Freitag, 15.12.2017
StartseiteSternzeitKosmische Entfernungen greifbar gemacht29.11.2017

Radtour zum MondKosmische Entfernungen greifbar gemacht

Wer jeden Tag vierzig Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegt, hat nach rund zehntausend Tagen - oder gut 27 Jahren - die Entfernung Erde-Mond überbrückt. Für dieselbe Strecke brauchten die Apollo-Astronauten vor fast fünfzig Jahren gerade einmal drei Tage. Doch auch sie waren nicht wirklich schnell unterwegs.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Entfernung zum Mond kann mit Hilfe des Lunar-Laser-Ranging-Verfahrens zentimetergenau bestimmt werden (NASA)
Die Entfernung zum Mond kann mit Hilfe des Lunar-Laser-Ranging-Verfahrens zentimetergenau bestimmt werden (NASA)

Schon bis zum sonnenfernsten Planeten Neptun ist es rund zehntausend Mal weiter als bis zum Mond. Mit dem Apollo-Tempo wären Astronauten bis dorthin rund dreißigtausend Tage oder mehr als 82 Jahre unterwegs.Die Voyager-2-Sonde erreichte Neptun hingegen bereits nach zwölf Jahren. Aber auch sie war nicht wirklich schnell. Der Stern Proxima Centauri am Südhimmel ist rund zehntausendmal weiter entfernt als Neptun.

Mit dem Durchschnittstempo der ersten zwölf Jahre würde Voyager-2 also 120.000 Jahre bis zu Proxima Centauri benötigen. Das Licht der Sonne dagegen kommt bereits nach gut vier Jahren dort an. Doch selbst das Licht, dem die größte Geschwindigkeit im Universum nachgesagt wird, braucht allein bis zum gegenüberliegenden Rand der Milchstraße etwa 20.000-mal länger als bis zu Proxima Centauri, unserem nächsten Nachbarstern: rund achtzigtausend Jahre. Und dahinter erst endet lediglich unsere kleine kosmische Sterneninsel, die wir Milchstraße nennen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk