover bis zum Scat-Gesang: Die südkoreanische Jazz-Sängerin Youn Sun Nah deckt ein erstaunlich breites Genrespektrum ab. Die vielgereiste Musikerin geht auch auf ihrem neuen Album „She Moves On“ musikalisch weiter - und fragt sich: Wohin steuert die Welt?

Süßer Pop zu düsteren Bildern - „Twin Peaks“-Regisseur David Lynch und die Musik
Premiere beim Filmfest in Cannes und dann im TV: Regisseur David Lynch präsentiert die Fortsetzung der gefeierten 90er-Jahre-Serie „Twin Peaks“. Wie in allen seinen Werken trug seine besondere Musikauswahl zum filmischen Erfolg bei - die auch Popkünstler inspirierte.

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Andrea Badey und Claudia Kühn im Gespräch über ihren Roman „Strom auf der Tapete“
(Beltz & Gelberg)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Messen und Wissen
Einfache Messinstrumente selbstgebaut auf der Republica

Inklusion und Erleben
Wie Virtual Reality und Makerspaces Erfahrungswelten verbinden

Melden und Retten
Open Source Software hilft bei der Bergung von Flüchtenden auf dem Mittelmeer

Betrug und Vertrauen
Über den Umgang mit Algorithmen und dem Internet der Dinge

Wolfgang Noelke
Das Digitale Logbuch

Lucian Haas
Info-Update

Sternzeit 13. Mai 2017
Dreiundsechzig Monde und ein Planet

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Müssen Wissenschaftler politischer sein? Der Philosoph Carl Friedrich Gethmann und der Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz im Gespräch

Am Mikrofon: Ralf Krauter

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Die Löwen sind los! Zur Preisverleihung der 57. Biennale di Venezia

Die Welt auf dem Kopf - Uraufführung von Philipp Löhles "Schlaraffenland" am Theater Basel

Supermutter und "Mater Austriae" - Österreich feiert den 300. Geburtstag Maria Theresias

Direktorenstreit und Kürzung von Staatsgeldern - Theaterkrise in Polen

Am Mikrofon: Michael Köhler

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Die Genossenschaften - Immaterielles Weltkulturerbe und aktueller Problemlöser

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

Horchposten 1941 ja slyshu wojnu
Teil 1: Die Blockade
Von Jochen Langner und Andreas von Westphalen
Aus dem Russischen von Mikhail Evstiougov-Babaev
Regie: die Autoren
Mit: Jean-Paul Baeck, Jonas Baeck, Andrey Bazhin, Alexey Bobrov, Martin Bross, Sergey Buntman, Sigrid Burkholder, Kirill Byrkin , Anna Emshanova, Natalya Cernyavskya, Alexander Grishin, Bernt Hahn, Stefko Hanushevsky, Mareike Hein, Philipp Alfons Heitmann, Karl-Heinz Herber, Ilya Isaev, Elisabeth Juhnke, Anna Kovaleva, Dmitrij Krivoschapov, An Kuohn, Jochen Langner, Julius Langner, Tatyana Matukhova, Jona Mues, Victor Panchenko, Juliane Pempelford, Evgeniy Red’ ko, Daniel Rothaug , Alexandra Rozovskaya, Maria Ryschenkova, Julia Schäfle, Katharina Schmalenberg, Daria Semenova, Fjodor Shklovsky, Michael Shklovsky, Denis Shvedov, Irina Tarannik, Xenia Teplitzky, Louis Friedemann Thiele, Denis Vasiliev, Hanna Werth, Bruno Winzen, Mark Zak
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: Dlf/WDR/Radio Echo Moskau 2017
Länge: ca. 55'
(Ursendung)
(Teil 2 am 20.5.17)

Hörspielmagazin Extra:
"Die Erinnerung ist unabgeschlossen..." - Aleida Assmann im Gespräch
Von Sabine Küchler

Das zweiteilige, deutsch-russische Hörspiel ‚Horchposten 1941 ja slyshu wojnu‘ thematisiert mithilfe von authentischen russischen und deutschen Texten den Ostfeldzug des Zweiten Weltkriegs. Im Zentrum der vielstimmigen akustischen Collage steht die Blockade Leningrads. Während der 900 Tage währenden deutschen Belagerung fanden etwa eine Million Leningrader den Tod. Briefe, Tagebücher und Dokumente lassen Erfahrungen und Erlebnisse von Menschen in und außerhalb Leningrads lebendig werden. Erzählt wird von Zivilisten und Soldaten, von Opfern und Tätern, Deutschen und Sowjets zwischen den Fronten von Nationalsozialismus und Stalinismus. Deutsche und russische Schauspieler geben dem Dialog, dem Zuhören und Verstehen der verschiedenen Erinnerungen, Kulturen und Generationen ihre Stimme. Es geht dabei auch um die Entdeckung des Anderen, um die eigene Identität und Verantwortung im Erinnern dieses Krieges.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Zweisame Experimentierfreude
Klangzeitort - das gemeinsame Institut für Neue Musik der Berliner Musikhochschulen
Von Martina Brandorff

Klangzeitort - so heißt das Institut für Neue Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der Universität der Künste Berlin. Neu gegründet im Jahre 2003, wird es heute von Irene Kletschke sowie den Komponisten Daniel Ott und Wolfgang Heiniger geleitet. Als kreativer Schnittpunkt beider Hochschulen hat es sich Klangzeitort zur Aufgabe gemacht, Neue Musik besser ins Studium zu integrieren. Konkurrenz gibt es hier nicht, stattdessen zählt Zusammenarbeit. Musikerinnen und Musiker sowie Komponistinnen und Komponisten werden direkt miteinander vernetzt und können Ideen so auf die Bühne bringen. Projektnamen wie Querklang, Soap-Opera, Zoom-Focus und Mehrlicht!Musik zeugen davon, dass Interdisziplinarität und Multimedialität bei der Arbeit im Zentrum stehen.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Dichterfürst und Bürgerschreck
Eine Lange Nacht über den französischen Lyriker Paul Verlaine
Von Peter Mayer
Regie: Clarisse Cossais

Unter den verruchten Dichtern, wie Paul Verlaine eine kleine Schar von Zeitgenossen nannte, war er selbst der größte. Von Jugend an nahm er Körper und Geist mit hemmungsloser Gründlichkeit in Anspruch. Der grünen Hexe Absinth hörig, soff er sich immer wieder außer Kontrolle. Er war Muttersohn, Ehekrüppel, Hurenkumpel und Vagabund zwischen den Geschlechtern. Mal sanftmütig, mal entfesselt, suchte er sich durchs Leben. Wegen eines in völliger Unzurechnungsfähigkeit begangenen Mordversuchs an seinem jungen, genialen Dichterfreund Arthur Rimbaud musste Verlaine für Jahre ins Gefängnis. Hinter Gittern, in Kaschemmen - überall verfasste er wunderbare spinnwebfeine Verse, aber genauso virtuos Hardcore-Zeilen über homosexuelle Liebesakte. Früh schon bekam er Applaus für seine Lyrik. Je mehr seine Verelendung zunahm und die Obrigkeit ihn mit Eifer als müßiggängerische und gefährliche Person bespitzelte, desto mehr wuchs sein Dichterruhm. Sein ‚Herbstlied‘ kennt bis heute jeder Franzose. Es wurde vertont, wie viele Poeme Verlaines. Eine begeisternde Auswahl hat der Countertenor Philippe Jaroussky auf einer Doppel-CD gesungen.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Rot lackierte Finger einer Frau geben die Worte "Ich seh dir Tag und Nacht zu..." in ein Handy ein. (picture alliance / ZB / Britta Pedersen)
Krank durch StalkingVerfolgung und Terror im Privatleben
Sprechstunde 17.10.2017 | 10:10 Uhr

Der Begriff Stalking entstammt der Jägersprache und meint das Anschleichen und Anpirschen an Wild. Bezogen auf Menschen bedeutet Stalking: Männer terrorisieren ihre Ex-Frau mit Telefonanrufen, Frauen reisen monatelang ihrem Lieblingssänger hinterher. Bewunderung und Liebe schlagen in Belästigung und Gewalt um.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk