Sport am Wochenende / Archiv /

 

Pyrotechnik, Polizei, politische Demonstration

Sportgespräch über Fußballfankultur im In- und Ausland

Von Andrea Schültke

Fans stürmen das Spielfeld nach dem Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf.
Fans stürmen das Spielfeld nach dem Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf. (dpa / Anke Hesse)

Informanten der Polizei in der Fanszene, Diskussionen über Vollkontrollen am Stadioneingang, weniger Karten für Gästefans und Annäherung zwischen Fußballfunktionären und Fans nach den Schweigeprotesten vor der Winterpause. Die Brandthemen eine Woche vor Beginn der Fußball-Bundesliga-Rückrunde liefern viel Diskussionsstoff, auch beim Kolloquium des Instituts für Fankultur an der Universität Würzburg.

Die Gesprächsteilnehmer sind:
Helmut Spahn, ehemaliger Sicherheitsbeauftragter des Deutschen Fußball Bundes (DFB), ehemaliger Leiter des Spezialeinsatzkommandos der Polizei Frankfurt und jetzt Leiter des Internationalen Zentrums für Sportsicherheit und Integrität in Katar.
Harald Lange, Professor am Institut für Fankultur der Universität Würzburg.
James Dorsey, Journalist, Kenner des Mittleren Ostens und Wissenschaftler von der Universität Singapur.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.

DopingWhistleblower äußern sich erneut

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Zum ersten Mal seit Ausstrahlung des Films „Geheimsache Doping“ haben sich Julia Stepanowa und ihr Mann Witali wieder öffentlich geäußert. Das ohnehin schon erschütternde Bild präzisierten die beiden, die in unbekanntem Exil leben, noch einmal.

Rücktritt des Fifa-ChefermittlersEs bleibt ein Scherbenhaufen

Michael J. Garcia

Er beklagte Führungsmangel in der FIFA und hat nun das Handtuch geworfen. Der Chefermittler Garcia geht im Zorn. Kein Ermittler könne die Kultur einer Organisation ändern, twitterte der US-Amerikaner. Dies ist ein erneuter Imageschaden für die FIFA.