Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Programm: Vor- und Rückschau

Samstag, 24.06.2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Mitternachtskrimi

Der römische Dolch
Von André Kannstein
Regie: Cordula Dickmeiß
Mit Arnd Klawitter, Cathlen Gawlich, Wolf-Dietrich Sprenger, Roman Knizka, Uta Hallant, Martin Engler, Monika Oschek, Steffen C. Jürgens, Gerd Grasse, Petra Wolf, Udo Kroschwald, Axel Wandtke, Adriana Altaras
Produktion: DKultur 2017
Länge: ca. 54‘

Dr. Robert Wax, Dozent für Religionswissenschaft, will in Rom über den Mithraskult der römischen Soldaten forschen. Als er in einer Trattoria den Archäologen Dr. Sanchez kennenlernt, nimmt sein sonst so ruhiges Leben Fahrt auf. Sanchez bittet Wax, ein Paket für ihn aufzubewahren. Am nächsten Tag überschlagen sich die Ereignisse: Der Archäologe wird im Hotel Quintus getötet, Wax wird niedergeschlagen und fortan gejagt. Nicht nur von einem üblen Typen namens Hammer, auch die reizende Diana Salomon taucht immer wieder auf. Auf die Idee, das fatale Paket zu öffnen, muss Dr. Wax erst seine Mutter bringen.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

Neues aus der aktuellen Musikszene sowie Klassiker der Rock-, Pop- und Soulmusik
Schwerpunkt: Vor 50 Jahren fand im nordkalifornischen Monterey das erste Popmusikfestival statt, wo u.a. die Jimi Hendrix Experience, The Who, The Byrds und Janis Joplin auftraten
Am Mikrofon: Udo Vieth

02:00 Nachrichten 

02:05 Sternzeit 

03:00 Nachrichten 

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

05:00 Nachrichten 

05:30 Nachrichten 

05:35 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

SPD: Steuerpaket ohne Wumms

06:10 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

06:30 Nachrichten 

06:35 Morgenandacht 

Monsignore Winfried Haunerland, München

06:50 Interview 

07:00 Nachrichten 

07:05 Presseschau 

Aus deutschen Zeitungen

07:15 Interview 

07:30 Nachrichten 

07:56 Sport am Morgen 

08:00 Nachrichten 

08:10 Interview 

08:30 Nachrichten 

08:35 Börse 

08:47 Sport am Morgen 

08:50 Presseschau 

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

Am Mikrofon: Stephanie Rohde

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Übersetzer Juri Elperin geboren

09:10 Uhr

Das Wochenendjournal

Ist das wirklich typisch deutsch?
Von der UNESCO geschützte Bräuche

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Klassik-Pop-et cetera

Am Mikrofon: Der Journalist und Autor Moritz von Uslar

Die gestelzten Standardinterviews mit Stars und Sternchen war Moritz von Uslar leid, und so entwickelte er die Interviewform ‚100 Fragen‘, eine blitzschnelle wie gefährliche Verhörmethode Prominenter, bei der der Journalist sein Gegenüber mit sehr vielen, sehr assoziativen Fragen konfrontiert und aus dem Überraschungsmoment originelle wie unvorhersehbare Antworten erhält. Das SZ-Magazin veröffentlichte die brisanten Begegnungen, inzwischen lesen seine Fans die - nun nur noch 99 - Fragen im ZEITmagazin.
1970 in Köln geboren, heißt der Spross eines alten niedersächsischen Adelsgeschlechts eigentlich Hans Moritz Walther Freiherr von Uslar-Gleichen. Standesgemäß wurde er von seinen Eltern aufs Internat geschickt. Nach einem Volontariat bei der Zeitschrift Tempo und seiner Redakteurstätigkeit bei der Süddeutschen Zeitung wechselte er zunächst zum Nachrichtenmagazin Der Spiegel und schreibt inzwischen für die Wochenzeitung Die Zeit. Auch als Buchautor ist Moritz von Uslar erfolgreich, zunächst als Popliterat, dann mit dem Roman ‚Waldstein oder der Tod des Walter Gieseking‘. Großes Echo erhielt außerdem seine Langzeitreportage ‚Deutschboden‘, die durch einen dreimonatigen Aufenthalt im brandenburgischen Zehdenick angeregt wurde. Für diesen Bericht aus dem deutschen Osten wurde er im Jahr 2012 mit dem Fontane-Preis ausgezeichnet, und es entstand ein gleichnamiger Kinofilm. Moritz von Uslar bezeichnet sich selbst als Journalist und wünscht sich, dass diese Berufsbezeichnung wieder jene Aura zurückgewinnt, die sie in seiner Kindheit und Jugend noch hatte.

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Gesichter Europas

Die Brücke über die Drina
25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Visegrad
Von Dirk Auer

‚Die Brücke über die Drina‘ von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman galt als Symbol von Brüderlichkeit und Einheit. Das wirkt heute bitter ironisch, denn an dieser Brücke ereignete sich vor 25 Jahren ein Massaker, das viele andere Grausamkeiten des Bosnien-Kriegs noch in den Schatten stellen sollte. Bis zu 3000 muslimisch-bosniakische Einwohner der Stadt Visegrad wurden von Angehörigen serbischer paramilitärischer Einheiten ermordet; manche wurden auf der Straße erschossen, andere in Häusern eingeschlossen, die dann angezündet wurden. Die Mehrheit von ihnen wurde jedoch ausgerechnet auf oder nahe der berühmten ‚Brücke über die Drina‘ ermordet und in den Fluss geworfen.

12:00 Uhr

Nachrichten

12:10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12:50 Internationale Presseschau 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:10 Uhr

Themen der Woche

EU: Gute-Laune-Gipfel in tristen Zeiten

SPD: Steuerpaket ohne Wumms

Tauerspiel: das Kohl-Gedenken

Staatstrojaner: Spionage leicht gemacht

Am Mikrofon: Ursula Welter

13:30 Uhr

Eine Welt

Auslandskorrespondenten berichten

In and out and in again - Australien und die Anti-IS-Koalition

Von Handel und Hürden - Indiens Erwartungen an das Treffen mit Trump

Hungersnot beendet, Elend bleibt - Flüchtlinge aus dem Südsudan

Gefahr im Goldenen Dreieck - Leben mit Aids im chinesischen Yunnan

Am Mikrofon: Andreas Noll

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Campus & Karriere

Das Bildungsmagazin
250 Jahre Wilhelm von Humboldt
Was ist von seinen Bildungsidealen geblieben?

Er gründete die Berliner Universität, reformierte das preußische Schulwesen und sein Bildungsideal steht noch heute für eine gleiche Bildung für alle: Wilhelm von Humboldt (1767-1835) war ein vielseitiger Gelehrter, dessen liberale Gedanken als Diplomat, Bildungspolitiker und Sprachphilosoph in seiner Zeit herausragend waren und weit darüber hinaus. Anlässlich der Feierlichkeiten, die gerade zu seinem 250. Geburtstag veranstaltet werden, fragen wir in der Sendung nach dem
Erbe des großen Gelehrten. Welche Relevanz haben seine Bildungsreformen heute und was ist aus seiner Idee einer Universität geworden? Wie hätte Wilhelm von Humboldt die derzeitige deutsche Forschungs- und Hochschullandschaft beurteilt, Was würde ihn entsetzen und wovon wäre er begeistert? Zu Gast in der Sendung ist der Humboldt-Experte Prof. Elmar Tenorth, Professor em. für historische Erziehungswissenschaften und Universitätsgeschichte an der Humboldt-Uni Berlin.

Beiträge:
Nachfrage in Berlin
Was ist von Wilhelm von Humboldts Ideen und Reformen heute noch auf dem Campus spürbar? 

Wenn Jubiläumsfeiern vom Hochschulalltag eingeholt werden
An der HU Berlin ist die Festveranstaltung  zum 250. Geburtstag von Wilhelm von Humboldt von Studierenden gestürmt worden

Fiktion
Was würde Wilhelm von Humboldt sagen, wenn er heute durch Hochschuldeutschland führe? Hörspiel-Szenen

Am Mikrofon: Kate Maleike

Eine Sendung ohne Hörerbeteiligung

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop

Das Musikmagazin

Gentleman: „Früher war ich eher naiv"
Anfang der Nullerjahre sorgte Tilman Otto alias Gentleman hierzulande mit Songs wie „Superior“ für eine regelrechte Reggae-Welle. Mit der Retrospektive „The Selection“ blickt der 42-Jährige jetzt auf sein bisheriges Schaffen zurück. Im Dlf spricht der Kölner über seine Reisen in die Heimat des Reggae und wachsendes Selbstbewusstsein.

Neues Album der Rockband Algiers: Auf der anderen Seite der Macht
Während viele Bands vor allzu klaren politischen Aussagen zurückschrecken, sind diese für die US-Amerikaner von Algiers geradezu Antrieb für ihre Kunst. Dabei geht es nicht nur um den allseits angefeindeten Trump, die Band artikuliert auf ihrem neuen Album ,The underside of power' eine allgemeine Systemkritik.

Peter Perrett im Corsogespräch: „Meine Mutter war eine Wienerin“
Mit der Band The Only Ones zählte Peter Perrett zu den respektierten Außenseitern der britischen Punk-Szene - eindeutig zu virtuos für das damalige Sound-Ideal und dennoch unbestreitbar cool. 39 Jahre nach ,Another Girl, Another Planet' hat Peter Perrett nun mit seinen beiden Söhnen sein erstes Soloalbum aufgenommen. Corsogespräch von Robert Rotifer über ein spätes Debüt und eine geheimnisvolle Familiengeschichte.

Affären, Trennungen, Hits: Mick Fleetwood wird 70
Der Schlagzeuger von Fleetwood Mac lieferte nicht nur den ersten Teil des Bandnamens - der gebürtige Brite ist auch neben John McVie das einzige Bandmitglied, das seit der Gründung 1967 dabei ist. Jetzt feiert er einen runden Geburtstag.

Schlusswort: Roskilde Festival

Am Mikrofon: Christoph Reimann

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Büchermarkt

Bücher für junge Leser

Das Kritikergespräch mit Sylvia Schwab und Tilman Spreckelsen über

Marc Majewski: Eine schöne Reise
Aus dem Französischen von Julie Cazier
(Tintentrinker Verlag)

Davide Morosinotto: Die Mississippi Bande
Übersetzt von Cornelia Panzacchi
(Thienemann Verlag)

Robin Stevenson Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete
Übersetzt von Bettina Münch
(rororo rotfuchs)

Bernd Ingmar Gutberlet: Berlin für die Hosentasche
(Fischer Verlag)

Am Mikrofon: Tanya Lieske

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Computer und Kommunikation

Schwerpunkt:
Berichte und Interviews von der Supercomputern-Konferenz in Frankfurt/Main:

Versprechen
Bundesregierung will den Trillionen-Rechner in Deutschland bauen

Herausfordrung
Wissenschaftliche Höchstleistungs-Rechenzentren wollen sich den Anforderungen der Industrie stellen

Ankündigung
Chinesische Regierung will mit heimischen Prozessoren den Weltmarkt aufrollen

Prognose
Quantencomputer werden die Top-500-Liste rasant verändern

Das Digitale Logbuch
Drittes Date

Info-Update

Sternzeit 24. Juni 2017
ESO und ESA

Am Mikrofon: Manfred Kloiber

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Streitkultur

Machen zu viele Abitur?
Heike Schmoll, FAZ, und Marco Maurer, Journalist und Autor, im Gespräch
Am Mikrofon: Christiane Florin

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

"Brodsky / Baryshnikov" - Alvis Hermanis inszeniert eine theatralische Reise am Schauspiel Zürich

"Second Exile" von Oliver Frljiæ und "Demetrius [exporting freedom]" von Aljoscha Begrich & Tobias Rausch - Zwei Uraufführungen bei den Schillertagen in Mannheim

Was macht der deutsche Film? Das Filmfest München

Zauberflöte, Völkerschlachtdenkmal, "Symbolum" - 300 Jahre Freimaurer und die Spuren in der Kultur

documenta-echo: Terre Thaemlitz

Am Mikrofon: Anja Reinhardt

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Bitcoin - Wie die virtuelle Währung funktioniert

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Samstag

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Studio LCB

Lesung: Lorenz Jäger
Gesprächspartner: Jörg Später, Simon Werle
Moderation: Katharina Teutsch

Walter Benjamin ist einer der wirkmächtigsten europäischen Denker des 20. Jahrhunderts. Sein intellektuelles Nachleben ist enorm und doch bleibt sein Profil bis heute seltsam schemenhaft. Die „Zertrümmerung der Aura“ ist eine seiner berühmtesten Formulierungen. Immer wieder hat er betont, Begriffe schaffen zu wollen, die für den Faschismus unbrauchbar sind. Das Kunstwerk, so Benjamin in seinem berühmten Aufsatz über das Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, sei keine genialische Schöpfung, sondern Konstruktion. Gleichzeitig konnte keiner so gut über Engel reflektieren wie dieser Mythenzertrümmerer, der sich im spanischen Portbou 1940 auf der Flucht vor den Nationalsozialisten das Leben nahm. Walter Benjamin interessierte sich für Typografie ebenso wie für Meskalin, mit dem er im Pariser Exil experimentierte. Er institutionalisierte die Haltung des Flaneurs als Träger eines besonderen Wissens der Stadt, übersetzte den Poète Maudit Baudelaire und schrieb neben vielem mehr über das Phänomen der Prostitution. Lorenz Jäger, der zuvor schon Theodor W. Adorno porträtierte, hat in seiner Benjamin-Biografie erstmals die großen Leitlinien eines dramatischen Denkens und Lebens sichtbar gemacht. Der Baudelaire-Übersetzer Simon Werle und Jörg Später, der Biograf von Benjamins Zeitgenossen Siegfried Kracauer, werden den Benjamin-Abend komplettieren.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:05 Uhr

Atelier neuer Musik

REVISITED
Forum neuer Musik 2005

Sidney Corbett
Que hora in Paradiso?
Bleeding in Babylon
Variations in Memoriam Edison Denisov
Tarantella aus: Exits

Seth Josel, Gitarre, Banjo, E-Gitarre
musikFabrik
Leitung: Johannes Debus

Aufnahme vom 4.3.05 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal
Am Mikrofon: Frank Kämpfer

Sidney Corbett, 1960 in Chicago geboren, ist in der deutschen Szene der neuen Musik als Vertreter des Musiktheaters verankert und etabliert. Im Eröffnungskonzert des Forum neuer Musik 2005 ‚Identitäten‘ ging es hingegen darum, die gewissermaßen antidramatische Instrumentalmusik Corbetts darzustellen. Der solistische Part lag bei Seth Josel, der verschiedene Zupfinstrumente bediente. Das im Auftrag des Deutschlandfunk von Sidney Corbett geschriebene ‚Konzert für E-Gitarre und Ensemble‘ wurde am 4. März 2005 vom Ensemble musikFabrik uraufgeführt. Unter dem Motto ‚Revisited‘ passieren alle Konzerte des Forum neuer Musik aus heutiger Sicht noch einmal Revue.

22:50 Uhr

Sport aktuell

FIFA-Confederations Cup 2017:
Gruppe A: Mexiko - Russland in Kazan
Gruppe A: Neuseeland - Portugal in St. Petersburg

Fußball - U21-EM in Polen: 3. Gruppenspiel Deutschland - Italien in Krakau

Deutscher Fußball vor Goldenen Zeiten? Zwischenbilanz Turnierwoche: Interview mit Erich Rutemöller

Tennis - Halbfinals in Halle / Westfalen

Leichtathletik - Team-EM in Lille: 1. Wettkampftag
Leichtathletik Mehrkampf-Meeting in Ratingen

Formel 1 - Großer Preis von Baku: Qualifying

Golf - Intern. Golf Open in Eichenried

Rad - Deutsche Meisterschaft Rad / Straße Chemnitz

Sportpolitik - Streit um Spitzensportreform

30 Jahre Pharma-Forschung mit Doping-Experte Fritz Sörgel

Glücksspirale - Lotterie startet Leistungssportförderung

Ab nach Down Under - Abschied von Paralympionikin Vanessa Low

Am Mikrofon: Jonas Reese

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Lange Nacht

"Die Nachtigall war's und nicht die Lerche..."
Eine Lange Nacht über Singvögel
Von Anselm Weidner
Regie: Anselm Weidner
(Wdh. v. 02./03.06.12)

Wie kann es sein, dass noch bis in die 1970er-Jahre hinein Dompfaffen im Freiburger Land Bauernlieder sangen, die bei den Bauern längst in Vergessenheit geraten waren? Warum hören wir im Frühling von Zugvögeln afrikanische Gesänge?
Ornithologen und Vogelbeobachter führen in den Vogelgesang, in Gesangsarten und -dialekte ein, gehen der ebenso intensiv erforschten wie immer noch unbeantworteten Frage nach: Warum singen Vögel? Der Verleger Arnulf Conradi erzählt von seiner Passion für den Vogelgesang, Deutschlands berühmtester Vogelstimmenimitator Uwe Westphal, der Vogelzugforscher Peter Berthold und die Nachtigallenforscherin Silke Kipper sind zu hören. Der Landschaftsökologe Martin Flade erläutert, was das uckermärkische Ökodorf Brodowin zu einem Ort mit einer deutschlandweit so außergewöhnlichen Singvogelvielfalt macht. Und wenn Shakespeare Julia mit dem Verweis auf Nachtigallen- und Lerchengesang Romeo anflehen lässt, in der Liebesnacht im Liebesnest zu bleiben, ist das ein weiterer Hinweis auf Vogelgesang als Lebenselixier. Die Musik von Vivaldi und Rameau, von Mozart bis Strawinsky und Messiaen während dieser ‚Langen Nacht‘ der Singvögel macht hörbar, wie bedeutsam Vogelgesang als Inspirationsquelle für Komponisten seit jeher war.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am 27.09.2012 in Berlin am Eingang eines OP-Saales vorbei getragen. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
TransplantationLeben mit einem fremden Organ
Lebenszeit 18.08.2017 | 10:10 Uhr

Es ist ein Anruf, der über Leben oder Tod entscheiden kann: Wenn endlich die Nachricht kommt, dass das passende Spenderorgan gefunden wurde. Nach jahrelanger Blutwäsche, nach permanenter Atemnot ist endlich die rettende Niere oder Lunge da.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk