• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 16.07.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Glückloser Engel“
Eine Lange Nacht über Walter Benjamin
Von Michael Opitz
Regie: Rita Höhne
(Wdh. vom 19./20.2.2011)

Auf das ‚bucklicht Männlein‘ kommt Benjamin in der ‚Berliner Kindheit um Neunzehnhundert‘ zu sprechen. Wer von diesem buckligen Gesellen angesehen wurde, der gab nicht Acht und ihm zerbrach etwas oder er fiel hin. „Ungeschickt lässt grüßen“, kommentierte Benjamins Mutter diese Unachtsamkeit. Benjamin sucht für die ‚Berliner Kindheit‘, an der er im Exil schreibt, Bilder, die zu jener unwiederbringlich verlorenen Zeit gehören. Um Aufschluss über die Gegenwart zu erhalten, soll Vergessenes erinnert und Vergangenes rekonstruiert werden. Benjamin ist ein Sprachmagier, der seine Leser verführt. Der Literatur- und Kulturwissenschaftler, der auch Schriftsteller war, dachte dichterisch, wie es Hannah Arendt nannte. Geboren 1892 in Berlin, musste er 1933 emigrieren. Auf der Flucht vor den Nazis beging er 1940 in auswegloser Situation im spanischen Grenzort Portbou Selbstmord. Seine ‚Berliner Kindheit‘ blieb ebenso unvollendet wie das ‚Passagen-Werk‘, in dem er die Urgeschichte des 19. Jahrhunderts erzählen wollte. In die Passagen, diese Bauwerke aus Stahl und Glas, schickt Benjamin einen anderen Gesellen. Sein Flaneur wird zum Sammler, der jene unscheinbaren, vergessenen Dinge und Bilder einsammeln soll, die drohen, vergessen zu werden. Dem Vergessenen wie den Bruchstücken bemisst Benjamin enorme Bedeutung zu. Im Kleinsten sieht er jene Zusammenhänge vorgeprägt, die kennzeichnend sind für das Große. Eine ‚Lange Nacht‘ über Walter Benjamin, in der neben dem Wissenschaftler, Literaturkritiker und Rundfunkautor insbesondere der Schriftsteller Beachtung findet.

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Klassik live 

Grundton D 2016 - Konzert und Denkmalschutz (6)

Grenzgänge zwischen Seine und Medina

Werke von Sidney Bechet, Kate Bush, Vincent Peirani u.a.

Vincent Peirani, Akkordeon
Emile Parisien, Saxofon

Aufnahme vom 7.8.2016 aus der ehemaligen Patent-Papierfabrik in Sieversdorf-Hohenofen/Brandenburg

03:00 Nachrichten 

03:05 Heimwerk 

... for Children

Thomas Larcher
Poems.
12 Stücke für Pianisten und andere Kinder

Béla Bartók
Gyermekeknek, Sz 42
79 Volksliedbearbeitungen für Klavier, Heft 1 (Auszug)

Lars Vogt, Klavier

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Studie mit vielen Fragezeichen - Zur Entwicklung der Schülerzahlen

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Jean Sibelius
Intrada für Orgel, op. 111a
Kalevi Kiviniemi, Orgel

Johann Sebastian Bach
'Siehe, ich will viel Fischer aussenden'. Kantate zum 5. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor und Orchester, BWV 88
Dorothee Mields, Sopran
Terry Wey, Altus
Charles Daniels, Tenor
Harry van der Kamp, Bass
Gesualdo Consort Amsterdam
Leitung: Pieter-Jan Belder

Marc-Antoine Charpentier
'Te Deum' für Soli, Chor und Orchester D-Dur
Chor und Orchester Les Arts Florissants
Leitung: William Christie

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen

Heldenschau statt Pazifismus? Der Streit um das Danziger Museum des Zweiten Weltkriegs

Die Türkei ein Jahr nach dem Putschversuch - Ein Interview mit dem Sozialwissenschaftler Yaşar Aydın

Made in Germany - Garant für Qualität? Ein Interview mit dem Unternehmensberater Jobst Fiedler

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

Zwischen Aggression und Depression - Psychogramm einer überforderten Gesellschaft. Ein Interview mit dem Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer

Denk ich an Deutschland: der Grafiker Klaus Staeck

Am Mikrofon: Stephanie Rohde

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Gute Arme, schlechte Arme - Die christliche Hilfe und wem sie zusteht: ein Blick in Bibel und Kirchengeschichte
Von Bernhard Schneider
Katholische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: In Paris beginnt die "Razzia des Wintervelodroms"

09:10 Uhr

Die neue Platte

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Große Reden, große Redner? (2/3)
Obamas Reden
Oder: Politik als Storytelling
Von George Blaustein
Aus dem Englischen von Sibylle Salewski
(Teil 3 am 23.7.2017)

