Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Recyceln statt schürfen - Schätze vom Schrottplatz

Fünfteilige Sendereihe zum Metallrecycling

Von Jule Reimer

Ein Kran hebt bei einen Recyclingunternehmen in Bremen ein Schrottauto.
Ein Kran hebt bei einen Recyclingunternehmen in Bremen ein Schrottauto. (AP)

Welche Schätze schlummern in unserem Haus- und Elektromüll, oder auch auf Deponien, von denen wir vermutlich gar nichts wissen? In der Fünfteiligen Sendereihe "Schätze vom Schrottplatz" beleuchtet die Sendung "Umwelt und Verbraucher" die verschiedenen Facetten des Recyclings.

Gold ist teurer denn je. Die Preise für Eisenerz haben sich in den vergangenen eineinhalb Jahren verdreifacht. Kupferkabel zu klauen ist längst nicht mehr nur in Entwicklungsländern üblich, seit dem die Tonne Kupfer immer mal wieder in Richtung 10.000-Dollar-Marke strebt. Dennoch werden metallische Rohstoffe immer noch viel zu wenig recycelt, beklagt UNEP, die Umweltbehörde der Vereinten Nationen. Welche Schätze schlummern in unserem Haus- und Elektromüll, vielleicht sogar in alten Deponien oder Abraumhalten? Was lohnt sich, welche Potenziale verschenken wir derzeit? Diesen Fragen geht die Sendung "Umwelt und Verbraucher" in einer Serie nach, unter anderem mit einem Besuch in der weltgrößten Recycling-Anlage für komplexe Edelmetalle in Antwerpen.


Die Beiträge der Sendereihe:

Teil 1: Illegal und lukrativ - Viele Elektrogeräte werden nicht in Europa entsorgt

Teil 2: Schrottplätze sind Schatzgruben - Altautos landen meist im Ausland

Teil 3: Urban Mining - Die Mülltonne als Goldgrube

Teil 4: Urban Mining II : Was bietet unser täglicher Hausmüll fürs Metallrecycling?

Teil 5: Ungehobene Schätze auf stillgelegten Deponien – Metallreserven mit Zukunft?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Saubere KleidungQualitätssiegel alleine reichen nicht

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt unter anderem eine eigenwillig kreative Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle, aufgenommen am 02.04.2009 in der glore Boutique in München. Die glore Boutique führt ausschließlich Kleidung aus fairem Handel, Rohstoffen aus biologischem Anbau und Recyclingmaterialien.

Vor einem Jahr kamen beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh über 1000 Menschen ums Leben. Die Katastrophe lenkte den Blick auf desolate Arbeitsbedingungen in der Textilbranche. Viele Verbraucher suchten deshalb nach Kleidung aus fairer Produktion. Bei der Kennzeichnung solcher Textilien hapert es aber noch.

NachgehaktNoch immer sind viele Fritz-Boxen angreifbar

Zwei FRITZ!Box-Modelle des Herstellers AVM, die auf der CeBIT 2010 präsentiert wurden. 

Für Computernutzer war es ein Schock: Viele Router des Typs Fritz-Box sind angreifbar, eine Sicherheitslücke macht sie für Hacker zu einer leichten Beute. Zwar stellte der Anbieter ein Sicherheitsupdate zur Verfügung. Doch auch ein Vierteljahr später sind viele Fritz-Boxen immer noch ungeschützt.

ElektrokräneDie kleine Energiewende am Hamburger Containerhafen

Forschungsprojekt BESIC am HHLA Container Terminal Altenwerder: In der Batteriewechselstation sollen die Batterien der selbstfahrenden Schwerlastfahrzeuge mit Ökostrom-Spitzen geladen werden.

Am Hamburger Containerhafen sollen akkubetriebene Kräne die altgedienten Dieselmodelle ersetzen. Die ersten elektrischen Kräne sind bereits im Einsatz. Sie verursachen weniger Emissionen und können dank großer Akkus Ökostrom aus Windenergie auch bei Flaute nutzen.