Kommentar /

 

Prüfstein für die Regierenden

Holocaust-Denkmal für Sinti und Roma ändert nichts an Vorurteilen und Diskriminierung

Von Jürgen König, Hauptstadtstudio

Jürgen König bezweifelt, dass hinter dem Zustandekommen des Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin ein genereller Bewusstseinswandel steckt
Jürgen König bezweifelt, dass hinter dem Zustandekommen des Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma in Berlin ein genereller Bewusstseinswandel steckt (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

1980 trat eine Gruppe Sinti und Roma in den Hungerstreik, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Nationalsozialisten noch einen weiteren Völkermord begangen hätten, der in der Bundesrepublik verschwiegen werde. Zwei Jahre später erkannte Bundeskanzler Schmidt diesen Völkermord ausdrücklich als solchen an – ohne dass das Thema jedoch ernsthaft in den Mittelpunkt deutscher Debatten gerückt wäre.

Ob sich das jetzt ändert? Immerhin: Was keiner der Hungerstreikenden von 1980 sich auch nur im Traum hätte vorstellen können, trat ein: An prominentem Ort, zwischen Brandenburger Tor und Reichstag, mitten in Berlin gibt es jetzt ein "Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas". Das kommt einem Wunder gleich, und für das Wunder sorgten Romani Rose, der Vorsitzende des Zentralrats deutscher Sinti und Roma und Kulturstaatsminister Bernd Neumann.

Der eine war der Initiator, der das Projekt unermüdlich immer und immer wieder aufs Neue belebte, der andere wusste als besonnener Diplomat zu vermitteln: zwischen den verstrittenen Opferverbänden, zwischen dem Künstler Dani Karavan und der Bauverwaltung des Berliner Senats, deren Zerwürfnisse - wegen immer wieder neuer Ideen des Künstlers und der überaus anspruchsvollen Technik seines Denkmals – mehrmals das Scheitern des Unternehmens wahrscheinlicher machten als sein Gelingen.

Damit sollen Dani Karavans Verdienste nicht geschmälert werden: Sein jetzt verwirklichter Entwurf ist ein wunderbarer, stiller Gedenkort geworden, unpathetisch, von feierlichem Ernst. Wie wichtig es für die Überlebenden und ihre Angehörigen ist, dass ihr Leid, das Leid ihrer Familien über sieben Jahrzehnte nach dem Ende des Krieges endlich sichtbar anerkannt wird, wurde bei der Einweihung wieder und wieder angesprochen, und Dani Karavans Gedenkort wurde den großen Erwartungen gerecht.

So weit, so gut. Der von Deutschen getöteten Sinti und Roma wird nun gedacht. Auch der in Deutschland lebenden Sinti und Roma? Dass hinter dem Zustandekommen des Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma ein wirklicher, von der Mehrheitsgesellschaft getragener Bewusstseinswandel steckt, muss leider bezweifelt werden.

Die Vorurteile gegenüber den Sinti und Roma sitzen tief in den Köpfen der Deutschen, Ausgrenzung findet statt: Das gab auch die Bundeskanzlerin zu. Der gewaltbereite Rassismus gegen Sinti und Roma nimmt zu und findet Rückhalt nicht nur bei den Rechtsextremen, sondern längst auch in der Mitte unserer Gesellschaft.

Dagegen müsste vorgegangen werden, doch sind derlei Aktivitäten nicht zu erkennen. Auch dass Asylbewerber der Sinti und Roma konsequent abgeschoben werden, obwohl sie in Ungarn oder Rumänien oder Bulgarien diskriminiert, verfolgt werden: Es geht nicht zusammen mit Ansprachen, in denen feierlich der "Minderheitenschutz" und "eine neue Erinnerungskultur" und das "Denkmal als Herausforderung" proklamiert wird. Ein "Prüfstein" für die Regierenden sei das Denkmal, sagte Romani Rose. Er hat Recht.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Nach der Thüringen-Wahl SPD zu schwach zum Verhandeln

Christoph Matschie schaut am 14.09.2014 in Erfurt während der Wahlparty der Partei auf die Ergebnisse

Bodo Ramelow von der Linken will an die Macht, ebenso wie die CDU. Und so liegt es in erster Linie an der SPD, wer in die Erfurter Staatskanzlei einzieht. Ob die angeschlagenen Genossen aber noch die Kraft für ein Regierungsexperiment mit den Linken haben, ist sehr unsicher, kommentiert Henry Bernhard.

AfDRaus aus dem Versteck

Die Brandenburgfahne hängt am 14.09.2014 in Potsdam über dem Rednerpult bei der AfD-Wahlparty.

Die Schonzeit ist vorbei: Nach dem Einzug in mittlerweile drei Landtage muss sich die "Alternative für Deutschland" nun in der politischen Wirklichkeit bewähren, kommentiert Stefan Maas aus dem Hauptstadtstudio. Und: auch die anderen Parteien müssen lernen, mit der AfD umzugehen.

LandtagswahlenGekommen, um zu bleiben

Die Staatskanzlei in Erfurt am 14.09.2014 - dem Tag der Landtagswahl in Thüringen.

Die AfD bündelt Frust und ist gekommen, um zu bleiben. Sie bedroht die CDU und deren Gewissheiten, kommentiert Birgit Wentzien, Chefredakteurin des DLF. Die Wähler im Osten hätten einer bequemen und austauschbaren Präsentation von Politik den Rücken gekehrt. Und sich für andere entschieden.