• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteInterviewBauchentscheidungen fallen nicht vom Himmel24.09.2017

Psychologe zur BundestagswahlBauchentscheidungen fallen nicht vom Himmel

Bei einer Entscheidungsfindung wie einer politischen Wahl müssten die Menschen Argumente mit ihrem Bauchgefühl in Einklang bringen, erklärte der Psychologe Andreas Glöckner von der Fernuniversität Hagen im Dlf. Das Bauchgefühl sei allerdings immer "auch ein Resultat von Informationsverarbeitung".

Andreas Glöckner im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein blaues rundes Verkehrsschild mit einem weißen Pfeil, der nach links zeigt, und einem Pfeil, der nach rechts zeigt. (imago/STPP)
"Die spontane Intuition kann durch viele Einflussquellen geleitet werden", so der Psychologe Andreas Glöckner im Dlf. (imago/STPP)
Mehr zum Thema

Maja Storch, Psychoanalytikerin "Es gibt keine richtigen Entscheidungen"

Bundestagswahl Merkel wird keine Siegerin sein

Bundestagswahl 2017 Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Philosoph zur Bundestagswahl Wer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Bundestagswahl und Internet Welchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Bundestagswahl 2017 Der Blick von außen

In der engeren Forschung bezeichne man das Bauchgefühl als Intuition. "Ein Gefühl im Bauch entsteht dadurch, dass man eine intuitive Abwägung von Informationen vorgenommen hat, die sich in einer physiologischen Erregung oder physiologischen Reaktion widerspiegeln. Das fällt nicht vom Himmel, sondern ist auch ein Resultat von Informationsverarbeitung. Es hat auch relativ viel mit dem Kopf zu tun", sagte der Psychologe Andreas Glöckner.

Unzufriedenheit bei Wählern entstehe, wenn Interessenbereiche von Parteien nicht abgedeckt würden. "Wohingegen Zufriedenheit zum großen Teil natürlich dann entsteht, wenn man sich bei Parteien wiederfindet."

Entscheidungshilfe bei ähnlichen Optionen

Manchmal gebe es Optionen bei einer Entscheidung, die eng beieinander liegen würden, erklärte Glöckner. Der Hinweis des Entscheidungsberaters, so der Psychologe, sei dann, "darüber nachzudenken, was denn die Alternativen sind, ob es Alternativen gibt, die man wirklich nicht haben möchte." Wenn die Wahl zwischen zwei Hauptoptionen oder Parteien einem "relativ egal" sei, dann könne man auch relativ zufällig zwischen den beiden wählen. Etwa dann, "wenn es einem besonders wichtig wäre, andere Optionen zu verhindern oder deren Stärke zu verringern." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk