Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Recyceln statt schürfen - Schätze vom Schrottplatz

Fünfteilige Sendereihe zum Metallrecycling

Von Jule Reimer

Ein Kran hebt bei einen Recyclingunternehmen in Bremen ein Schrottauto.
Ein Kran hebt bei einen Recyclingunternehmen in Bremen ein Schrottauto. (AP)

Welche Schätze schlummern in unserem Haus- und Elektromüll, oder auch auf Deponien, von denen wir vermutlich gar nichts wissen? In der Fünfteiligen Sendereihe "Schätze vom Schrottplatz" beleuchtet die Sendung "Umwelt und Verbraucher" die verschiedenen Facetten des Recyclings.

Gold ist teurer denn je. Die Preise für Eisenerz haben sich in den vergangenen eineinhalb Jahren verdreifacht. Kupferkabel zu klauen ist längst nicht mehr nur in Entwicklungsländern üblich, seit dem die Tonne Kupfer immer mal wieder in Richtung 10.000-Dollar-Marke strebt. Dennoch werden metallische Rohstoffe immer noch viel zu wenig recycelt, beklagt UNEP, die Umweltbehörde der Vereinten Nationen. Welche Schätze schlummern in unserem Haus- und Elektromüll, vielleicht sogar in alten Deponien oder Abraumhalten? Was lohnt sich, welche Potenziale verschenken wir derzeit? Diesen Fragen geht die Sendung "Umwelt und Verbraucher" in einer Serie nach, unter anderem mit einem Besuch in der weltgrößten Recycling-Anlage für komplexe Edelmetalle in Antwerpen.


Die Beiträge der Sendereihe:

Teil 1: Illegal und lukrativ - Viele Elektrogeräte werden nicht in Europa entsorgt

Teil 2: Schrottplätze sind Schatzgruben - Altautos landen meist im Ausland

Teil 3: Urban Mining - Die Mülltonne als Goldgrube

Teil 4: Urban Mining II : Was bietet unser täglicher Hausmüll fürs Metallrecycling?

Teil 5: Ungehobene Schätze auf stillgelegten Deponien – Metallreserven mit Zukunft?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Energie-AnbieterEuGH stärkt Verbraucherrechte

Ein typischer Wechselstromzähler.

Deutsche Strom- und Gasanbieter müssen ihre Kunden vor einer Preiserhöhung künftig besser informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil festgelegt. Preiserhöhungen der letzten drei Jahre können Kunden zurückfordern, allerdings gibt es dabei einiges zu beachten, erklärt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher.

Indien Illegaler Sandabbau ist ein Milliardengeschäft

EU-KlimagipfelPolen schaut mit Sorge nach Brüssel

Polens Premierministerin Ewa Kopacz spricht im Parlament in Warschau. 

Um 40 Prozent sollen die CO2-Emissionen bis 2030 sinken, so der Vorschlag der EU-Kommission. Ob sie sich damit auf dem Klimagipfel in Brüssel durchsetzen kann, ist fraglich. Denn einige EU-Staaten wehren sich gegen strenge Vorgaben - darunter auch Polen.