Freitag, 15.12.2017
StartseiteStreitkulturIst politische Aktionskunst der bessere Protest?17.06.2017

Raimar Stange vs. Wolfgang UllrichIst politische Aktionskunst der bessere Protest?

Es gibt sie noch, die gute alte Straßen-Demo – aber was bringt der Massenprotest? Manche protestieren stattdessen mit ihrer Kunst, und thematisieren so politische Missstände. Ist das die bessere Form des Protests? Oder ist die politische Aktionskunst effekthascherisch und selbstgerecht. Kritiker meinen: Nützen würden solche Aktionen nur dem eigenen Geltungsdrang.

Moderation Benedikt Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski protestiert mit zugenähtem Mund im Juli 2012 vor der St. Petersburger Kazan Kathedrale gegen die Verhaftung von Pussy Riot. (Imago/Eastnews)
Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski protestiert mit zugenähtem Mund im Juli 2012 vor der St. Petersburger Kazan Kathedrale gegen die Verhaftung von Pussy Riot. (Imago/Eastnews)
Mehr zum Thema

documenta 14 Gedanken zur Kunst - Kurator Hendrik Folkerts über die Partitur

Gedenken an die Bombardierung Dresdens Eine Kunst-Installation als letzte Hoffnung

Weißrussland Arbeitslose und Künstler sollen "Schmarotzer-Steuer" zahlen

Erdogan greift durch Junge türkische Kulturmacher unter Druck

Israel Künstler verlangt aus Protest gegen Politik Knesset-Relief zurück

Diskussionsleitung: Benedikt Schulz

Pro: Raimar Stange, freier Kunstkritiker (u.a. art - Das Kunstmagazin)

Contra: Wolfgang Ullrich, Kunsthistoriker und Medientheoretiker

Technische Hinweise: Aufzeichnung am Freitag 16.6. zwischen 14 und 15 Uhr, beide GPs werden zugeschaltet, Leitungen bzw. Studios sind bestellt und reserviert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk