Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Proud to be british"

Die Londonder und ihre Olympischen Spiele zwischen Tradition und Moderne

Jochen Spengler im Gespräch mit Tobias Oelmaier

Die pompöse Eröffnungsfeier beeindruckte das Publikum
Die pompöse Eröffnungsfeier beeindruckte das Publikum (picture alliance / dpa Diego Azubel)

Jochen Spengler, Deutschlandfunk-Korrespondent in London, beschreibt die Stimmung vor Ort als hervorragend. "Die Briten sind stolz auf ihre Spiele." Und das obwohl auch von Verkehrschaos, teuren Übernachtungspreisen und der Flucht vieler Londoner vor den Spielen gesprochen wird.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 28. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.

FreiburgAufklärerin Paoli von Ministerin eingeladen

Die Jazzsängerin Nina Simone

Das Verhältnis zwischen der Universität Freiburg und ihrer unabhängigen Doping-Aufklärungskommission ist zerrüttet. Nun will die Politik vermitteln. Doch einen Schlichtungsversuch im baden-württembergischen Wissenschaftsministerium, wie es ihn schon im Herbst 2013 gab, lehnt Kommissionschefin Letizia Paoli ab.

Universität Freiburg Chefin der Doping-Kommision richtet Brandbrief an Politik

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Universität Freiburg galt früher als ein Zentrum der deutschen Doping-Szene. Mit der Aufarbeitung ist eine externe Kommission beauftragt. Deren Vorsitzende Letitia Paoli droht seit Anfang der Woche mit ihrem Rücktritt, weil sie sich von der Universität behindert fühlt. Nun hat sie sich mit einem Brandbrief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten gerichtet.