Freitag, 23.02.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 17.02.2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Der lombardische Kurier
Von Giorgio Scerbanenco
Aus dem Italienischen von Christiane Rhein
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komposition: Cornelius Renz und Mario Schneider
Regie: Leonhard Koppelmann
Mit Martin Reinke, Klaus Manchen, Reiner Heise, Irina Wanka, Andrea Solter, Oliver Urbanski, Irm Hermann, Ursula Werner, Liv-Juliane Barine u.a.
Produktion: MDR 2006
Länge: 53‘18

Mailand 1968. Seit dem Arzt Duca Lamberti wegen geleisteter Sterbehilfe die Approbation entzogen wurde, arbeitet er für die Polizei. Sein neuer Fall führt ihn in das Umfeld einer Abendschule.
Schockiert steht Dottore Lamberti am Krankenhausbett der jungen Lehrerin Matilda, die gerade an ihren schweren Verletzungen gestorben ist. Sie wurde von ihren halbwüchsigen Schülern im Klassenzimmer brutal misshandelt und vergewaltigt. Voller Zorn über diese bestialische Tat ist Luca Lamberti fest entschlossen, diesen Fall mit allen Mitteln aufzuklären. Minutiös studiert er die Akten der elf festgenommenen Schüler, die überwiegend aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen, teilweise vorbestraft sind und alle auf Empfehlung derselben Sozialarbeiterin zu dieser Abendschule vermittelt wurden. Aber auch in den nachfolgenden Einzelverhören findet Duca trotz massivem Druck auf die jungen Männer keine Anhaltspunkte dafür, wer an dem orgiastischen Massaker beteiligt war. Jeder behauptet, es seien die anderen gewesen. Am Ende beschleicht Duca der Verdacht, dass ein Erwachsener die Schüler angestiftet und auch ihr Verhalten gegenüber der Polizei mit ihnen einstudiert hat. Als sich der einzige Junge, der vielleicht zu einer Aussage bereit gewesen wäre, in den Tod stürzt, wagen Lamberti und sein Vorgesetzter Carrua ein riskantes Experiment.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Klanghorizonte

Neuland: Andy Sheppard, Sebastian Rochford
Nahaufnahme: Ozeanische Gefühle und andere Rauschzustände: Flying Saucer Attack
Zeitreise: Hiroshi Yoshimura, Hans Friedrich Micheelsen, Hans Joachim Roedelius

Am Mikrofon: Michael Engelbrecht

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Befristete Verträge - Personalpolitik in der SPD

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pastoralreferent Altfried Rempe, Trier
Katholische Kirche

06:40 Olympia-Telegramm

06:50 Interview 

Interview mit Jürgen Resch, Bundesgeschf. Dt. Umwelthilfe, zu: Dieselnachrüstung

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Interview mit Norbert Röttgen, CDU, Vors. Ausw. Ausschuss, zum Fall Yücel

07:30 Nachrichten 

07:53 Olympia-Telegramm

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Interview mit Suleyman Celik, Mitbegründer der UETD, zum Fall Yücel

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:45 Olympia-Telegramm

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: Rolf Hochhuth bezeichnet Ministerpräsident Hans Filbinger öffentlich als "furchtbaren Juristen"

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Hoch hinaus -
In Deutschland boomen Luxus-Wohntürme

Am Mikrofon: Claudia Hennen

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Dirigent Jakub Hrůša

„Er war vielleicht eine der wichtigsten Persönlichkeiten, die mich davon überzeugt haben, dass Musik als Beruf etwas wirklich Schönes sein kann“, sagt Jakub Hrůša über Leonard Bernstein und entschied mit 16 Jahren, dass er Dirigent werden wollte. Jakub Hrůša wurde 1981 in der tschechischen Stadt Brünn geboren. Insbesondere der Dirigent Jiří Bělohlávek - ein Spezialist des böhmisch-tschechischen Repertoires, bei dem Hrůša in Prag studierte - prägte den jungen Dirigenten. Nach seinem Studium dirigierte Jakub Hrůša schnell renommierte Klangkörper: das New York Philharmonic und das Boston Symphony Orchestra ebenso wie das Leipziger Gewandhaus Orchester, das Mahler Chamber Orchestra und die Bamberger Symphoniker. Bei letzteren übernahm er vor eineinhalb Jahren die Position des Chefdirigenten. Seit längerem setzt Hrůša sich besonders für die Musik Josef Suks ein, der für ihn so etwas wie ein tschechischer Gustav Mahler ist. Am Dlf-Mikrofon erzählt der Dirigent von seinen neuesten musikalischen Entdeckungen und warum ihn der britische Musiker Sting so beeindruckt hat.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Geschichte wird gemacht... - Polens Kultur-Kampf
Von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster

„Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden“. So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik. Prompt musste der Chef des WK2-Museums in Danzig gehen, ebenso wie die Leiterin des polnischen Filminstituts. Etlichen Musik- und Theaterfestivals strich das Ministerium die Zuschüsse. Die Vermittlung von Patriotismus, Stolz und Glauben - das sind die neuen Grundpfeiler der polnischen Kulturpolitik. Das Institut für nationales Gedenken entwickelt dazu das passende Unterrichtsmaterial. „Wir wollen Schüler und Studenten stolz machen, dass sie polnisch sind“, beschreibt eine Mitarbeiterin den Auftrag. Nach einer polenweiten Schulreform beginnt der Geschichtsunterricht jetzt mit polnischen Persönlichkeiten statt mit Griechen und Römern. „Der Plan ist perfide. Die Kunst in Polen soll linientreu, katholisch oder zumindest unkritisch werden“, urteilt der Theaterregisseur Przemyslaw Wojcieszek. Er inszeniert seine gesellschaftskritischen Stücke mittlerweile in einem Musical-Theater, das der Stadt Wroclaw gehört. Denn noch stemmen sich etliche Kommunen gegen den verordneten Kulturpatriotismus. „Wenn wir nicht in der EU wären“, sagt der junge Regisseur, „säße ich jetzt wahrscheinlich im Knast“.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

Türkei und Yücel - Thema auch bei der Sicherheitskonferenz

Erste Türkei-Kritik von Journalist Deniz Yücel in Freiheit

Wie weiter nach Yücels Freilassung? - Interview mit Ismail Küpeli, Uni Bochum

Trump und Moskau-Connection - Mehrere Anklagen gegen Russen in den USA

EU legt Investitionsplan für Afrikas Agrarwirtschaft vor

Sex, Lügen, und Politik - Affäre um Australiens Vize-Premier

Berlin: Debatte um Fahrverbote und staatliche Hilfe für Autobauer

Olympia-Magazin

Am Mikrofon: Tobias Armbrüster

12:40 Olympia-Magazin

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Befristete Verträge - Personalpolitik in der SPD (Wdh)

Übergangszeiten - Wie viel Stabilität bietet Merkel?

Geschäftsführend - Deutschland und die Sicherheitskonferenz

Einer vorläufig frei, andere nicht - Der Fall Yücel

am Mikrofon: Ursula Welter

13:30 Uhr

Eine Welt

Macrons "Rote Linie" in Syrien - Giftgaseinsatz in einem Krieg m.
vielen Fronten

Russlands Rolle in Syrien - USA unterschätzen Konfliktpotential

Opfer und Täter - Mexiko schiebt illegal Einwanderer aus Mittelamerika ab

Trotz Sozialismus im Aufwind - Die Freimaurer in Kuba

Am Mikrofon: Manfred Götzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

Empfehlung oder Verpflichtung?
Der Übergang zur weiterführenden Schule
,Campus & Karriere' fragt: Wie kann der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule gelingen? Welche Vor- und Nachteile haben sowohl verbindliche Grundschulempfehlung als auch freier Elternwille? Welche Erfahrungen hat man mit beiden Modellen gemacht und wie könnten sie das deutsche Schulwesen verändern?

Gesprächsgäste:
Susanne Eisenmann, Kultusministerin Baden-Württemberg
Ricarda Steinmayr, Professorin für pädagogische Psychologie, TU Dortmund
Anne Deimel, Verband Bildung und Erziehung in NRW
Am Mikrofon: Markus Dichmann

Beiträge:
Empfehlung verpflichtend?
Wie reagieren Eltern und Lehrer auf die Diskussion um eine bindende Schulempfehlung in Nordrhein-Westfalen?

Empfehlung bitte vorzeigen!
In Baden-Württemberg sind Eltern beim Schulwechsel ihrer Kinder verpflichtet, die Grundschulempfehlung vorzulegen

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Naht der Frühling, naht die Entscheidung: Gymnasium, Hauptschule oder doch Gesamtschule? Und dieser Tage halten Eltern in ganz Deutschland die Empfehlung in Händen, welche Form der weiterführenden Schule es für ihre Kinder denn sein soll. In Baden-Württemberg werden die Eltern diese Empfehlung zu Beginn des Schuljahres erstmalig der neuen Schule vorzeigen müssen. Schleswig-Holstein liebäugelt damit, dasselbe Modell einzuführen. Und Nordrhein-Westfalen diskutiert, ob die Empfehlung durch die Grundschule nicht wieder verbindlich werden sollte, wie es in Bayern schon lange der Fall ist. Die Grundschulempfehlung erfährt eine kleine Renaissance, wobei in den meisten Bundesländern die Entscheidung über die weiterführende Schule nach wie vor von den Eltern getragen wird. Viele Schulen klagen aber, dies führe zu großen Schwierigkeiten beim Übergang ins neue Schulleben. Eltern und Verbände befürchten wiederum, eine Beurteilung durch die Grundschule erhöhe früh und unnötig den Leistungsdruck.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Der Liebe entkommst du nicht: Songtherapie mit Marlon Williams
Der junge Neuseeländer Marlon Williams wurde schon bei seinem Debütalbum voller Coverversionen für seine Stimme und seine Interpretationskunst gefeiert. Das zweite, „Make Way For Love“, enthält nun elf Songs über eine sehr reale Trennung. Und die Ex singt gleich mit. 

„Wir waren immer sehr Klang affin“
Warum beendet man eine Band nach durchaus erfolgreichen 15 Jahren? Um etwas Neues zu kreieren. So tat es Tokunbo mit ihrer Soul-Jazz-Band Tok Tok Tok.
Nun ist sie bereits mit dem zweiten Album solo unterwegs und malt transparente Pop-Klangbilder: „Meine Fans erwarten eine gewisse Qualität“, sagte Tokunbo im Dlf.

Multitalent und selbsternannte Hexe
Sie ist eine - wenn nicht die - meistgehasste Witwe der Rockgeschichte. Obwohl inzwischen ja längst geklärt ist, dass die Trennung der Beatles nicht auf ihr Konto geht. Die Pionierin der Performance und Konzept Kunst hat aber auch mit diversen Alben der Popkultur Denkanstöße geliefert. Am 18. Februar wird Yoko Ono 85 Jahre alt.

Am Mikrofon: Anja Buchmann

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Philipp Kerr: "Friedrich der Große Detektiv"
Aus dem Englischen von Christiane Stehen
(Rowohlt Rotfuchs, Reinbek bei Hamburg)
Ein Beitrag von Antje Deistler

Über literaturwissenschaftliche Bilderbuchanalyse
Ein Gespräch mit Tobias Kurwinkel, Universitätslektor für Germanistische Literaturwissenschaft der Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien an der Universität Bremen, Chefredakteur KinderundJugendmedien.de
Tobias Kurwinkel: Bilderbuchanalyse.
Narrativik - Ästhetik - Didaktik
(A. Francke Verlag, Tübingen)

Glosse: "Die Schnullerbücher"
Ein Beitrag von Dina Netz

Am Mikrofon: Jan Drees

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Schwerpunkt:
Vernetzter Angriff
Das Internet der Dinge ist wichtig für die Cybersicherheit

Verbrannte Kabel
Wie gefährlich neue Angriffsszenarien für den Cyberkrieg sind

Aktuell:
Falsches Training
Warum Bilderkennungssoftware weiße Männer besser erkennt

Flieger-Netz
Das European Aviation Network geht in Betrieb

Das Digitale Logbuch
x86

Info-Update

Sternzeit 17. Februar 2018
Tobias Mayer, Uranus und Göttingen

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Ist Fasten sinnvoll?
Der Journalist und Autor Christian Schüle und der Kunstkritiker und Autor Daniel Schreiber im Gespräch
Am Mikrofon: Karin Fischer

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Rivalität - Claus Guth inszeniert im Theater an der Wien Händels "Saul"

Die postmoderne New Yorker Star-Choreographin Sarah Michelson auf Kampnagel

"Proof" - Werke von Goya, Eisenstein und Longo im Dialog in einer Hamburger Ausstellung

"Songs for Sabotage" - Die vierte New York-Triennale im New Museum

Kann man dieses Spiel gewinnen? Rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:35 Olympia-Telegramm

18:40 Uhr

Hintergrund

Der lange Arm des IS auf Mindanao

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

twenty days of optimism
ein akustisches itinerar
Von Hartmut Geerken
Regie: der Autor
Produktion: Dlf 2017
Länge: 61'24
Ursendung

eine zwanzig tage dauernde seereise auf dem unter deutscher flagge fahrenden containerschiff "optimism" von la spezia in italien nach freemantle in australien. schon nach wenigen tagen gibt es, ausser wasser, nichts mehr zu sehen, der horizont erstreckt sich rundum & nur noch die mehr oder weniger gleichmässigen geräusche des schiffes sind tag & nacht in den ohren.
die originalkopfmikrofone sind an verschiedenen stellen des schiffes täglich für nur drei minuten geöffnet. am tag 1 der seereise von morgens 07:00 bis 07:03, am tag 2 von 08:03 bis 08:06, am tag 3 von 09:06 bis 09:09 usw. bis zum letzten tag der reise von nachts 02: 57 bis 03:00. es sind die geräusche des schiffes & der auf 12 stockwerken gestapelten container, aber auch der seegang ist akustisch präsent, stimmen (etwa beim durchfahren des suezkanals), das tippgeräusch der mechanischen schreibmaschine des autors in seiner kabine & die musik, die er beim schreiben hört, stimmengewirr & karaokeversuche in der messe der crew usw. neben diesen geräuschen aus einer noch nicht digitalen welt, berichtet der autor über seine eigenen erfahrungen & befindlichkeiten & von dem buch über den bombenkrieg in seiner geburtsstadt, an dem er während der reise arbeitet.
die friedliche meditation einer seereise, durch die vielfältigen sounds der einzigen klangquelle ‚schiff‘ akustisch nachvollziehbar gemacht, wird vorsichtig kontrastierend tangiert von den traumata einer kindheit & einer stimme, die mit hilfe von buchstaben & silben auf der suche nach antworten ist, für die eine entsprechende sprache noch nicht existiert.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Chaya Czernowins ,Etudes in Fragility'
Am Mikrofon: Barbara Eckle

In verborgene, unsichtbare Gebiete vorzustoßen, war schon immer Triebfeder für Chaya Czernowins Komponieren. Instrumente, Stimmen, Räume - all das sind für die israelisch-amerikanische Komponistin Hilfsmittel, um an diese versteckten Orte zu gelangen, die uns sonst verschlossen sind. Ihr Stück ,Hidden’ für Streicher und Elektronik beispielsweise führt in eine fiktive Sphäre jenseits von Zeit und Raum. Einen ähnlich unwirklichen Ort erkundet Czernowin in ihren ,Etudes in Fragility’. Hier zeigt sie, wie voll von akustischem Leben die meist unbeachtete und fragile Welt zwischen Atem und Stimme ist. Das New Yorker Jack Quartet und die israelische Sängerin Inbal Hever haben diese zwei besonderen Werke im Rahmen des Forum neuer Musik 2016 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal produziert - in Zusammenarbeit mit dem Pariser IRCAM und dem Label WERGO.

22:50 Uhr

Sport aktuell

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Feuerfest und Donauwalzer
Eine Lange Nacht in Alt-Wien
Von Andreas Kloner
Regie: Nikolaus Schloz
(Wdh. vom 1./2.12.2012)

Der Begriff ‚Alt-Wien’ ist ein ‚guter Schmäh’, würde man in Wien sagen. Mit dem Abbruch der Wiener Stadtmauern ab 1858, an deren Stelle in den Folgejahren die Wiener Ringstraße entstand, blickten die Bewohner recht bald auf ein Wien zurück, das es in dieser romantischen Gestalt und Unbeschwertheit nie gegeben hat. Im Mittelpunkt dieser Verklärung stand die unmittelbare Vergangenheit, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hier begegneten sich Künstler wie Ludwig van Beethoven sowie die Altersgenossen Franz Schubert, Josef Lanner und Johann Strauß Vater und trugen mit ihrer Musik zur Romantisierung dieser Zeit bei. In Wirklichkeit war das Wien der Biedermeierzeit beherrscht vom Spitzelwesen unter der Ägide eines Fürsten Metternich, von tödlichen Krankheiten wie Cholera, Lungenschwindsucht und Syphilis, vom unsäglichen Gestank der offenen Fleischerläden und jener Exkremente, die Tausende von Pferden tagtäglich in den engen Gassen und Straßen innerhalb der Stadt zurückließen. Theaterleute wie Johann Nestroy oder Ferdinand Raimund haben - soweit es die Zensur zuließ - der Stadt und ihren Einwohnern einen Spiegel der herrschenden Zustände vorgehalten.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk