• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (13)05.07.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (13)

Der Humanist Frieder Otto Wolf, der islamische Theologe Mouhanad Khorchide und Rebecca Lühmann von der Evangelischen Jugend kommentieren Martin Luthers dreizehnte These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 13: "Sterbende lösen mit dem Tod alles ein …"
These 13: "Sterbende lösen mit dem Tod alles ein …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen – hier alle Thesen.

These 13: "Sterbende lösen mit dem Tod alles ein; indem sie den Gesetzen des Kirchenrechts gestorben sind, sind sie schon deren Rechtsanspruch enthoben."

Frieder Otto Wolf, Humanist: "Das scheint mir eine Binse zu sein. Dass Sterbende nichts mehr schulden, das ist sozusagen der Grundgedanke des Schuldrechts. Es gibt einfach keine Subjektivität der Toten und von da aus können sie auch nicht Rechteinhaber oder Pflichteninhaber sein. Und von da aus hat Luther erst mal einfach recht, wenn er ex-est-Konstruktionen des Kirchenrechts gegenüber darauf besteht."

 Rebecca Lühmann, stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Jugend in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche HannoverProf. Dr. Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster.Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschland

Mouhanad Khorchide, islamischer Theologe: "In der islamischen Ideengeschichte gibt es einen Streit: Wie sieht es da aus im Jenseits? Hat man nur die Möglichkeit, im Diesseits Reue zu zeigen, alles wieder gut zu machen, oder geht das weiter? Und da gibt es eine Strömung, die dem jetzt widerspricht. Die sagt: 'Moment, auch die Sterbenden werden vor Gott stehen. Dann sieht man, was man alles angestellt hat, wie viele Menschen man verletzt hat.' Und das soll dazu führen, dass der Mensch sich weiter vervollkommnet im Jenseits, um in Gottes Gegenwart zu kommen."

Rebecca Lühmann, Evangelische Jugend: "Um heutzutage einen Platz in der Gesellschaft zu bekommen, muss man immer mehr Leistung bringen und eine Traumkarriere vorweisen oder oder oder. Und Luther sagt, wir sind frei. Wir müssen uns nicht diesem Erfolgsdruck unterordnen und sollen das auch gar nicht. Lasst uns doch viel lieber eine Gesellschaft leben, in der jede und jeder einen würdigen Platz hat."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk