Sport am Wochenende / Archiv /

 

Pyrotechnik, Polizei, politische Demonstration

Sportgespräch über Fußballfankultur im In- und Ausland

Von Andrea Schültke

Fans stürmen das Spielfeld nach dem Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf.
Fans stürmen das Spielfeld nach dem Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf. (dpa / Anke Hesse)

Informanten der Polizei in der Fanszene, Diskussionen über Vollkontrollen am Stadioneingang, weniger Karten für Gästefans und Annäherung zwischen Fußballfunktionären und Fans nach den Schweigeprotesten vor der Winterpause. Die Brandthemen eine Woche vor Beginn der Fußball-Bundesliga-Rückrunde liefern viel Diskussionsstoff, auch beim Kolloquium des Instituts für Fankultur an der Universität Würzburg.

Die Gesprächsteilnehmer sind:
Helmut Spahn, ehemaliger Sicherheitsbeauftragter des Deutschen Fußball Bundes (DFB), ehemaliger Leiter des Spezialeinsatzkommandos der Polizei Frankfurt und jetzt Leiter des Internationalen Zentrums für Sportsicherheit und Integrität in Katar.
Harald Lange, Professor am Institut für Fankultur der Universität Würzburg.
James Dorsey, Journalist, Kenner des Mittleren Ostens und Wissenschaftler von der Universität Singapur.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sport aktuell

Ukraine-KonfliktSpieler verweigern den Rückflug

Prorussische Separatisten patrouillieren in der Nähe des Grenzortes Mariniwka im Osten der Ukraine.  

Sechs Profis von Shakhtar Donetsk sind nach einem Testspiel in Frankreich wegen der Sicherheitslage nicht zurück in die Ukraine gereist. Der Vereinspräsident droht mit Sanktionen in Millionenhöhe.

KommentarDie Nerds basteln am Starkult

Nigel de Jong und Lionel Messi

Die statistische Fixierung auf die Leistung und den Wert einzelner Fußballspieler wird immer röntgenhafter. Die Resultate grenzen ans Absurde. Aber sie füttern Stammtischgespräche und den Wettmarkt.

DOSB-ReformDer Sportbund als Konzern

Das Logo des DOSB ist am 11.10.2013 in Berlin bei der Eröffnung der Bundeskonferenz Sportenwicklung 2013 des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu sehen. In der zweitägigen Konferenz soll über Sportvereine und Sportnachwuchs in Deutschland diskutiert werden.

Erst acht Jahre ist der Deutsche Olympische Sportbund alt - und schon gelten seine Strukturen nicht mehr als zeitgemäß. Präsident Alfons Hörmann will ihn reformieren und offenbar wie ein Unternehmen organisieren. In Berlin hat der Funktionär seine Pläne vorgestellt.