Barack Obama war als Präsident ein herausragender Redner. Seinen Aufstieg ins höchste Amt der USA verdankt er dieser Kunst. Als Redner war er vor allem ein Erzähler. Indem er seine persönliche Geschichte mit der Geschichte Amerikas und der seiner Generation verband, gelang es ihm, gesellschaftliche Strömungen zu einen, die lange unversöhnlich schienen. Die Kraft seiner Reden weckte Hoffnungen, die er am Ende nicht erfüllen konnte. Der Krieg gegen den Terror wurde zum geräuschlosen Drohnenkrieg. Die amerikanische Gesellschaft war zum Ende seiner Amtszeit unversöhnter als zuvor. Symptomatisch sein vergebliches Reden für strengere Waffengesetze, das mit jedem Schulmassaker mehr zur bitteren Routine erstarrte.
George Blaustein ist Amerikanist an der Universität von Amsterdam. Der Essay erschien zuerst unter dem Titel ‚The Obama Speeches - Drones need no Churchills and deserve no Lincolns‘ im Magazin n+1 Nr. 27, Winter 2017.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Kichengemeinde Schwanenberg in Erkelenz
Predigt: Pfarrer Robin Banerjee
Evangelische Kirche

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Gerd Müller, CSU, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Berauschende Schlucht
Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen

Heimweh, Sehnsucht, Fernweh
Das Habaneras-Festival im spanischen Torrevieja

Philosophie in Südwestfrankreich
Der Geburtsort des René Descartes

Singen, Pfeifen, Piepsen
Die Vogelwelt in Surinam

Stadt der Tüme
Rottweil und der neue „Testturm“

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Der Philosoph Peter Trawny im Gespräch mit Michael Langer

Schon früh setzte er sich intensiv mit Martin Heidegger auseinander und promovierte über dessen „Phänomenologie der Welt“. Der Philosoph Peter Trawny leitet das von ihm 2012 gegründete Martin-Heidegger-Institut an der Bergischen Universität Wuppertal. 
Er ist Mitherausgeber der Martin Heidegger Gesamtausgabe und Autor zahlreicher eigener philosophischer Werke. Unter dem Titel „Die Zeit der Dreieinigkeit“ stellte er beispielsweise Untersuchungen zur Trinität bei Hegel und Schelling an. In seinen jüngsten Arbeiten richtet er seinen philosophischen Blick auf Themen wie Kosmopolitismus, Globalisierung und Europa.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Meister der Inszenierung - die schwedische Band Ghost
Von Thomas Elbern

Die schwedische Band Ghost hat im März und April 2017 eine erfolgreiche Europatour gespielt, bei der viele Shows ausverkauft waren. Doch wer hinter Ghost steckt, ist auch dieses Mal nicht bekannt geworden - und das sollte es auch nicht: Bei der Gruppe steht die Inszenierung im Vordergrund. Ghost ist Rocktheater, eine satanistisch angehauchte Vorstellung, die sich musikalisch zwischen Metal, Pop und hymnischen Melodic Rock bewegt. Was als fixe Idee in einem schwedischen Studio begann, entwickelte sich über drei Alben und mehrere Kurz-EPs. Doch was steckt hinter dem Konzept von Ghost?

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche

Henry David Thoreau: Tagebuch I und II
Aus dem amerikanischen Englisch von Rainer G. Schmidt
(Verlag Matthes & Seitz)
Ein Beitrag von Dorothea Dieckmann

Am Mikrofon: Hubert Winkels

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Schöne neue Reaktorwelt
Kleine Anlagen für den Atommarkt
Von Dagmar Röhrlich

Weltweit wachsen derzeit mehr als 60 Kernkraftwerke aus dem Boden, allesamt Giganten mit mehr als 1000 Megawatt Leistung. Nur zwei der Neubauten scheinen aus der Zeit gefallen. Es sind Testballons für kleine Reaktoren von der Stange, in einer Fabrik in Serie gebaut. Sie sollen einfacher zu bedienen sein, flexibler, sicherer, kostengünstiger und damit ideal für Siedlungen im Nirgendwo. Nicht jeder Experte ist überzeugt.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente

Mozart und Moderne - Markus Hinterhäuser über die neuen Salzburger Festspiele.
Karin Fischer im Gespräch mit dem Intendanten der Salzburger Festspiele

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Heile Welt am Königshof - Zur Bedeutung der verstorbenen Autorin der "Angélique"-Romane, Anne Golon. Literaturwissenschaftler Christian Adam im Gespräch

"Kunst. Ort. Kino" - Eine Ausstellung in der Erfurter Kunsthalle anlässlich 100 Jahre UFA

Die Normalität vor dem Terror - Das Märkische Museum zeigt mit "Berlin 1937" den deutschen Alltag vor dem Zweiten Weltkrieg. Kurator Gernot Schaulinski im Gespräch

Leuchtende Fotoboxen - Rodney Grahams "Lightboxes" in einer Ausstellung in Baden-Baden

documenta-echo: Leo von Klenze

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Aufklärung ohne Ende - Der NSU-Prozess vor den Plädoyers

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

Tennis - Wimbledon: Roger Federer gewinnt das Grand Slam Herren-Finale in Wimbledon
Tennis - Wimbledon-Analyse mit Philipp Joubert

Tour de France - 15. Etappe: Laissac-Severac L'Eglise - Le Puy en Velay
Tour de France - Skandal-Team im Kampf um Gelb: Astana um Fabio Aru
Tour de France - Schwierige Tour für Team BORA-hansgrohe, Interview mit Team-Manager Ralph Denk

Formel 1 - Großer Preis von Großbritannien: Lewis Hamilton gewinnt in Silverstone

Schwimm-WM - Freiwasser & Springen in Budapest
Schwimmen - Machtgerangel, neue Verbände und Athletenvertretungen

Spitzensportreform - Vor dem Besuch der Kanzlerin in Kienbaum

Para-WM - Zwischenziel erreicht? Hohe Aufmerksamkeit in London:
Interview mit Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS)

Kanu - Europameisterschaften in Plovdiv/Bulgarien

Triathlon - World Triathlon Series Hamburg

Fußball - Vorwürfe nach Massenpanik im Stadion von Dakar (Senegal)

Fußball-EM der Frauen - Auftakt der Europameisterschaft
Frauenfußball - Diskriminierung gegenüber lesbischen Sportlerinnen

Am Mikrofon: Matthias Friebe

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Echo
Von der Suche nach Widerhall
Von Bettina Mittelstraß
Regie: die Autorin
SRF 2016

Im Widerhall der Berge ertönen antike Mythen, eine Kulturgeschichte der Vermessung, die Alpenwahrnehmung der Romantik und die ewige Suche des Menschen nach sich selbst im Resonanzraum des anderen. Im Mythos kann die Nymphe Echo ihre Stimme nicht von selbst erheben. Wie Felswände in den Alpen muss sie auf Rufende warten, um den Schall zurückzuwenden. Der antike Dichter Ovid verbindet Echos Widerhall mit der Geschichte von Narziss, der auf der Suche nach sich selbst scheitert. Spinnt man die antike Geschichte weiter, dann suchen wir im Widerhall der Berge heute noch immer uns selbst mit besseren Chancen. Das Bedürfnis nach Resonanz ist eine anthropologische Konstante und für den Stimmvirtuosen Christian Zehnder, der die Schweizer Alpen erstmals als Resonanzraum vermisst, notwendige Bedingung für alles Musizieren.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Kammermusikfest Spannungen 2017

Antonín Dvořák
Terzetto C-Dur für zwei Violinen und Viola, op. 74

Erkki-Sven Tüür
Symbiosis

Antonín Dvořák
Vier romantische Stücke für Violine und Klavier, op. 75

Astor Piazzolla
Histoire du Tango

Peter Tschaikowsky
Trio a-Moll für Violine, Violoncello und Klavier, op. 50

Clara Andrada de la Calle, Flöte
Veronika Eberle, Hyeyoon Park und Anna Reszniak, Violine
Vicki Powell, Viola
Maximilian Hornung, Violoncello
Edicson Ruiz, Kontrabass
Jana Boušková, Harfe
Martin Helmchen und Herbert Schuch, Klavier

Aufnahme vom 18.6.2017 aus dem Kraftwerk Heimbach
Am Mikrofon: Johannes Jansen

Einen Bogen von Osteuropa nach Südamerika und von der Spätromantik bis an die Schwelle des 21. Jahrhunderts schlägt das Eröffnungskonzert des Kammermusikfests in Heimbach in der Eifel. Zugleich ist es ein Streifzug durch das Duo- und Trio-Repertoire, etwas abseits der gewohnten Pfade und über Genregrenzen hinweg. Hausmusik und eleganter Salon, Kaschemme und Klanglabor: Unterschiedlichste musikalische Milieus mischen sich auf der Bühne vor der Jugendstil-Industriekulisse des alten Wasserkraftwerks und lassen entstehen, wofür der Name dieses Festivals seit nunmehr 20 Jahren bürgt: Spannungen.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:30 Uhr

Sportgespräch

"Leidenschaft darf nicht zu Ausbeutung führen"
Vor der Leichtathletik-WM: Speerwerfer Thomas Röhler im Gespräch mit Matthias Friebe

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das Bild zeigt die Belgierin Nina Reip vor ihrem tomatenroten Bulli. (Deutschlandradio /  Ulrich Gineiger)
Hippie aus BlechDer VW-Bulli wird 70
Das Wochenendjournal 22.07.2017 | 09:10 Uhr

Er steht für das Wirtschaftswunder, für die Hippiebewegung und für die Freiheit auf Rädern: Der VW Bulli wird 70 und läuft und läuft und läuft. Das Fahrzeug basiert auf der Basis eines Transportrollers, auf dem innerhalb des VW-Werkes schwere Teile transportiert wurden, bis ein Mitarbeiter auf die Idee kam, auf dem Fahrgestell einen Bus aufzubauen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk