• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInformationen am MorgenKalifornien will eine Vorreiterrolle übernehmen02.05.2017

Proteste gegen TrumpKalifornien will eine Vorreiterrolle übernehmen

In Los Angeles stand die Kundgebung zum Tag der Arbeit in diesem Jahr ganz im Zeichen des Widerstands gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump. In Kalifornien will auch die dortige Regierung Trumps Klima- und Immigrationspolitik nicht hinnehmen. Die Vielfalt des Landes bewahren, war das Anliegen vieler Demonstranten.

Von Kerstin Zilm

Eine Kundgebung gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump am 1. Mai in Los Angeles. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)
Eine Kundgebung gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump am 1. Mai in Los Angeles. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)
Mehr zum Thema

Todesstrafe Rückkehr zu archaischen Gefühlen

100-Tage-Bilanz Trump lobt sich selbst

Aus den Feuilletons Ivanka Trumps perfekte Balance

100 Tage Donald Trump "Dieser Mann hat einen sehr eigenartigen Stil"

Ferguson drei Jahre nach den Unruhen Der Kampf gegen Rassismus im Trump-Land

Louis Begley zu 100 Tage Trump "Wie ein siebenjähriger Rüpel"

100 Tage negative Schlagzeilen Sind deutsche Medien zu hart zu Trump?

Merz (Atlantik-Brücke) zu Trump: "Eine ziemlich holprige Präsidentschaft"

Unter wolkenlosem Himmel und Palmen in einem Park mitten in Los Angeles haben sich Tausende Gegner von Präsident Donald Trumps Einwanderungs- und Arbeitspolitik versammelt. Auf ihren Schildern fordern sie einen Mindestlohn von 15 Dollar, das Ende der Razzien gegen Einwanderer ohne Papiere und den Schutz von Familien vor Abschiebung.

Mario Hernandez studiert Politik und Geschichte. Er war ein Jahr alt, als seine Mutter ihn illegal aus Mexiko in die USA brachte. Inzwischen ist er 29. Durch ein Programm für junge Einwanderer bekam er eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung und hat keine Angst, sich für die Rechte aller Immigranten einzusetzen:

"Wir Einwanderern sind unter Beschuss und wir können uns entweder ängstlich verstecken oder aktiv werden und uns wehren. In jedem Fall werden sie gegen uns vorgehen und da ist es besser, das Wort zu ergreifen. Denn wenn wir still zu Hause bleiben, haben wir schon verloren."

Kalifornien kann eine Vorreiterrolle übernehmen

Neben ihm marschiert ein grauhaariges Paar mit selbstgemalten Schildern, auf denen die beiden fordern, Brücken zu bauen, nicht Mauern. Die Rentner haben in den 60er-Jahren schon gegen den Vietnamkrieg demonstriert. Die Trump-Politik lässt Nancy Hass nicht schlafen.

"Dass sie jetzt angefangen haben, Familien auseinanderzureißen und von der Polizei verlangen, dass sie mit den Immigrationsbehörden zusammenarbeiten, das ist einfach keine menschliche Politik. Wir müssen uns um alle kümmern. Und in der Klimapolitik machen wir Rückschritte, wo wir gerade angefangen hatten, auf die Veränderungen zu reagieren."

Eine Demonstratin hält auf einer Kundgebung in Los Angeles gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump ein Plakast in die Höhe. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)Eine Demonstratin hält auf einer Kundgebung in Los Angeles gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump ein Plakast in die Höhe. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

Nancy Hass und Mario Hernandez sind überzeugt, dass Kalifornien eine Vorreiterrolle übernehmen kann im Kampf gegen die Politik der Trump-Regierung.

"Es macht das Leben etwas leichter, dass wir in einem Staat leben, der eine andere Richtung einschlägt. Die Vorschläge, sich ganz vom Rest der USA zu trennen, sind dumm, aber ich denke, dass andere von uns lernen können."

"In diesem wunderbaren Bundesstaat feiern wir Vielfalt"

"Kalifornien ist der wichtigste Bundesstaat der USA, wir haben großen politischen und wirtschaftlichen Einfluss. Washington kann viel beschließen. Wichtig ist, dass Kalifornien nicht kooperiert, zum Beispiel bei Razzien und Abschiebungen der Immigrationsbehörde. Wenn die kalifornische Polizei dabei hilft, dann kommen wir in Schwierigkeiten."

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown hat Initiativen gestartet, um Widerstand gegen Präsident Trumps Erlasse in Einwanderungs-, Umwelt- und Gesundheitspolitik zu leisten. Der Staat mit der sechstgrößten Wirtschaftskraft der Welt ist auf eurer Seite, ruft Kevin de Léon, demokratischer Sprecher des kalifornischen Senats, den Demonstranten zu.

"In diesem wunderbaren Bundesstaat feiern wir Vielfalt. Denn darum geht es in Amerika. Das ist unser Fundament. Menschen jeder Farbe, Religion, jeder Meinung machen unser Land "great”. In Kalifornien respektieren wir Vielfalt. Wir bilden keine Mauer dagegen und wir Grenzen sie nicht aus."

Aische Rawat und ihre Freundin bei einer Kundgebung gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump am 1. Mai in Los Angeles. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)Aische Rawat und ihre Freundin bei einer Kundgebung gegen die Politik von US-Präsident Donald Trump am 1. Mai in Los Angeles. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

Bei der Demonstration in Los Angeles ist scheinbar jedes Alter, jede Hautfarbe, jede sexuelle Orientierung, jede Religion offen vertreten. Zwischen Abgase der Nebenstraßen mischt sich der Duft von frisch gebratenen Zwiebeln, Paprika und Tacos mit einem Hauch von Marihuana. Aische Rawat lächelt beim Anblick der Vielfalt. Ihre Eltern sind aus Pakistan eingewanderte Muslime. Seit der Wahl von Donald Trump fühlt sie sich erstmals nicht mehr erwünscht in den USA.

Trumps Unterstützer nicht zu Feinden zu stilisieren

"Ich bin während seiner Amtszeit verreist und obwohl ich hier geboren und aufgewachsen bin, hatte ich bei der Einreise Angst, am Zoll angehalten zu werden. Wie schlimm muss es für die mit Visum oder Green Card gewesen sein, die festgenommen wurden."

Auf ihrem selbstgemalten Schild spricht Aische viele Themen an: von Frauen- und Menschenrechten über Wissenschaft bis zur Black Lives Matter Bewegung und Liebe als vereinigender Kraft ganz allgemein. Die Jurastudentin hofft auf weitere große Proteste. Sie warnt auch davor, Trumps Unterstützer zu Feinden zu stilisieren:

"Nicht jeder Trump-Anhänger ist ein rassistischer schrecklicher Mensch. Wir müssen auch ihre Gründe und ihre Geschichten hören. Es geht um Gerechtigkeit für alle. Ich habe erkannt, was für ein Privileg es ist, in einem so offenen Bundesstaat zu leben, wo diese unterschiedlichen Haltungen möglich sind."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk