Mittwoch, 20.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 18.11.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Fungus - Pilz des Grauens
Von Bodo Traber und Jörg Buttgereit
Nach einer Erzählung von William Hope Hodgeson
Regie: Jörg Buttgereit und Bodo Traber
Mit Oliver Rohrbeck, Sabine Jaeger, Matthias Bundschuh, Ilona Otto, Norman Matt, Robert Kreuzaler, Joachim Kerzel und Dirk Müller
Musik: André Abshagen
Produktion: WDR 2016
Länge: 53‘32

Tokio im Ausnahmezustand - Sirenen heulen über der Stadt. Die Bevölkerung wird davor gewarnt, die Wohnungen zu verlassen. Erst die Grippewelle letztes Jahr, nun treibt der Wind schon wieder radioaktive Wolken auf die Stadt zu, und weder der Tenno noch die Regierung tun etwas dagegen! Einige junge Bewohner Tokios sind das ständige Chaos leid und machen sich mit einem Segelboot auf in Richtung Südpazifik, die Fidji-Inseln vielleicht, wo die Luft noch sauber ist. Einige Zeit darauf bleibt in nebliger Nacht der Fischtrawler Ebirah wegen Maschinenschadens liegen. Der junge Matrose, der allein an Deck auf Wache ist, hört aus der Dunkelheit eine Stimme: ein Schiffbrüchiger bittet um Essen. Der Fremde ist vor einiger Zeit in einem Schlauchboot auf einer Insel gestrandet und will weder gesehen werden noch näherkommen, weil er eine ansteckende Krankheit habe …

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Jazz

Travels - Reisen durch fantastische Klanglandschaften
Die Musik von Pat Metheny und Lyle Mays

Ein Rückblick von Michael Kuhlmann

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

Obdachlosigkeit in Deutschland:
Sichtbar auf der Straße, dennoch nicht ausreichend im Blick

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Pfarrer Martin Vorländer, Frankfurt am Main

06:50 Interview 

Interview mit Oskar Niedermayer, Politologe, FU Berlin, zu Jamaika

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

Interview mit Armin Schuster, CDU, zum Stand der Jamaika-Gespräche

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

Interview mit Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen, Unterhändler für Jamaika, zur Sondierungsrunde

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Martin Zagatta

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Im Londoner U-Bahnhof King's Cross kommt es zu einer Brandkatastrophe

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Ein neuer Antisemitismus in Deutschland?
Immer mehr Juden fühlen sich von Muslimen bedroht

Am Mikrofon: Manfred Götzke

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Kabarettist Sebastian Krämer

Sebastian Krämer feiert mit seinen bissigen Sehnsuchtsliedern Erfolge auf zahlreichen Kleinkunstbühnen, bei Lesefesten und im Fernsehen. Schon in seiner Schulzeit trat er mit selbstgeschriebenen Programmen auf und gewann mehrere Wettbewerbe. Bei Christof Stählin verfeinerte er sein Liedermacherhandwerk und tauschte sich in der von Stählin gegründeten Akademie für Poesie und Musik mit Gleichgesinnten aus. Seit über 20 Jahren wohnt der gebürtige Ostwestfale in Berlin und gehört zum festen Autorenstamm der Lesebühne Dienstagspropheten. Sebastian Krämer ist künstlerischer Leiter des Zebrano-Theaters in Berlin-Friedrichshain, wo er an jedem ersten Sonntag im Monat den ,Club Genie und Wahnsinn‘ moderiert, die Berliner Loge für Intelligenz, Musik und Unfug. Zweimal gewann Sebastian Krämer die deutschsprachige Poetry-Slam-Meisterschaft, seit 2002 veranstaltet er seinen eigenen Poetry Slam in der Berliner Scheinbar. Am liebsten bezeichnet sich Sebastian Krämer, der sich selbst am Klavier begleitet, als Chansonnier, wobei er den Begriff Chanson ganz altmodisch als Abgrenzung gegen Popmusik unter schlechten Produktionsbedingungen versteht. Krämer tritt regelmäßig in Fernsehsendungen auf, beispielsweise in ‚Night Wash‘ , ‚Neues aus der Anstalt‘ oder in den ‚Mitternachtsspitzen‘. ‚Im Glanz der Vergeblichkeit‘ heißt sein neues Programm mit vergnüglichen Elegien - ein Genre, das er für sich selbst erfand.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

„Diese schreckliche Weltkatastrophe" - Erinnerungen einer Ärztin an Tschernobyl
Von Frederik Rother

1986 wird Paulina Zerluk nach Tschernobyl geschickt. Die Neurologin ist Teil eines Ärzteteams, das unmittelbar nach der Reaktorkatastrophe helfen soll. Ohne genaue Informationen über das Ausmaß des Unfalls und die radioaktive Gefahr untersucht Zerluk gemeinsam mit ihren Kollegen die Menschen vor Ort und unterstützt die Evakuierung. Eine Mission, die für viele der Ärzte tödlich endet. Die gebürtige Ukrainerin überlebt, zieht viele Jahre später nach Deutschland und fürchtet, dass mit den Jahrzehnten die Erinnerung an den Atomunfall mit seinen verheerenden Folgen im öffentlichen Bewusstsein verblasst. In den ‚Gesichtern Europas‘ erzählt Paulina Zerluk von den ersten Stunden und Tagen des Einsatzes in Tschernobyl, von der Angst, der eigenen Erkrankung und darüber, wie der GAU ihr Leben für immer verändert hat.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Jamaica-Sondierungen gehen in die Schlussrunde

Scheitert Jamaica an der CSU? - Interview mit Heinrich Oberreuter

Ende der UNO-Klimakonferenz in Bonn - Viele Probleme offen (W)

EU kürzt Türkeihilfe um 105 Mio

Erster Parteitag von Macrons La République en Marche

UN - Elftes Veto Russlands - Chemiewaffengremium vor dem Aus

Massenproteste für Neustart in Simbabwe

Sport

Am Mikrofon: Christine Heuer

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

Bonner Klimakonferenz:Die Lücke zwischen Anspruch und Realität wird kleiner

Jamaika-Sondierungen: Soviel Zeit muss sein

Simbabwe: Das Ende Mugabes ist noch nicht das Ende seines Regimes

EU-Verteidigungspolitik: Der Bundestag sollte wenigstens zustimmen

13:30 Uhr

Eine Welt

Australien: Doppelte Staatsbürgerschaft führt ins politische Abseits

Kambodscha: Das Ende der Demokratie

Oman: Das Schweigen des Sultans und die ungewisse Zukunft

Chile: Rechtsruck erwartet

Am Mikrofon: Britta Fecke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin

(K)ein Abschied vom Acht-Stunden-Tag
Wie ändert sich unser Berufsleben durch strengere oder lockere Arbeitszeitregeln?

,Campus & Karriere' fragt: Ist der klassische Acht-Stunden-Tag nicht mehr zeitgemäß? Brauchen wir neue Arbeitszeitmodelle und wenn ja, welche? Wie ändern sie das Betriebsklima und unsere Arbeitskultur? Wie flexibel wollen oder müssen Arbeitnehmer künftig sein? Wie sollten Unternehmen Arbeit organisieren, damit es nicht zu Überstunden und Überlastung kommt?

Gesprächsgäste:
Hubertus Porschen, Bundesvorsitzender des Verbands ,Die jungen Unternehmer'
Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen
Andreas Hoff, Arbeitszeitexperte
Am Mikrofon: Regina Brinkmann

Beiträge:
40 oder lieber 28 Stunden?
Welche Arbeitszeitmodelle sind gewünscht

Vorbild Skandinavien
Sechs Stunden am Tag reichen auch

Hörertel.: 00800 - 4464 4464
campus@deutschlandfunk.de

Einen klassischen Acht-Stunden-Tag sowie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, das wünschen sich die meisten Deutschen laut aktueller Umfragen. In bestimmten Fällen solle auch weniger gearbeitet werden, findet die IG Metall. Die Gewerkschaft möchte in ihren gerade begonnenen Tarifverhandlungen einen radikalen Wandel in den Betrieben herbeiführen. Beschäftigte sollen sogar zeitweise auf 28 Stunden pro Woche reduzieren können - etwa, wenn sie kleine Kinder haben oder Angehörige pflegen. Mit solchen Positionen rennen die Beschäftigten bei Unternehmern allerdings keine offenen Türen ein. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat der IG Metall beispielsweise Realitätsverlust vorgeworfen und hält auch den Acht-Stunden-Tag für völlig überholt. Ähnlich sehen es die Wirtschaftsweisen und empfehlen der künftigen Regierung, eine maximale Wochenarbeitszeit festzulegen und von Ruhezeiten abzuweichen, um die Arbeitszeit flexibler verteilen zu können.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Sex, Drugs & Gartenscheren - Noel Gallagher wagt einen musikalischen Neuanfang
18 Jahre lang war Noel Gallagher der Chef von Oasis, hat 70 Millionen Alben verkauft, die größten Hallen der Welt gefüllt, den Begriff „Brit-Pop“ geprägt und sich legendäre Dispute mit seinem jüngeren Bruder Liam geliefert. Nun als Solist versucht er die Vergangenheit so weit wie möglich hinter sich zu lassen. Sein drittes Soloalbum „The Man Who Built The Moon“ zieht einen Schlussstrich unter seinen bewährten Sound, aber auch den leidigen Rockstar-Mythos. Ab sofort wird experimentiert und Spaß gehabt - endlich!

„Brüche sind die Konzentration von Energie“ - Das Berliner Duo Yeah but no
Abschied, Bruch, Neuanfang - das sind die Themen des Debuts von Yeah but no, dem Berliner Duo aus Soundtüftler Mario Willms und Sänger Fabian Kuss. Ein Album, das elektronisch verspielt, melodiös und melancholisch daher kommt. Denn: „Popmusik ist halt voll von happy clappy Musik“, so Kuss im Dlf.

„St. Pauli - Tanzmusik" fürs ganze Land
Neun Mitglieder, mindestens ebenso viele verschiedene Musikstile durcheinandergewürfelt und vermischt - das ist die Formel von Le Fly aus dem Hamburger Stadtteil St. Pauli. Le Fly machen Reggae, Hip-Hop, Dancehall, Pop und und und - und haben vor drei Wochen ihr drittes Album „Kopf aus, Fuss an" veröffentlicht. Gestern war der Startschuss für ihre Clubtournee durch die Republik. Ein Gespräch mit Le Fly-Schlagzeuger Robert Möller.

„Später Ruhm - zu früher Tod - Das letzte Album von Sharon Jones“
Sharon Jones gilt als die wahre Königin des Soul Revivals. Denn Ihre Band The Dap-Kings war es, die dem Hitalbum „Back to Black" von Amy Winehouse den entscheidenden Vintage-Sound verpasst hat. 2016 verstarb die Sängerin mit 60 Jahren. Nun erscheint ihr Vermächtnis: das letzte Sharon Jones & The Dap-Kings Studioalbum „Soul of a woman".   
 
Am Mikrofon: Sascha Ziehn

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Der Bestseller im Kino: Wie Kinderfilme heute entstehen
Ein Feature von Anna Tollkötter

Erich Kästner: Emil und die Detektive
(Dresssler Verlag )

Astrid Lindgren: Kalle Blomquist: Sein Schwerster Fall
(Oetinger Verlag)

Liane Schneider: Conni kommt in den Kindergarten
(Carlsen Verlag)

Lea Schmidbauer: Ostwind
(Alias Entertainment)

Albert Sixtus und Fritz Koch Gotha: Die Häschenschule
(Esslinger Verlag)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Maschinenlernen kritisch
Der Informatiker Michael Jordan warnt vor Selbstüberschätzung

Mathematische Informatik und Statistik
Große Datenmengen können zu gefährlichen Unschärfen führen

Aktuell:
Sensorik für die Tonne
Die Stadt Bonn lässt ihren Müll mit NarrowBand-IoT messen und bewerten

Digitale Kriegsführung 3.0
Die Informatikerin Katharina Zweig über ein virales Science Fiction Video mit selektiv angreifenden Minidrohnen

Das Digitale Logbuch
Release-Stand

Info-Update

Sternzeit 18. November 2017
Mit zwanzig Franken bis zur Andromeda

Am Mikrofon: Maximilian Schönherr

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Krebsfrüherkennung: Ist der Schaden größer als der Nutzen?
Die Gesundheitswissenschaftlerin Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg und Alexander Katalinic, Direktor des Instituts für Sozialmedizin und Epidemiologie der Universität Lübeck, im Gespräch
Am Mikrofon: Carsten Schroeder

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

Der Nahe Osten aus künstlerischer Sicht - Akram Zaatari im K21 in Düsseldorf

Zur politischen Dimension von Sexualität - "21 pornographies" von Mette Ingvartsen in Essen

"Tous des oiseaux" - Wajdi Mouawads erste Regiearbeit am Pariser Theatre de la Colline

"Bilder finden" - 100 Kinos erinnern an den Maler und Schriftsteller Bruno Schulz

Mehr als Brecht - 125 Jahre Theater am Schiffbauerdamm

Am Mikrofon: Mascha Drost

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

Berlin 24 Stunden vor Ende der Sondierung

Aigner will Urwahl für CSU-Spitzenkandidatur

Bonner Klimagipfel endet mit Licht und Schatten

EU kürzt Türkei-Hilfe um 105 Millionen

Hariri wird am Mittwoch in Beirut zurückerwartet

Tag des Protests in Simbabwe

ACDC-Mitbegründer Malcom Young gestorben

Sport

Am Mikrofon: Reinhard Bieck

18:40 Uhr

Hintergrund

Frust im Vorzeigeland - Chile vor den Wahlen

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

Fall Hariri belastet das Verhältnis zwischen Berlin und Riyad

19:10 Uhr

Sport am Samstag

Fußball - Bundesliga, 12. Spieltag:
FC Bayern München - FC Augsburg; 1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt;
Bayer 04 Leverkusen - RB Leipzig; 1. FSV Mainz 05 - 1. FC Köln; VfL Wolfsburg - SC Freiburg;
Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach (18:30 Uhr)

Fußball - 2. Liga, 14. Spieltag:
1. FC Heidenheim - 1. FC Union Berlin; VfL Bochum - SpVgg Greuther Fürth;
1. FC Nürnberg - Holstein Kiel

Fußball - Hannover 96 und die 50+1 Regel

FIFA - Prozess in den USA

Rodeln - Weltcup in Innsbruck-Igls

Wintersport - Auftakt Weltcup Skispringen in Wisla

Olympische Winterspiele in Pyoengchang - Gemischte Olympiagefühle bei DSV-Adlern

Doping - Entscheidung der FIS über russische Athleten

Tennis - ATP-Finale mit Alexander Zverev in London

Leichtathletik - Neuer DLV-Präsident

Integration - Ringen in Malmö

Ringen - Skandale, Gewalt, Korruption - Sumo Ringen kämpft um seinen Ruf

Fußball - Fanprojekt Dresden

Am Mikrofon: Klaas Reese

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Hörspiel

ARD Hörspieltage 2017 - Das Gewinnerstück
Broken German
Hörspiel von Noam Brusilovsky nach dem gleichnamigen Roman von Tomer Gardi
Von Tomer Gardi
Bearbeitund und Regie: Noam Brusilovsky
Mit Dor Aloni, Aviva Joel, Tomer Gardi, Meik van Severen, Noam Brusilovsky, Horst Hildebrand, u.a.
Produktion: SWR 2017
Länge: 59'

Noam Brusilovsky, 1989 in Israel geboren, studiert seit 2013 Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Sein erstes Hörspiel ,Woran man einen Juden erkennen kann. Eine Untersuchung' entstand 2016 für den Deutschlandfunk. Ein Stück, das virtuos mit antisemitischen Klischees spielt und die Frage der jüdischen Identität in immer neuen, zum Teil skurrilen Szenen stellt.
,Broken German', Noam Brusilovskys zweite Hörspielarbeit, geht zurück auf die gleichnamige Romanvorlage von Tomer Gardi und macht aus dieser ein eigenständiges, so nur im Akustischen mögliches Kunstwerk.
Die Jury der ARD-Hörspieltage begründete ihre Wahl so: „Mit einem hohen Tempo, virtuoser Sprecherführung und einer leichthändigen Erzählweise antwortet der Autor und Regisseur Noam Brusilovsky auf das Verlangen des Textes nach Mündlichkeit. Jener Mündlichkeit, die uns tagtäglich umgibt und die als Reichtum zu begreifen und nicht als Mangel zu beurteilen ist. Gardi und Brusilovsky formulieren eine Sprache, die eine zwingende Herausforderung für die Gesellschaft wie für das Radiopublikum ist: Mit anderen Worten: ,Broken German' muss man hören."

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

SPUR
Nikolaus Brass‘ Kompositionen für Klarinetten und Streicher
Am Mikrofon: Yvonne Petitpierre

Nikolaus Brass’ Zusammenarbeit mit dem Klarinettenduo Beate Zelinsky und David Smeyers begann vor über zehn Jahren. Damals schrieb er für beide das großformatige Doppelkonzert ‚Zeit im Grund‘. Bei der Uraufführung während der Weingartener Tage für Neue Musik 2008 kam den zwei Bläsern die Idee zur aktuellen Koproduktion: sämtliche Kammermusik des Komponisten für Klarinetten mit und ohne Streicher auf einer CD. Diese wurde inzwischen im Deutschlandfunk Kammermusiksaal produziert und ist jüngst beim Label NEOS erschienen. Sie enthält sechs Werke aus drei Jahrzehnten. Experimentiert wird in diesen mit dem Entstehen von Klängen im Raum. Das Kölner Minguet Quartett war ein kongenialer Partner dafür.

22:50 Uhr

Sport aktuell

Fußball - Bundesliga, 12. Spieltag:
FC Bayern München - FC Augsburg; 1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt;
Bayer 04 Leverkusen - RB Leipzig; 1. FSV Mainz 05 - 1. FC Köln; VfL Wolfsburg - SC Freiburg;
Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach (18:30 Uhr)

Fußball - 2. Liga, 14. Spieltag:
1. FC Heidenheim - 1. FC Union Berlin; VfL Bochum - SpVgg Greuther Fürth;
1. FC Nürnberg - Holstein Kiel

Rodeln - Weltcup in Innsbruck-Igls

Wintersport - Auftakt Weltcup Skispringen in Wisla

Tennis - ATP-Finale mit Alexander Zverev in London

Am Mikrofon: Klaas Reese

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

Fernfahrerblues
Eine Lange Nacht auf der Straße
Von Ralf Bei der Kellen
Regie: Rita Höhne
(Wdh. vom 15./16.11.2008)

Fernfahrer. Als Bremser auf Autobahnen und Verursacher von schweren Unfällen stehen sie ständig im Kreuzfeuer der Kritik. Auf der anderen Seite sind sie das Rückgrat einer hochgradig arbeitsteiligen Wirtschaft und Beweger der durch die Globalisierung internationalisierten Warenströme. Es scheint das Schicksal der Fahrer und ihrer Maschinen zu sein, dass jeder sie braucht, aber niemand sie will. Wie kaum ein anderer steht der Fernfahrer außerhalb der Gesellschaft, in der er sich bewegt. Im Laufe der letzten 60 Jahre hat sich um ihn eine komplette Subkultur entwickelt - es gibt eigene Zeitschriften, Internetportale, Festivals und Musik. Die Fahrerkabinen der 40-Tonner sind rollende Single-Haushalte, für Familie, Freunde und Hobbys ist oft nur wenig Zeit. Von der vielbeschworenen und -besungenen Romantik des Berufs ist heute kaum noch etwas übrig. Immer schärfere Kontrollmechanismen sowie ständig steigender Termindruck haben die einstigen ‚Kapitäne der Landstraße‘ zu ‚Dieselknechten‘ degradiert. Heute wird von den Fernfahrern dieselbe Effizienz verlangt wie von den Maschinen, in denen sie leben. Darüber hinaus sind die Verdienstmöglichkeiten durch die große Konkurrenz aus den osteuropäischen Ländern extrem geschrumpft. Was sind es für Menschen, die diesen Job machen, und was hält sie hinter dem Steuer ihrer 40-Tonner? Der Autor - selbst aus einer Fernfahrerfamilie stammend - begleitet sie eine ‚Lange Nacht‘ auf der Straße.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk