Kultur heute / Archiv /

 

Rassenforschung in Südwestafrika

Humboldt-Universität Berlin präsentiert Klangdokumente auf Wachswalzen

Von Frank Hessenland

Rassenforschung war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs akzeptiert.
Rassenforschung war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs akzeptiert. (picture alliance / dpa / epa Nic Bothma)

Die Rassenforschung fand bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs in der westlichen wissenschaftlichen Welt eine breite Basis. Bisher nie übersetzte Tonaufnahmen bilden nun das Zentrum der Ausstellung "Was wir sehen" an der Humboldt Universität in Berlin.

Es sind Stimmen aus einer anderen Zeit, die uns in den Ausstellungsräumen der philosophischen Fakultät der Humboldt Universität entgegen schallen.

"Ja, guten Tag, guten Tag. Ich habe Probleme, aber ich grüße euch! Bitte verschont mich. Ich habe Schwierigkeiten, aber ich lebe. Und ich bin dankbar am Leben zu sein, auch wenn es schwer ist."

Afrikanische Stimmen aus der ehemaligen Kolonie Südwestafrika, aufgenommen von einem rassenkundlichen Reisenden, Hans Lichtenecker, der gar nicht verstand, nicht verstehen wollte, welche Kolonialkritik seine Gegenüber ihm auf die Wachswalze sprachen. Lichtenecker sah in ihnen nur letzte Dokumente aussterbender Völker.

"Ich schreie nur, wie ein Hund im Fangeisen. Die 13 Kühe, die ich hatte, wurden mir mit Gewalt genommen. Die fünf Pferde, die ich hatte, wurden mir weggenommen. Die fünf Stiere, die ich hatte, wurden mir weggenommen. Der Hund, der bei mir war, starb an der Dürre. Jetzt stehe ich da, mit leeren Händen. Ich habe Hunger, ich kann nichts tun"

In zweijähriger Forschungsarbeit hat die Afrikanistin Anette Hoffmann der Universität Kapstadt die Depots der ethnologischen und phonographischen Sammlungen aus Südafrika, Namibia, Berlin und Wien durchforstet. Gestoßen war sie auf Archive eines mit guten Gründen abgestorbenen westlichen Wissenschaftszweiges: der mit rassistischen Annahmen begründeten Völkerkunde. Diese Sammlungen haben heute noch grausige, koloniale Musealien im Bestand: ausgestopfte Menschenköpfe, Skelette von Hingerichteten, konserviert als Beispiele von Typen unterlegener Rassen, dazu triumphierende Tagebücher der Sammler. Hoffmann war von dem Material fasziniert und abgestoßen zugleich. Sie entschied sich dafür, die Sammlung des Reisenden Hans Lichtenecker zu bearbeiten.

"Es sind Massen von anthropometrischen Messmaterialien, Fotografien und Abformungen produziert worden. Die Museen sind voll davon. Genauso, wie sie voll von menschlichen Überresten sind. Es gibt unglaubliche Mengen von rassenkundlichem Material. Das Besondere an dieser Sammlung ist, dass es Tonaufnahmen gibt, wo diejenigen, die abgeformt sind, darüber sprechen. Das haben sie nie."

Lichtenecker, ein Romantiker der Rassenkunde, war 1931 in die ehemalige deutsche Kolonie gefahren und hatte sowohl Gipsabformungen menschlicher Köpfe als auch Tonaufnahmen ihrer Besitzer gemacht. Hoffmanns Ausstellung ["Was wir sehen" in der Humboldt Universität] präsentiert die damalige Technik der Materialaufnahme und kontrastiert sie mit den Übersetzungen der Sprachaufzeichnungen, die durchaus anklagend sind. Sie versucht damit, den Afrikanern ihre individuelle Identität und Geschichte wiederzugeben und hat entsprechend recherchiert. Hoffmann will den Besucher dabei vor der unmittelbaren Konfrontation mit der Wissenschaftsgeschichte bewahren. So, als wäre das Berliner Publikum noch heute anfällig für rassistische Vorurteile, stellt sie nur reproduzierte Fotografien und Tonaufnahmen aus, nicht aber die originalen Gipsmasken etwa.

"Es gibt kein Spektakel, insofern, als dass wir die Gesichtsabformungen und das rassenkundliche Material weggelassen haben. Keine Haarproben in Briefumschlägen. Das Maskenmachen wurde als beleidigend empfunden und es war auch dazu da, Leute als Rassentypen abzubilden und nicht als Individuen. Und ich denke die bilden auch keine Menschen ab, sondern Typen, Rassentypen und die Masken wiederaufzuhängen, ist die Wiederholung davon. Das erste, was passiert, wenn man die Masken wiederaufhängt, ist, dass man zeigt, dass man sie wiederaufhängen kann."


Leider verzichtet die Ausstellung auch auf eine genauere Beschreibung der Lebensumstände der Befragten. Ob sie nun wegen der Hungersnot, wegen der Dürre, der Weltwirtschaftskrise, der ehemaligen deutschen oder der südafrikanischen Kolonisierung klagen, wird nicht diskutiert. Dennoch könnte der Forschungsansatz einen Stein ins Rollen bringen: Annette Hoffmann und ihre Förderer vom Zentrum Moderner Orient in Berlin wünschen sich mehr Beschäftigung mit der Entstehungsgeschichte der rassistischen Depots in Europa. Sie wünschen sich einen internationalen Dialog und dass die Gebeine Verstorbener zurückgegeben werden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Antiisraelische Demonstrationen"Reaktion auf Nichtintegration"

Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien Deutschland, Klaus Holz, sieht in gescheiterter Integration eine Ursache für muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Wer sich in Deutschland nicht beheimatet fühle, entwickele häufig eine oppositionelle und radikale Identität seines Heimatlandes, sagte er im DLF.

AusstellungDer arabische Blickwinkel

Die Fassade des New Museum mit einer fast neun Meter großen Rose daran.

Das New Museum in New York zeigt in der Ausstellung "Here and Elsewhere" zeitgenössische Kunst aus arabischen Ländern. Die Ausstellungsmacher locken mit der Herkunft der Ausgestellten - der politische Gehalt des Ausgestellten wird vorausgesetzt.

Festival von AvignonDas Beste kommt zum Schluss

Olivier Py, Leiter des "Festival d'Avignon"

Die Mammut-Produktion "Henry VI" von Thomas Jolly bildete das große Highlight am Ende des Theaterfestivals von Avignon. Das ungemein engagierte, zum Letzten entschlossene Ensemble spielte mit großer, unverstellter Pose in bühnenoffenem Spiel.

 

Kultur

FotografieDer weibliche Blick auf die Welt

Ein Fotoapparat steht in der Natur bei Weißkopfseeadlern. 

Frauen mussten in der professionellen Fotografie lange um Akzeptanz kämpfen. Dabei gab es im 19. Jahrhundert wahre Pionierinnen der fotografischen Technik. Boris Friedewald porträtiert Fotografinnen und ihr Werk aus dem 19. und 20. Jahrhundert nun in seinem Buch "Meisterinnen des Lichts".

Ausstellung in WienAmy Winehouse, wie man sie nicht kennt

Amy Winehouse bei einem spanischen Festival im Juli 2008.

Sie war für ihre Bienenkorbfrisur, die kraftvolle Jazzstimme und Trinkfestigkeit bekannt: Amy Winehouse. Die Sängerin starb vor drei Jahren an einer Alkoholvergiftung. Das Jüdische Museum in Wien gibt in einer neuen Ausstellung private Einblicke in das Leben der Sängerin und ihrer Familie.

Staatsoper StuttgartAuswüchse unfreier Geister

Bühnenszene aus der Oper "Tristan und Isolde"

Sylvain Cambreling und das Regie-Duo Jossi Wieler und Sergio Morabito haben Richard Wagners "Tristan und Isolde" an der Staatsoper Stuttgart neu gedeutet. Ihre Inszenierung ist in sich stimmig und gibt viel zu denken. Sie zu mögen, fällt jedoch schwer.