Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Programm: Vor- und Rückschau

Sonntag, 25.10.2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Vaterland und Muttersprache
Eine Lange Nacht mit jungen Migranten in Deutschland
Von Almut Schnerring und Sascha Verlan
Regie: Almut Schnerring
(Wdh. vom 22./23.1.2011)

Die Situation jugendlicher Migranten in Deutschland ist bereits seit einiger Zeit in der gesellschaftlichen Diskussion. In Gesprächsrunden darf dann gelegentlich ein Teilnehmer 'mit Migrationshintergrund' über die Fremden, die unter uns sind, reden. Tatsächlich aber wird über Migranten geredet, sie sind Gesprächsstoff, jedoch selten sind sie Gesprächspartner. Wird so ihre Integration befördert? Was haben die Migranten zu leisten, damit sie in unsere Gesellschaft aufgenommen werden? Die deutsche Sprache beherrschen, sich zu den Werten unserer Gesellschaft bekennen, Steuern zahlen, Arbeitsplätze schaffen, sich einbringen ins Gemeinwohl … und wenn das alles geleistet ist? Hört es irgendwann auf, dass man als Migrant beargwöhnt wird? Wann gehört man wirklich dazu? Geht das überhaupt mit schwarzen Haaren, schwarzen Augen und dunklerem Teint? In der 'Langen Nacht' kommen junge Deutsche nichtdeutscher Abstammung zu Wort, die hier geboren sind. Wären sie in Frankreich oder in den USA geboren, wären sie automatisch Bürger dieser Länder: In Deutschland bleiben sie Fremde. Was bedeutet es für sie, von den Medien ein Bild vorgehalten zu bekommen, das sie als Verlierer, als bildungsresistent und integrationsunwillig zeigt? Wie könnte eine eigene Identität aussehen? Ein gleichberechtigtes Zusammenleben im gemeinsamen Land?

01:00 Nachrichten 

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Deutschlandfunk Radionacht

02:05 Sternzeit 

02:07 Konzertmomente 

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur, op. 73
Academy of St. Martin-in-the-Fields
Leitung: Murray Perahia

03:00 Nachrichten 

03:05 Schlüsselwerke 

Dmitri Schostakowitsch
Streichquartett Nr. 14, Fis-Dur, op. 142
Borodin-Quartett

03:55 Kalenderblatt 

04:00 Nachrichten 

04:05 Die neue Platte XL 

Alte Musik

05:00 Nachrichten 

05:05 Auftakt 

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Kommentar

06:10 Uhr

Geistliche Musik

Friedrich Christian Mohrheim
'Ein feste Burg ist unser Gott'. Choralbearbeitung für Orgel
Andrzej Mikolaj Szadejko, Orgel

Johann Christian Schieferdecker
'In te domine speravi'. Geistliches Konzert für Tenor, Violine und Basso continuo
Jan Kobow, Tenor
Hamburger Ratsmusik
Leitung: Simone Eckert

Johann Sebastian Bach
'Aus tiefer Not schrei ich zu dir', Kantate zum 21. Sonntag nach Trinitatis für Soli, Chor und Orchester, BWV 38
Guro Hjemli, Sopran
Ruth Sandhoff, Alt
Johannes Kaleschke, Tenor
Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung
Leitung: Rudolf Lutz

Josquin Desprez
'In te domine speravi'. Instrumental-Bearbeitung
Opus 4

Felix Mendelssohn Bartholdy
'Ach Gott, vom Himmel sieh darein'. Choralkantate für Bariton, Chor und Orchester
Michael Volle, Bass
Kammerchor Stuttgart
Deutsche Kammerphilharmonie Bremen
Leitung: Frieder Bernius

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen
"Action!" - Die bulgarischen Filmstudios "Nu Boyana"

Dilemma: Staatsräson vs. Grundrecht auf Asyl - Interview mit Julian Nida-Rümelin

Lobbyrepublik - Interview mit dem Journalisten Hans-Martin Tillack

07:30 Nachrichten 

07:50 Kulturpresseschau

Auszüge aus den Feuilletons der Woche

"Leitkultur" und Flüchtlingsdebatte - Interview mit dem Soziologen Armin Nassehi

Denk ich an Deutschland - der Publizist Hamed Abdel-Samad

Am Mikrofon: Wolfgang Koczian

08:00 Nachrichten 

08:30 Uhr

Nachrichten

08:35 Uhr

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort
Licht ist dein Kleid - Anziehend Angezogenes in der Bibel
Von Pfarrerin Gabriele Herbst
Evangelische Kirche

08:50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Der Dirigent Hans Knappertsbusch gestorben

09:10 Uhr

Die neue Platte

Kammermusik

09:30 Uhr

Essay und Diskurs

Wenn die Mörder die Geschichte schreiben
Der Filmemacher Joshua Oppenheimer im Gespräch mit Florian Fricke

Im Oktober 2015 kommt in Deutschland der Film "The Look of Silence" ins Kino, nach "The Act of Killing" der zweite Dokumentarfilm von Joshua Oppenheimer über die antikommunistischen Massaker in Indonesien 1965. Der Putschist Suharto gilt als Initiator und ließ Kommunisten und Gewerkschafter in Indonesien ermorden - nach unterschiedlichen Schätzungen ca. eine Million Menschen. Erst 50 Jahre später gelingt es einem Amerikaner, das Schweigen über dieses Massaker zu brechen und in Indonesien eine öffentliche Diskussion über diese dunkle Zeit anzustoßen. Joshua Oppenheimers Filme zeigen, dass der Westen sich seiner Mitverantwortung an den Massakern nicht entziehen kann. Florian Fricke führt mit dem Filmemacher ein Gespräch über menschliche Abgründe, den Umgang mit Schuld und Empathie als Schlüssel zu Verständnis und Vergebung.
Joshua Oppenheimer, geboren 1974, studierte Film an der Harvard Universität und am Saint Martins College in London. Neben seiner Arbeit als Filmemacher ist er wissenschaftlich tätig und beteiligt sich u.a. am "Genocide and Genre"-Projekt des britischen Arts & Humanities Research Council.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Norbert in Münster
Predigt: Pfarrer Andre Sühling
Katholischer Gottesdienst

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Interview der Woche

Jörg Hofmann, Vorsitzender der IG Metall

11:30 Uhr

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt

Ohne Rückfahrt
Astronauten-Training in den Alpen für die Mars-Mission

Heisse Reise
Rund um die Welt zu warmen Quellen und speienden Vulkanen  (USA, Japan, Island, Deutschland)

Gucken und zahlen
Robben-Beobachtung auf den Greifswalder Bodden

Refugium für Künstler
Salt Spring Island, kanadische Touristenattraktion der Southern Gulf Islands

Vor der Ausmusterung
Mit der MS Tustumena zu den Aleuten

Am Mikrofon: Andreas Stopp

12:00 Nachrichten 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Informationen am Mittag

13:30 Uhr

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person
Die Politologin Regula Stämpfli im Gespräch mit Michael Langer

Regula Stämpfli, 1962 in Bern geboren, ist Historikerin, Politologin und Medienwissenschaftlerin, die sich weiteres Renommee als Kolumnistin und Sachbuchautorin erwarb. Sie arbeitet als Dozentin und Beraterin an verschiedenen internationalen Institutionen und Hochschulen. Stämpflis Doktorarbeit handelte von der Rolle der Frau im Ersten und Zweiten Weltkrieg ('Mit der Schürze in die Landesverteidigung 1914 - 1945'). Zu ihren jüngsten Veröffentlichungen zählt das Buch 'Die Vermessung der Frau. Von Botox, Hormonen und anderem Irrsinn'. Die mehrsprachige Europäerin Dr. Regula Stämpfli gilt als streitbare und kluge Beobachterin unserer Gegenwart.

14:00 Nachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Rock et cetera

Die besten Tage kommen noch - der amerikanische Musiker Thurston Moore
Von Paul Baskerville

Thurston Moore war nie prominent wie ein Popstar, aber in der Welt des sogenannten Alternative Rock ist er schon seit Anfang der 80er-Jahre ein Faktor. Er gilt als einer der wichtigsten Musiker seiner Generation, seit er mit seiner New Yorker Band Sonic Youth den Punk auf ein anderes Niveau gehoben hat. Die liebenswerte Einfachheit des Punk war zwar Ende der 70er-Jahre recht erfrischend gewesen, aber man vermisste Wege, ihn zu entwickeln, ohne die Exzesse des Progressive Rock zu wiederholen. Man erfand Begriffe wie Noise-Rock, Art-Punk oder Post-Punk, um die Musik von Sonic Youth zu beschreiben. Es gab 15 Alben der Band, bevor die Musiker 2009 eine Auszeit ankündigten. Der simple Grund für die Unterbrechung war Thurston Moores Trennung von seiner Frau Kim Gordon, nach 27 Jahren Ehe. Sie war von Anfang an bei Sonic Youth dabei gewesen. Moore und Gordon waren im künstlerischen Sinne so etwas wie die Jagger/Richards des amerikanischen Untergrunds. Wie sollten sie nach der Trennung weiter zusammenarbeiten? Thurston Moore fand einen Weg. Er hatte bereits zwei Soloalben gemacht, als Sonic Youth noch aktiv war, also war es ein natürlicher Schritt, ein weiteres zu produzieren. 2014 erschien das Album 'The Best Day', ein leicht ironischer Albumtitel, denn welcher 56-jährige Künstler rechnet noch mit seinem besten Lebensabschnitt? Aber es geht unaufhörlich voran.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:10 Uhr

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben
Das Buch der Woche
Javier Marias: So fängt das Schlimme an
(S. Fischer Verlag)
Ein Beitrag von Maike Albath

Am Mikrofon: Hajo Steinert

16:30 Uhr

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt
Raum trifft Zeit
Jenseits von Einstein
Neue Ideen zum Aufbau der Welt
Von Dirk Lorenzen

Seit 100 Jahren regiert die Allgemeine Relativitätstheorie (ART) den Kosmos. Das Einstein’sche Regelwerk beschreibt erstaunlich gut, wie das Weltall expandiert, wie Galaxienhaufen entstehen, wie sich Schwarze Löcher und kompakte Sternleichen behaupten. Doch auch, wenn die Theorie bisher alle Tests brillant bestanden hat, ist den Experten klar, dass die Allgemeine Relativitätstheorie nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann. Zum einen passen die Modelle für das ganz Große - Relativitätstheorie - und für das ganz Kleine - Quantentheorie - einfach nicht zusammen. Zum anderen treten immer mehr Schwächen der ART zutage: Die Inflationstheorie über die Anfänge des Weltalls im Urknall erweist sich zunehmend als nutzlos und die ominöse Dunkle Materie ist womöglich nur ein Gespinst. Und so wächst die Zahl derer, die sich von Einsteins Ideen abwenden und nach neuen Formeln suchen für unsere Welt.

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Kulturfragen

Debatten und Dokumente
Lackmustest Internet - Was sagen die Hass-Postings im Netz über uns?
Der Professor für Publizistik und Kommunikationswissenschaft Martin Emmer im Gespräch

Am Mikrofon: Brigitte Baetz

17:30 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
Der Teufel pfeift aufs Oktoberfest - Roland Schwab inszeniert Arrigo Boitos "Mefistofele" an der Bayerischen Staatsoper

'"'anˌ kɔmən. Unbegleitet in Hamburg" - Die Uraufführung des Stücks von Gernot Grünewald im Hamburger Thalia

Neustart am Theater Basel - Das Eröffnungswochenende der Intendanz Andreas Beck

Action! - die bulgarischen Filmstudios "Nu Boyana"

„Trügerische Idylle - Pullach und der Obersalzberg“ - eine neue Ausstellung des NS-Dokumentationszentrums Obersalzberg

Am Mikrofon: Burkhard Müller-Ullrich

18:00 Uhr

Nachrichten

18:10 Uhr

Informationen am Abend

18:40 Uhr

Hintergrund

Im Visier der Hacker - Cyber-Angriffe machen Staat und Wirtschaft ratlos

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Kommentar

19:10 Uhr

Sport am Sonntag

1. Fußball-Bundesliga, 10. Spieltag mit den beiden Partien:
Borussia Dortmund - FC Augsburg und Borussia Mönchengladbach -FC Schalke 04

2. Liga - 12. Spieltag:
Eintracht Braunschweig - 1. FC Heidenheim;
FC St. Pauli - SC Freiburg und Arminia Bielefeld -SV Sandhausen

Frauenfußball - EM-Qualifikation in Sandhausen: Deutschland - Türkei
Premier League - Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nach dem Heimspiel gegen Southampton
DFB - Finten und Volten in der Affäre um die Fußball-WM 2006

FIFA - Michel Platini, Prinz Ali, David Nakhid.....das illustre Bewerberfeld für die Blatter-Nachfolge
FIFA - Interview mit Alexandra Wrage, Chefin der US-Antikorruptionsagentur TRACE

Turnen - Weltmeisterschaften in Glasgow: Männer vor der Qualifikation

Leichtathletik - Paralympics Weltmeisterschaften in Doha
Leichtathletik - Frankfurt-Marathon

Formel-1 - "Großer Preis der USA" in Austin
Formel 1 - Gespräch mit Anno Hecker, FAZ vor dem Rennen in Austin

Ski alpin - Saisonstart in Sölden

Rugby - Die Weltmeisterschaft in England und Wales auf der Zielgeraden

Am Mikrofon: Astrid Rawohl

20:00 Uhr

Nachrichten

20:05 Uhr

Freistil

Trash
Eine Liebeserklärung
Von Markus Metz und Georg Seeßlen
Regie: Robert Steudtner
Produktion: DLF 2012

Trash ist ein populäres Kulturprodukt, das ökonomisch und in der feuilletonistischen Wertschätzung am unteren Ende der Skala angesiedelt ist. Dort unten hat Trash die Möglichkeit, sich so viele Freiheiten herauszunehmen, dass ganze Hierarchien auf den Kopf gestellt werden. Doch nicht jedes Pop-Produkt, das am unteren Ende der Produktionsskala angesiedelt ist, darf sich gleich mit dem Ehrentitel 'Trash' schmücken. Auch wenn ganze Genres als Trash bezeichnet werden, wie etwa Trash-Fernsehen oder Trash-Disco, ist das keine Garantie, echten, guten Trash zu erhalten. In einem Streifzug durch Musik, Comic, Film, Theater, Fernsehen und Presse scheidet das Feature daher edlen Trash vom bloßen Ramsch, beherzte Tabuverletzung vom 'So schlecht, dass es schon wieder gut ist' und hemmungslos unordentliches Fantasieren von dreistem Ideenklau. Dazu werden alte und neue Perlen der Trash-Kultur zitiert und Künstler und Kritiker in den Zeugenstand gerufen, bekennende Trash-Apologeten ebenso wie solche, denen man die Trash-Affinität gar nicht unbedingt zutraut.

21:00 Uhr

Nachrichten

21:05 Uhr

Konzertdokument der Woche

Klavierfestival Ruhr 2015

Joseph Haydn
Variationen f-Moll, Hob.XVII:6

Robert Schumann
Kreisleriana, op. 16

Anton Webern
Variationen, op. 27

Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 28 A-Dur, op. 101

Bedřich Smetana
Vier böhmische Tänze

Roman Rabinovich, Klavier

Aufnahme vom 13.6.15 im Haus Fuhr, Essen

"Er spielt mit so viel Reife und Sicherheit, als schöpfe er aus einem langen Leben an Erfahrungen", schrieb ein Kritiker begeistert über das Spiel von Roman Rabinovich. Bereits im Alter von zehn Jahren gab er zusammen mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta sein Konzertdebüt. In Tel Aviv studierte der 1985 in der usbekischen Hauptstadt Taschkent geborene Pianist an der Rubin Academy of Music; später setzte Rabinovich seine Studien in den USA am renommierten Curtis Institute of Music und an der Juilliard School fort. András Schiff, Gründer des Förderprogramms Building Bridges, an dem sich auch das Klavierfestival Ruhr beteiligt, wählte Rabinovich als einen von drei jungen Musikern aus, die 2015 ihr Debüt im Ruhrgebiet gaben.

22:00 Nachrichten 

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Das war der Tag

23:30 Uhr

Sportgespräch

Vom durchgeplanten Leben in die Freiheit -
Ex-Schwimmer Markus Deibler über die Schattenseiten des Leistungssports

Die Fragen stellt Bastian Rudde.

23:57 Uhr

National- und Europahymne

Auswahl nach Datum

MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Herunterladen und Nachhören

Alle Podcasts auf einen Blick


Ob in der U-Bahn, beim Sport oder in der Mittagspause - mit unseren Podcasts haben Sie Ihre Lieblingssendung immer dabei.

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Programmtipps

Die Altstadt von Tübingen am Neckar in Baden-Württemberg am Neckar, links der Hölderlinturm: Bei der Stadtentwicklung setzt man auf Baugemeinschaften. (picture alliance / dpa)
BaugemeinschaftenBlauer oder grüner Zaun?
Marktplatz 25.08.2016 | 10:10 Uhr

Sie heißen Bauherrengemeinschaft, Baugemeinschaft oder Baugruppe: Mehrere Privatpersonen schließen sich zusammen, um gemeinsam ein großes Grundstück zu erwerben, um darauf - gemeinsam, aber in selbständigen Einheiten – Eigentumswoh­nungen oder Einfamilienhäuser zu bauen. Seit Beginn der 1990er Jahre wird diese Form des Immobilienerwerbs immer beliebter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk