• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteBüchermarktRätselhafte Schöne09.03.2004

Rätselhafte Schöne

Hakan Nasser auf den Spuren von Picadilly Circus

<em>Die Zeit ist ein Dieb. Sie stiehlt unser Leben. Frisst unsere Tage, wie man behaupten könnte, und verschlingt unsere Nächte. Stunde für Stunde, Minute für Minute. Menschen, Augenblicke, Geheimnisse. Ganz hinten in meiner unordentlichen Schreibtischschublade, der mittleren, die ich nie leere, sondern immer nur fülle, da bewahre ich seit Jahren einen Daumen auf. </em>

Michael Engelbrecht

Hakan Nesser, "Und Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla", Coverausschnitt (btb)
Hakan Nesser, "Und Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla", Coverausschnitt (btb)

Mit diesen Sätzen beginnt der neue Roman des schwedischen Kriminalschriftstellers Hakan Nesser. Und der in Formalin eingelegte Daumen ist nicht das einzige exotisch wirkende Körperteil, dem eine besondere Rolle zukommt. Da gibt es schließlich noch einen Schädel, der, auf dem Kopf stehend, auf einem Nachttsch ruht - nur bei sognannten Quadratschädeln ist sowas möglich - und diesem steckt noch dazu ein Papierfetzen im Mund mit dem Schachzug "e2- e4 schachmatt" Wie kann der klassische Eröffnungszug eines Bauern zum Mat führen? Man fühlt sich an abstruse Mordszenarien erinnert, die einst Arthur Conan Doyle oder John Dickson Carr konstruiert haben. Aber dieses Buch wird nicht zur Groteske, es erzählt eine Liebes- und Mordgeschichte, die sich in den späten Sechzigr Jahren in einem kleinen Ort in der schwedischen Provinz zugetragen hat.

Die Rezeption schwedischer Krimis leidet darunter, daß so gut wie jeder Autor erst mal mit Henning Mankell verglichen wird, um ihm den gebührenden literarischen Platz an seiner Seite, etwas erhöht oder erniedrigt, zuzuweisen. Da geht es dann immer wieder um die von Sjöwall/Wallöh begründete Schule des "schwedischen Realismus", und wie kunstvoll ein Autor gesellschaftliche Wirklichkeit mit möglichst nervenzerreissender Spannung koppelt. "Und Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla" schert sich keinen Deut um irgendwelche brennenden sozialen Themen im Schweden jener Jahre, und die Spannung baut sich ganz langsam auf, in einem 324 Seiten währenden Crescendo! Hakan Nesser interessiert sich vor allem für das Innenleben des jungen Mauritz, der früh seine große Liebe entdeckt - die "klasssiche" Nachbarstochter -, der nach geistiger Nahrung sucht und - gefiltert durch das naive Gemüt eines Heranwachsenden - fündig wird bei Jean Paul Sartre und Albert Camus, und der sich bei kräftezehrnden Arbeit des Torfstechens die nötigen Mittel verdient, um seine Schallplattensammlung zu vergrössern. Denn auch im verschlafenen Kumla ist die große Welle der Hippie-Bewegung angekommen - Mauritz holt sich bei den Texten seiner Dylans und Lennons Gebrauchsanweisung fürs richtige Leben und Fühlen. Und wird dabei selber kreativ.

A working class hero is something to be. Und genauso fühlte ich mich, aber die Worte wollten mich einfach nicht loslassen. Wenn ich Songschreiber statt Torfarbeiter wäre, dachte ich, dann würde ich genau diese Wore in Musik kleiden. Eine Viertelstunde später war ich immer noch nicht eingeschlafen. Ich machte wieder das Licht an, setzte mich an den Schreibtisch und brachte die Zeile zu Papier. Dann suchte ich einen Briefumschlag heraus, adressierte ihn an John Lennon, Apple Studios, London, UK, und klebte eine Briefmarke darauf. Vielleicht kann der ab und zu auch ein wenig Unterstützung gebrauchen.

Was leicht zu ironisch gefärbter Erinnerungsseligkeit werden könnte - wird durch den Einbruch von irrwitziger Gewalt getrübt. Ein Mord wirft Schatten auf die junge Liebe des Protagonisten, Schatten auf seine gesammelten Träume vom "freier Liebe", Schatten auf alle kommenden Jahre!

Hakan Nesser versammelt in seinem Roman eine Schar geradezu archetypischer Krimifiguren: die rätselhafte Schöne, der geduldige Komissar, der gelehrte Vater, der schrullige Polizist, der exzentrische Dandy, das versoffene Dorfgenie! An der Oberfläche ist dies dann auch der alte "Whodunnit": der Leser wird einbezogen in die Tätersuche und mit geschickt lancierten Informationen immer aufs neue geködert. Doch Hakan Nesser gibt sich nicht damit zufrieden, altmodische Krimikunst ins schwedische Hinterland zu Zeiten weltweiten Aufruhrs zu transportieren. Mit einem beiläufigen, allem tragischen zuwiderlaufenden Erzählton, spürt der 1950 geborene Autor eine unüberbrückbare Diskrepanz auf - von Lebenstraum und Lebenstrauma!

Und hierbei entpuppt sich dieser vorzügliche Roman als entfernter Seelenverwandter von Maarten T´Harts Das Wüten der weiten Welt. In beiden Romanen bildet die Musik - dort Bach, hier die Rockmusik - einen fulminanten Gegenentwurf zu den Dämonen, mit denen man sich innerhalb der eigenen, gern heil genannten Welt, auseinandersetzen muss.


Der deus ex machina , im Sinne eines alle Widerprüche auflösenden Handlungsentwurfs, beziehungsweise eines von Johann Sebastian Bach oder Jim Morrison veranstalteten Kunstgriffes funktioniert nicht! Da, wo die dramatischen Momente eines Lebens keine Lösung erfahren, bleibt Musik nur Trostspender - und Aufklärung ein klassisches Schachmatt! Mit einem profunden Pessimismus, der in eine herrlich leicht erzählte Geschichte eingeschleust wird, unterläuft Hakan Nesser das ganze altmodische Gefüge seines Romans!

Hakan Nesser
Und Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla
btb, 336 S., EUR 21,90

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk