Themen der Woche / Archiv /

Qualität kostet

Was das Zeitungssterben für die Meinungsvielfalt bedeutet

Von Birgit Wentzien, Deutschlandfunk

"Financial Times Deutschland" (FTD) wird am 7. Dezember eingestellt
"Financial Times Deutschland" (FTD) wird am 7. Dezember eingestellt (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Journalismus ist keine Ware. Journalismus ist ein Gut. Und dieses Gut hat einen Preis – auch und gerade in Zeiten des Internets. Die Datenmengen wachsen, die Datenverarbeitung wächst nicht. Und das ist sie – die eigentliche Aufgabe von gutem, belastbarem, auch streitbarem Journalismus.

Er ist mehr als eine pure Benutzeroberfläche, und er braucht Verleger, die von diesem Gut überzeugt sind, es weiterentwickeln und finanzieren. Und dieser Journalismus braucht Nutzer, die seinen Wert erkennen und schätzen und zahlen. Auf vielen Verlagsoberflächen wird mehr und mehr platziert, was Geld bringt und immer weniger, was Geld kostet, beworben und durchdacht und vernetzt sein will und darum etwas wert ist. Viele Verlage verdienen ihr Geld längst mit Internetplattformen und Portalen mit Immobilien und Partnerschaftsanzeigen. Das ist ein Geschäft, im besten Fall ein einträgliches Geschäft, und das hat mit Journalismus nichts zu tun.

Wenn jetzt ausgerechnet manche Vertreter der Verlagsbranche, die über Jahre kräftig verdient haben, besonders heftig klagen, dann sollte ihr Versäumnis auch Versäumnis genannt werden. Sie haben die Entwicklung von Strategien, auch für die Verbindung von Print und Online, schlicht verschlafen. Die "Frankfurter Rundschau" hat sich kein entscheidendes wirtschaftliches Fundament geschaffen. Die "Financial Times Deutschland" fremdelte mit dem Netz, ist damit nicht allein und die Anzeigen, sie brachen weg. Für den Vorstand des Verlages Gruner + Jahr spricht Julia Jäckel von einer brisanten Mischung in ihrer Branche und zwar aus Hoch- und Kleinmut. Mit zu großer Selbstsicherheit seien viele Verleger an den Umbruch in der Branche herangegangen. Gleichzeitig hätten jedoch viele auch "den Kopf in den Sand gesteckt".

Qualitätsjournalismus leistet sich Korrespondenten, die recherchieren, von ihren Beobachtungen erzählen – auch, um etwas ganz und gar Neues und nicht Erwartbares zu erzählen. Qualitätsjournalismus ist das Medium für den sozialen Zusammenhalt einer Gesellschaft. Wie lässt sich guter, professioneller Qualitätsjournalismus finanzieren, wenn immer mehr Informationen und Daten im Netz kostenlos zu haben sind? Und zu welchen Bedingungen? Über sogenannte Bezahlmodelle wird nachgedacht.

In den Vereinigten Staaten zum Beispiel funktionieren sie. Eine bestimmte Menge an Artikeln im Netz ist umsonst, dann muss bezahlt werden. Über Stiftungsmodelle wird auch nachgedacht. Und über die nachwachsenden Journalisten-Generationen muss nachgedacht und gesprochen werden. Diese jungen Generationen lieben Journalismus, können davon aber oftmals längst nicht mehr leben. Sie suchen sich andere Standbeine, in der Werbung beispielsweise, um sich Journalismus leisten zu können. Eine Generation draußen vor der Tür der Medienhäuser im Land. Auch diese künftigen Journalisten-Generationen brauchen für ihre Geschichten, für ihre Interviews und Kommentare – in meist freier Arbeitnehmerschaft – ein Dach über dem Kopf, damit ihr Journalismus keine Ware ist, sondern ein Gut bleiben kann.

Qualitätsjournalismus – das sind Menschen in Redaktionen, die beobachten, was in der Welt geschieht. Menschen, die mit anderen Menschen sprechen, um zu verstehen. Menschen, die Geschichten so zu erzählen wissen, dass sich andere dafür interessieren. Und Menschen, die unter Recherche mehr verstehen als das Eingeben eines Wortes in eine Suchmaschine. Und - Qualitätsjournalismus – gedruckt, gesendet oder im Internet – ist keine Ware, sondern ein Gut, und er muss sich rechtfertigen als Institution in einer freien, demokratischen Gesellschaft. Er muss seinen Mehrwert für seine Nutzer beweisen und belegen. Er darf diese Nutzer niemals unterschätzen. Dann, nur dann ist ein solcher Qualitätsjournalismus seinen nachgewiesenen Preis auch wert. Und diejenigen, die diesen Wert erkennen, wissen nur allzu gut: Der Gegensatz von Information ist nicht Unterhaltung. Der Gegensatz von Information, das ist Manipulation, ist Fälschung. Ohne Kenntnis und ohne Wissen, ohne Ahnung, ohne Haltung, ohne Diskurs – gedruckt, gesendet oder im Netz. Das wäre dann der Preis, gäbe es eines Tages Qualitätsjournalismus nicht mehr. Und diesen Preis sollte niemand zu zahlen bereit sein.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Themen der Woche

Ukraine-KriseBei den "Putin-Verstehern" tritt Ernüchterung ein

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bei einer Pressekonferenz in Genf.

Dass das Treffen in Genf stattgefunden hat, wurde schon als Erfolg bezeichnet. Nur – von einer Umsetzung ist nichts zu spüren, kommentiert Robert Baag. Nüchterner Realismus und nicht verzeihendes Wunschdenken hinsichtlich der Absichten Putins sollte jetzt die Agenda der Russlandpolitik bestimmen.

MilitärausgabenWas der SIPRI-Bericht über die weltweite Rüstung verrät

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Hatte die Welt nach dem Ende des Kalten Krieges auf eine sogenannte Friedensdividende gehofft, sind diese Erwartungen heute zerstoben. Statt Lösungen für globale Probleme wie Armut und Hunger zu finden, geben Regierungen noch immer Billionen für Waffen aus, kommentiert Ines Pohl von der "taz" für den DLF.

Europäische BankenunionJeder Staat ist für seine Bilanz selbst verantwortlich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 17.01.2013 im Bundestag in Berlin.

Die EU-Parlamentarier stimmten in dieser Woche für einen Mechanismus zur Sanierung und Schließung von Pleitebanken und gaben damit grünes Licht für eine Europäische Bankenunion. Doch das Konstrukt sei nur ein Kompromiss, der einem erneuten Sturm auf den Finanzmärkten nicht standhalten könne, kommentiert Gregor Peter Schmitz im Deutschlandfunk.