Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (15)07.07.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (15)

Die Historikerin Katharina Kunter, die Fernsehjournalistin Gundula Gause und die Schriftstellerin Julia Franck kommentieren Martin Luthers 15. These.

These 15: "… Schrecken der Verzweiflung …"
These 15: "… Schrecken der Verzweiflung …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen – hier alle Thesen.

These 15: "Die Furcht und das Erschrecken des Sterbenden sind für sich allein hinreichend, um Fegfeuerpein zu verursachen. Denn sie sind dem Schrecken der Verzweiflung äußerst nahe."

Katharina Kunter, Historikerin: "Der Hintergrund dieser These ist: Die Todesfurcht gehört zum Fegefeuer. Sie ereilt die Sterbenden, wenn sie unvollkommen sterben. Da finde ich ganz interessant, dass eigentlich im populären Protestantismus sich dieser Gedanke, wenn man so über die längere Perspektive in der Kirchengeschichte schaut, gar nicht gehalten hat und verloren gegangen ist."

Bildergalerie These 15Julia Franck, deutsche Schriftstellerin, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2007, aufgenommen am 15.11.2011 in Mainz.Gundula Gause. Luther-Botschafterin anläßlich des Reformationsjubiläums 2017Die evangelische Theologin und Historikerin Katharina Kunter

Gundula Gause, Fernsehjournalistin: "Die Freiheit eines Christenmenschen war Martin Luthers großes Thema. Für sie hat er in einer Zeit geworben, die sehr von Zwängen, Macht und Angstmacherei gekennzeichnet war. Dazu gehörte auch die Vorstellung, dass Menschen auf dem Weg in den Himmel erst noch durch das Fegefeuer müssen, um zeitliche Sündenstrafen zu büßen. In seinen Thesen von 1517 hinterfragte er diese Vorstellung noch nicht. Später bezeichnet er sie allerdings als 'bloßes Teufelsgespenst'."

Julia Franck, Schriftstellerin: "Das erscheint mir als ein tatsächlich exemplarischer Gedanke christlicher Nächstenliebe, den ich in dieser These erkenne. Er nimmt den Schwachen in Schutz vor Gewaltandrohung und damit auch Bildern der Gewalt."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk