Freitag, 15.12.2017
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (25)21.07.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (25)

Rebecca Lühmann von der Evangelischen Jugend, Schriftsteller Feridun Zaimoglu und die buddhistische Nonne Carola Roloff kommentieren Luthers 25. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 25: "… der Papst über das Fegfeuer …"
These 25: "… der Papst über das Fegfeuer …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen.

These 25: "Die Vollmacht, die der Papst über das Fegfeuer im Allgemeinen hat, hat jeder Bischof und jeder Pfarrer in seiner Diözese und in seiner Pfarrei im Besonderen."

Rebecca Lühmann, Evangelische Jugend: "Ich studiere zur Zeit Informatik in Lübeck. Ich drücke es mal in Informatikersprech aus: Ein System, das auf Schwarmintelligenz und dezentraler Kontrolle beruht, ist sehr viel robuster gegenüber Ausfällen und die Auswirkungen falscher Entscheidungen Einzelner werden minimal."

Bildergalerie These 25Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die tibetische Nonne Carola Roloff für die volle Nonnenordination ein - an der Hamburger Universität analysiert sie die alten Quellen. Rebecca Lühmann, stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Jugend in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche HannoverFeridun Zaimoglu bei einer Lesung in Berlin am 17.2.2017

Feridun Zaimoglu, Schriftsteller: "Der Papst war ja in den Anfängen des Christentums nichts weiter als der Bischof von Rom - als ein Bischof unter vielen Bischöfen. Darüber wird ungern gesprochen. Und im Laufe der Zeit wurde der Papst zum Oberhirten. Er ist nicht nur jetzt befugt, im Diesseits zu richten und zu rechten, sondern er soll dann auch noch ausgerechnet über das Jenseits gebieten. Ja, ich halte davon nichts."

Lühmann: "Es ist ja auch im Flugzeug so, dass jeder Sensor, jedes technische Gerät in dreifacher Ausführung da ist."

Carola Roloff, buddhistische Nonne: "Das klingt einfach nur nach großer Geschäftemacherei. Offenbar war das Christentum an einem Tiefpunkt angekommen und dringend reformbedürftig. Reformen sind ja in allen Religionen immer wieder notwendig und eine große Herausforderung. Aber Veränderung und Trennung von Althergebrachtem sind eben zwar ein schmerzlicher Prozess, aber er kann eben auch der Stagnation und Verkrustung entgegenwirken und bietet Chancen und Raum für Neues."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk