• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (17)11.07.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (17)

Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann, die Rabbinerin Elisa Klapheck und der Humanist Frieder Otto Wolf kommentieren Martin Luthers 17. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 17: "… ein Zunehmen der Liebe …"
These 17: "… ein Zunehmen der Liebe …"

These 17: "Es scheint notwendig, dass es für Seelen im Fegfeuer ebenso ein Abnehmen des Schreckens wie auch ein Zunehmen der Liebe gibt."

Thomas Kaufmann, Kirchenhistoriker: "Es geht hier um die Situation nach dem Sterben. Also die Abgeltung noch offengebliebener Bußleistungen, die im Fegefeuer zu erbringen sind. Und die Vorstellung, die Luther hier entwickelt, ist: In dem Maße, in dem man sich der Bußlasten entnommen weiß durch Abbüßung im Fegefeuer, wächst die Liebe und damit das Vertrauen in die Gnade und das Zum-Heil-Kommen. Das Fegefeuer ist ja ein Hoffnungsort. Das heißt, wer im Fegefeuer ist, ist im Prinzip auf dem Weg ins Heil. Die definitiv Verworfenen sind ja in der Hölle."

Bildergalerie These 17Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes DeutschlandDie liberale Rabbinerin Elisa KlapheckDer Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann

Elisa Klapheck, Rabbinerin: "Hiervon weiß ich nichts. Ich weiß nicht, was nach dem Sterben passiert, ob wir uns in einem Fegefeuer oder einem Paradies wiedersehen werden."

Frieder Otto Wolf, Humanist: "Das ist natürlich eine sehr merkwürdige Überlegung. Da wird wieder deutlich, wie weit Luther eigentlich von uns weg ist. Luther akzeptiert diese Konstruktion des 'Fegfeuers', wie er es nennt, macht nur darauf aufmerksam, wenn es dann da überhaupt eine Dynamik gibt, dann kann die sozusagen auch in beide Richtungen gehen. Aber das ist sozusagen eine Differenzierung in einem Konstrukt, das als solches, ich denke, unsinnig und vor allen Dingen auch bedrückend und unterdrückerisch ist."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk