Verbrauchertipp /

 

Rechtzeitig umbauen für ein altersgerechtes Wohnen

Spezielle Darlehen sind möglich

Von Klaus Deuse

Nach Angaben des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe wollen neun von zehn Senioren auch im fortgeschrittenen Alter in ihrem Zuhause bleiben.
Nach Angaben des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe wollen neun von zehn Senioren auch im fortgeschrittenen Alter in ihrem Zuhause bleiben. (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)

Viele Senioren wollen auch im fortgeschrittenen Alter in ihren eigenen vier Wänden bleiben. Es kann sich lohnen, schon in jüngeren Jahren altersgerechte Umbaumaßnahmen vorzunehmen. Zur Finanzierung hat die staatliche Förderbank KfW ein spezielles Programm aufgelegt.

"Ich habe vor 35 Jahren dieses Haus neu gebaut. Und da ich noch eine ganze Weile hier wohnen möchte, sind schon einige Sachen da, die ich eigentlich vornehmen müsste zu modernisieren. Das fängt beim Badezimmer an. Man muss breitere Türeingänge haben undund. Das sind ja alles Kosten, die erheblich ins Geld gehen und die ich mir als heute 70-Jähriger eigentlich gar nicht mehr erlauben könnte, …"

… stellt Jürgen Weber nüchtern fest. Wer lange unabhängig leben will, sollte darum frühzeitig über einen passenden Umbau nachdenken. Zur Finanzierung hat die staatliche Förderbank KfW ein spezielles Programm aufgelegt. "Altersgerecht Umbauen" heißt es. Manuela Mohr von der KfW:

"Also das unterstützt im Grunde den Abbau von Barrieren in bestehenden Wohngebäuden und ist eben einsetzbar unabhängig vom Alter oder jeglicher Einschränkung der Nutzer."

In Anspruch nehmen können diese zinsvergünstigten Darlehen übrigens nicht nur Eigentümer.

"Das Förderprogramm können natürlich auch Mieter in Anspruch nehmen, sofern das mit dem Vermieter besprochen ist und die Investitionen letztendlich dann auch von der Miete umgelegt werden können, die der Mieter tätigt."

Zinsvergünstigte Darlehen gibt es pro Wohneinheit bis zu einer Summe von 50.000 Euro. Manuela Mohr:

"Das ist völlig unabhängig von den Quadratmetern. Als Wohneinheit definieren wir eben eine Wohnung oder ein Haus, wo eben eine Küche, ein Bad und eine Schlafmöglichkeit ist."

Ein altersgerechter Umbau mit einem Darlehen von der KfW kann sich bei den angebotenen Laufzeiten sowohl für ältere, als auch für jüngere Mieter und Hausbesitzer rechnen. Momentan liegen die Zinsen nach Angaben der KfW bei einem Prozent. Wählen können Interessenten zwischen Laufzeiten von acht bis 30 Jahren. Die Zinsen werden dabei für maximal zehn Jahre festgelegt, danach erstellt die KfW ein neues Angebot.

Stellt sich die Frage: Was wird eigentlich genau gefördert? Bei der KfW sind es sowohl einzelne Sanierungsmaßnahmen als auch der Kauf frisch umgebauter Immobilien. Das Programm umfasst insgesamt sieben Bereiche. Von altersgerechten Auto-Stellplätzen über das Treppenhaus, um eines Tages einen Treppenlift einzubauen, bis zum Klassiker: dem Badezimmer mit bodengleicher Dusche. Diese Einzelmaßnahmen lassen sich auch kombinieren. Manuela Mohr:

"Dann gibt es noch Bedienelemente, also solche Sachen wie Kommunikation, Stütz- und Haltesysteme und altersgerechte Assistenzsysteme. Das sind Sicherheits- und Notrufsysteme, Nachrüstung von automatischen Tür- und Fensterbetrieben. Also alles, was in die Richtung geht und die Bedienung erleichtert."

Vermittelt werden diese Darlehen nicht direkt von der KfW, sondern von akkreditierten Bankinstituten. Das geht von den Sparkassen und Volksbanken bis zu den Direktbanken. Nicht immer weisen die Geldinstitute direkt auf die Kredite der KfW hin. KfW-Mitarbeiterin Mohr:

"Und deshalb ist es unsere Empfehlung immer, dass man gut vorbereitet in dieses Bankgespräch geht und dass man eben den Bankmitarbeiter darauf hinweist, dass es Fördermöglichkeiten gibt bei der KfW, auch zum Teil über Landesprogramme."

Sich schon bei der Planung des altersgerechten Umbaus genau über die Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren, kann sich lohnen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Altersgerechtes WohnenUnfallgefahren im Haus erkennen und beseitigen

Ein brauner Krückstock lehnt an einem Sessel. 

Gute Beleuchtung, Haltegriffe in Dusche, Wanne und an Treppen oder rutschfeste Teppiche: Durch einfache Maßnahmen lassen sich Stürze im Haushalt oft verhindern. Gerade für Senioren kann der Alltag auf diese Weise wieder sicherer werden.

Junge ErwachseneWas beim ersten Auszug wichtig ist

Eine Frau hält ein Telefon und einen Mietvertrag in den Händen.

Wer zum ersten Mal auszieht und sich alleine versorgen muss, kann auf viele Probleme stoßen. Versicherungen, Miete, Internet: All das will finanziert werden, da kann man schon mal den Überblick verlieren. Was alles zu beachten ist, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

KreditverträgeKunden sollten aktiv Gebührenerstattung einfordern

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

Im Mai 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Banken jahrelang zu Unrecht Kosten für Darlehen auf ihre Kunden abgewälzt haben. Diese sogenannten Bearbeitungsentgelte müssen die Banken nun zurückzahlen - doch viele weigern sich. Kunden können allerdings dagegen vorgehen.

BakterienLegionellen - Risiko in Haus und Wohnung

Wasser läuft aus einem Duschkopf

Legionellen können schwere Lungenerkrankungen verursachen. Insbesondere in Warmwasser vermehren sich die Keime und können etwa beim Duschen eingeatmet werden. Was gegen Legionellen hilft, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.