Verbrauchertipp /

Rechtliche Grundregeln beim Bloggen

Von Anne-Kathrin Weber

Wenn Blogger fremde Texte oder Bilder publizieren wollen, müssen sie den Rechteinhaber um Erlaubnis bitten.
Wenn Blogger fremde Texte oder Bilder publizieren wollen, müssen sie den Rechteinhaber um Erlaubnis bitten. (picture alliance / dpa / Tobias Felber)

Einen eigenen Internet-Blog betreiben – das wird immer leichter und immer mehr Leute machen so etwas. Doch rechtlich gibt es einige Stolpersteine: Denn nicht nur ein schnell hochgeladenes Foto oder ein fremder Text können zum Problem werden.

Eine eigene Blogseite kann man häufig mit wenigen Klicks registrieren, planen und gestalten. Die Programme dafür sind oft kostenlos.

Doch so einfach auch der technische Aspekt ist – angehende Blogger sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie mit der Publikation ihres Blogs rechtliche Verantwortung tragen.
Abmahnungen können teuer werden. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten Blogger einige rechtliche Grundregeln unbedingt beachten.

Absichern sollten sich Blogger bereits beim Namen ihrer Seite. Auf den Internetseiten des Handelsregisters und des Deutschen Marken- und Patentamts kann man sich erkundigen, ob der angedachte Name marken- oder firmenrechtlich geschützt ist.

Ist ein freier Namen gefunden, müssen Blogger sich zunächst der formalen Seite des Blogs widmen, sagt Lars Jaeschke, Rechtsanwalt für Marken- und Medienrecht in Gießen:

"Im Grunde ist es notwendig, dass jede Blogseite auch ein Impressum hat. Das ist geregelt in Paragraf 5 Telemediengesetz, wo dann im Einzelnen drin steht, welche Angaben zu machen sind. Das sind in der Regel Namen und Anschrift, E-Mail-Adresse und, wenn es eine gewerbliche Seite ist, auch die Umsatzsteueridentifikationsnummer."

Das gilt für alle Blogs, außer solchen, die rein privater Natur – also zum Beispiel für den engsten Familienkreis bestimmt – sind. Das Impressum muss außerdem leicht zu erkennen und unmittelbar, das heißt mit höchstens zwei Mausklicks, zu erreichen sowie ständig verfügbar sein.

"Bei journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten muss immer zusätzlich noch ein inhaltlich Verantwortlicher noch benannt werden."

Man könnte zum Beispiel formulieren: "Inhaltlich Verantwortlicher nach Paragraf 55 Absatz 2 Rundfunkstaatsvertrag ist ... " und dann folgen Name und Anschrift.

Aber auch beim Inhalt des Blogs gilt es auf rechtliche Aspekte zu achten. Eigene Texte und Bilder zu posten ist kein Problem, solange die Grenze zur Beleidigung beziehungsweise der sogenannten "Schmähkritik" nicht überschritten wird. Wenn Blogger aber fremde Texte oder Bilder publizieren wollen, müssen sie den Rechteinhaber um Erlaubnis bitten. Das sollten sie am besten schriftlich machen. Allerdings müssen Blogger sehr genau darauf achten, wer die Rechte an einem Bild oder an einem Text besitzt:

"Also grundsätzlich ist es so, dass Sie die Rechtekette bis zum Urheber oder bis zu demjenigen, der die ausschließlichen Verwertungsrechte hat, zurückverfolgen können müssen. Das heißt, wenn Ihnen jetzt die Person A sagt: "Na klar, Sie können das Foto verwenden oder den Text verwenden", und derjenige hatte kein Recht dazu, Ihnen diese Rechte einzuräumen, dann können Sie trotzdem abgemahnt werden."

Bauen Blogger Zitate eines anderen auf ihrer Seite ein, so müssen sie in einen eigenen Text eingebunden sein. Ein ohne Zusammenhang zum eigenen Werk publiziertes Zitat oder eine Sammlung von Zitaten kann abgemahnt werden.

Weniger Probleme gibt es bei Links zu anderen Webseiten. Blogger müssen die verlinkten Seiten allerdings vorher auf etwaige rechtsverletzende Inhalte prüfen. Wenn sie später den Hinweis bekommen, dass solche Inhalte auf der verlinkten Seite zu finden sind, müssen sie den Link nachträglich löschen.

Ähnlich sieht die Rechtslage bei Kommentaren aus, sagt Fachanwalt Jaeschke.

"Grundsätzlich sind Sie für die Kommentare in Ihrem Blog nicht verantwortlich, jedenfalls so lange nicht, bis Sie auf rechtsverletzende Inhalte hingewiesen wurden."

Blogbetreiber dürften Kommentare zu Beiträgen auch dann löschen, wenn sie ihnen nicht gefallen - allerdings darf man die Kommentare laut dem Experten nicht verändern. Denn sonst werde die Meinungsfreiheit des Kommentierenden verletzt.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Verbrauchertipp

GartenerdeMit und ohne Torf

Ein mit Blumenerde und Pflanzen beladener Einkaufswagen im Gartencenter: In Deutschland gibt es mehr als eine Million Kleingärten.

Frühlingszeit ist Pflanzzeit. Doch welche Erde eignet sich besonders gut für das Pflanzenwachstum? Und auf welche ökologischen Aspekte sollten umweltbewusste Kunden achten? Die Stiftung Warentest hat Blumenerde untersucht.

FalschgeldWoran man Blüten erkennen kann

Euroscheine in einem Spielzeug-Einkaufswagen

Nicht immer werden Geldautomaten nur mit auf Echtheit geprüften Scheinen befüllt, und schon sind die Blüten in der eigenen Geldbörse. Weitaus größer jedoch ist die Gefahr in Supermärkten, Tankstellen oder Boutiquen Falschgeld zu erhalten - in Form von Wechselgeld.

ImmobilienkaufGutachter helfen bei der Wertermittlung

Ein leerstehendes Haus hinter Büschen und Umkraut.

Im Inserat steht der geforderte Preis der Immobilie - und doch verrät der nur bedingt, was diese tatsächlich wert ist. Sehr viele Faktoren spielen bei der Wertermittlung eine Rolle, oftmals sind sie für den Käufer nur schwer zu durchschauen.

Versicherung als Alternative zur Mietkaution

Bis zu drei Kaltmieten darf der Vermieter als Kaution verlangen. Da muss der Mieter schnell 1500 Euro oder mehr bezahlen. Da das eine nicht unerhebliche Belastung ist, gibt es auch Angebote, monatliche Prämien zu zahlen anstelle der gesamten Kaution.

HaltbarkeitAlte Sonnencreme für neue Sonne verwenden

Die Sonne scheint am 22.07.2013 in München (Bayern) durch die grünen Blätter eines Ahornbaums.

Auch die erste Frühlingssonne kann bereits Sonnenbrand verursachen. Deshalb raten Hautärzte zum Schutz. Ein Blick in den Schrank: Da stehen noch die Tuben vom letzten Jahr. Doch die sind nicht immer noch haltbar.

Krankenversicherung 'Private' unter die Lupe genommen

Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Grundsätzlich können sich lediglich Selbstständige, Freiberufler und Beamte privat krankenversichern - Angestellte hingegen erst ab einem Bruttogehalt von derzeit über 53.000 Euro. Die Stiftung Warentest hat nun das Preis-Leistungs-Verhältnis privater Tarife vergleichen: Die meisten kamen über ein mittelmäßiges Ergebnis nicht hinaus.