Sport am Wochenende / Archiv /

 

Pyrotechnik, Polizei, politische Demonstration

Sportgespräch über Fußballfankultur im In- und Ausland

Von Andrea Schültke

Fans stürmen das Spielfeld nach dem Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf.
Fans stürmen das Spielfeld nach dem Relegationsspiel Berlin-Düsseldorf. (dpa / Anke Hesse)

Informanten der Polizei in der Fanszene, Diskussionen über Vollkontrollen am Stadioneingang, weniger Karten für Gästefans und Annäherung zwischen Fußballfunktionären und Fans nach den Schweigeprotesten vor der Winterpause. Die Brandthemen eine Woche vor Beginn der Fußball-Bundesliga-Rückrunde liefern viel Diskussionsstoff, auch beim Kolloquium des Instituts für Fankultur an der Universität Würzburg.

Die Gesprächsteilnehmer sind:
Helmut Spahn, ehemaliger Sicherheitsbeauftragter des Deutschen Fußball Bundes (DFB), ehemaliger Leiter des Spezialeinsatzkommandos der Polizei Frankfurt und jetzt Leiter des Internationalen Zentrums für Sportsicherheit und Integrität in Katar.
Harald Lange, Professor am Institut für Fankultur der Universität Würzburg.
James Dorsey, Journalist, Kenner des Mittleren Ostens und Wissenschaftler von der Universität Singapur.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Islamisten-ProzessEin ganz unauffälliger Fußballer

Der Terrorverdächtige Kreshnik B. am 15.09.2014 im OLG Frankfurt.

Makkabi Frankfurt ist ein jüdischer Fußballclub - und dort spielte Kreshnik B. mit. Er ist der erste Deutsche, dem wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der Terrormiliz "Islamischer Staat" der Prozess gemacht wird. Beim Fußballclub sind seine Mitspieler schockiert.

Sportetat 140 Millionen für die Spitzensportförderung

IOCSkepsis ist angebracht

Thomas Bach während einer Rede zum Abschluss der Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing.

Thomas Bach ist seit einem Jahr Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Trotz Reformanstrengungen sei ein Wandel der Organisation aber nicht zu erwarten, kommentiert Philipp May im DLF. Bisher spreche wenig dafür, dass sich das IOC transparenter entwickele als die skandalumtoste FIFA.