Samstag, 18.11.2017
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (53)30.08.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (53)

Der Fernsehjournalist Peter Hahne, der Schriftsteller Bruno Preisendörfer und Rebecca Lühmann von der Evangelischen Jugend kommentieren Luthers 53. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 53: "Feinde Christi und des Papstes …"
These 53: "Feinde Christi und des Papstes …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 53: "Feinde Christi und des Papstes sind diejenigen, die anordnen, wegen der Ablasspredigten habe das Wort Gottes in den anderen Kirchen völlig zu schweigen."

Peter Hahne, Fernsehjournalist: "Da könnte man als Überschrift nehmen: Maulkorberlass zu Gunsten des Papstablasses. Also in der Politik, in der Gesellschaft ist das ja eine beliebte Methode zum Beispiel, wo den Unteren Redeverbot erteilt wird, damit man das Programm der Oberen nicht stört."

Bildergalerie These 53Der Autor, Publizist und Fernsehjournalist Peter Hahne. Rebecca Lühmann, stellvertretende Vorsitzende der Evangelischen Jugend in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche HannoverDer Schriftsteller Bruno Preisendörfer

Bruno Preisendörfer, Schriftsteller: "Wenn die Ablasspredigt das Wort Gottes aus den Kirchen verdrängt, dann ist das eine Kampfansage an Christus – an Christus und an den Papst. Zur Zeit der Thesen – also 1517 – versuchte Luther noch, den Mann in Rom von den Missbräuchen im Reich auszunehmen. Die Kritik Luthers hatte sich beim Ausformulieren der Thesen noch nicht so weit radikalisiert, dass er den Papst als Antichristen bezeichnete."

Rebecca Lühmann, Evangelische Jugend: "Wir brauchen Vielfalt in der Kirche. Es werden vielerorts zum Beispiel Diakonstellen gestrichen und wozu führt das? Einfalt."

Hahne: "Und die schlauen Leute sollten das nicht merken, wenn sie ihre Bibel plötzlich auf Deutsch lesen konnten."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk