• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
StartseitePodiumUkraine als Testfall für die EU als Ganzes?19.05.2014

Putins Eurasische UnionUkraine als Testfall für die EU als Ganzes?

Seitdem Ukrainer auf dem Maidan für das Assoziierungsabkommen mit der EU eintraten, überschlagen sich die Ereignisse. Auf einer Konferenz an der Kiewer Universität sagte der amerikanische Historiker Timothy Snyder: "Russland will die Eurasische Union - und die betrachtet die EU als Feind." Seine Mahnung: Der Westen müsse Russland gemeinsam entgegentreten.

Von Sabine Adler

Der Majdan in Kiew. (picture alliance / dpa / Peter Klaunzer)
Die Ukraine, die die EU-Assoziierung will, ist die Blaupause, sagt Snyder. (picture alliance / dpa / Peter Klaunzer)
Weiterführende Information

Ostukraine | Operation "Russischer Frühling" (Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.04.2014)

Vor zehn Jahren überraschte der russische Präsident Putin die Welt. In seiner Rede an die Nation 2004 bezeichnete er als größte Tragödie des 20. Jahrhunderts den Zerfall Sowjetunion, die doch laut Hymne unzerstörbar war. Als er im Februar die Krim annektierte und sie im März der Russischen Föderation anschloss, sah das für den ukrainischen Präsidenten Turtschninow wie der erste Schritt zur Rekonstruktion der UdSSR aus.

"Die russische Führung träumt von der Wiederherstellung eines postsowjetischen Imperiums. Die Ukraine mit ihren Millionen Opfern zu Sowjetzeiten wird niemals Teil dieses postsowjetischen Imperiums werden."

Wie bei der Krim argumentiert Wladimir Putin auch bei der jetzt durch Russland destabilisierten Ostukraine, dass sie russisches Territorium war.

"Charkow, Donezk, Lugansk, Cherson, Nikolajew, Odessa. Sie haben zur Zarenzeit nicht zur Ukraine gehört, das war Noworossija. Sie wurden erst von der Sowjetregierung der Ukraine gegeben."

Der amerikanische Historiker Timothy Snyder bezweifelt jedoch, dass es Putin um die Wiederherstellung des Sowjetreiches geht. Seine These lautet: Putin greift die EU an.

"Mit Beginn des 21. Jahrhunderts war es für alle osteuropäischen Länder unvorstellbar, nicht zur EU gehören zu dürfen, die EU war der attraktive gemeinsame Markt, der kollektive Wohlfahrtsstaat. Die Sowjetunion war vorbei. Und in der EU war man überzeugt, dass alle Welt die EU mag. 2013 änderte sich das. Es erschien ein Rivale, kein sowjetischer oder russischer, sondern ein eurasischer. Russland will die eurasische Union und die betrachtet die EU als Feind, als Teufel, etwas, das zerstört werden muss. Putins Eurasische Union ist ein Gegenprojekt zur EU. Während des Maidan wurde erstmals der fundamentale Wandel in der russischen Propaganda sichtbar. Die EU wurde als Feind bezeichnet und als dekadent."

Die westliche Toleranz Homosexuellen gegenüber gilt als Ausdruck der Verderbtheit. Sind für Putin und Co. Schwule Sündenböcke wie einst die Juden?

Der Historiker Timothy Snyder (picture alliance / dpa)Der Historiker Timothy Snyder (picture alliance / dpa)

Von Wladiwostok bis Lissabon: die Eurasische Union

Das eurasische Projekt wird von rechtsradikalen klerikalen russischen Vordenkern wie Alexander Dugin schon seit einigen Jahren verfolgt. Dugin erinnert äußerlich an den Schriftsteller Alexander Solschenizyn. Schütteres Haar, Zauselbart. Der Professor an der Moskauer Lomonossow-Universität greift eine Idee der 1920er-Jahre auf: Eurasia. Kern dieser Ideologie: Russland war jahrhundertelang von den Mongolen beherrscht, die ein riesiges Reich errichteten, mit Härte und Disziplin. Der asiatische Einfluss unterscheide Russland von Europa, deswegen müsse Moskau einen dritten Weg gehen, ein eigenes Reich gründen – von Wladiwostok bis Lissabon. Was die Zerstörung der EU bedeutet. Die Ukraine, die die EU-Assoziierung will, ist die Blaupause, sagt Timothy Snyder.

"Das Eurasia-Projekt möchte Europa exakt so aussehen lassen wie die Ukraine im Moment: allein, ohne genügend Freunde, fragmentiert, zerlegt, von außen angegriffen. Die Ukraine ist ein Testfall für die EU als Ganzes."

Snyder, Autor des Bestsellers "Bloodlands – Europa zwischen Hitler und Stalin", gilt als einer der besten Kenner sowjetischer Geschichte. Er sieht nicht eine Neuauflage des Kalten Krieges, auch nicht die Wiederherstellung der Sowjetunion. Putin strebe nach seiner Eurasischen Union, deren Anfang die Zollunion mit Kasachstan und Weißrussland ist. Die Autokraten arbeiteten bereits zusammen.

"Sie sind Kinder der Breschnew-Zeit. Aber sie sind ganz und gar im 21. Jahrhundert angekommen; sie sind, ob es uns gefällt oder nicht, die weltbesten Propagandisten, zum Beispiel mit ihrem Faschismusvorwurf gegen die Ukraine, den Maidan. Dagegen sehen wir aus wie 19. Jahrhundert."

Im vollbesetzten Auditorium der Kiewer Universität fragt eine Wissenschaftlerin nach Putins Manifest. Ob es von Putin so etwas wie Hitlers "Mein Kampf" gebe.

"Selbst wenn es "Mein Kampf" geben würde, würde das unser Problem nicht lösen. Was auch in den 1930er-Jahren schon nicht der Fall war. Dem Biest ist nicht beizukommen mit einer didaktischen Strategie, die wird durchkreuzt von Millionen Aktionen im Internet, die nicht logisch sind, irrational, eine Utopie, die auf Zerstörung zielt."

Der Osteuropa-Experte und Hannah-Arendt-Preisträger mahnt, der Westen müsse Moskau gemeinsam entgegentreten, denn: "Das Eurasia-Projekt Russlands zielt auf den Bruch zwischen den USA und Europa, auf die Fragmentierung Europas, was übrigens die Aufmerksamkeit von Präsident Obama wieder zurück auf Europa gelenkt hat."

Die Eurasische Union soll 2015 mit den Staaten Russland, Weißrussland, Armenien und Kasachstan entstehen. Sie wurde nach Vorbild der Europäischen Union gegründet. Tadschikistan und Kirgisistan könnten als Mitglieder folgen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk