• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (36)07.08.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (36)

Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann, die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann und die Rabbinerin Elisa Klapheck kommentieren Luthers 36. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 36: "Jeder wahrhaft reumütige Christ …"
These 36: "Jeder wahrhaft reumütige Christ …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen.

These 36: "Jeder wahrhaft reumütige Christ erlangt vollkommenen Erlass von Strafe und Schuld; der ihm auch ohne Ablassbriefe zukommt."

Thomas Kaufmann, Kirchenhistoriker: "Derjenige, der wahrhaft Reue empfindet und in einer entsprechenden zerknirschten Haltung die Beichte ablegt – jemand, der also in dieser Weise, in aller Ernsthaftigkeit sich des Bußsakraments bedient, bedarf keiner Ablässe und wird auch nicht auf den Gedanken verfallen, sich Ablässe zu verschaffen, deren Ziel ja darin besteht, es dem Büßenden leichter zu machen."

Bildergalerie These 36Die Reformationsbotschafterin Margot KäßmannDie liberale Rabbinerin Elisa KlapheckDer Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann

Margot Käßmann, Reformationsbotschafterin: "Das ist eine schöne Zuversicht, die Luther da zum Ausdruck bringt: Gott erlässt Dir Strafe und Schuld, wenn Du bereust. Das ist ganz unabhängig davon, in welchem Verhältnis Du zu Ablassbriefen stehst und ob Du welche gekauft hast. Gott ist gnädig. Gnade hat da einen wichtigen Ton und Klang."

Elisa Klapheck, Rabbinerin: "Hier argumentiere ich jüdisch: Nach der jüdischen Tradition vergibt Gott jedem Menschen, wenn er bereut. Dafür sind keinerlei Ablassbriefe erforderlich."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk