Freitag, 24.11.2017
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (55)01.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (55)

Die Historikerin Katharina Kunter,der Mechanikermeister Martin Luther und die Fernsehjournalistin Gundula Gause kommentieren Luthers 55. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 55: "… mit hundert Glocken gepredigt …"
These 55: "… mit hundert Glocken gepredigt …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 55: "Meinung des Papstes ist unbedingt: Wenn Ablässe, was das Geringste ist, mit einer Glocke, einer Prozession und einem Gottesdienst gefeiert werden, dann muss das Evangelium, das das Höchste ist, mit hundert Glocken, hundert Prozessionen, hundert Gottesdiensten gepredigt werden."

Katharina Kunter, Historikerin: "Als ich die These gelesen habe, fühlte ich mich eigentlich gleich so an ein großes Glockenbrausen zu Weihnachten oder zu Neujahr erinnert. Aber das – und jetzt ist eigentlich das Tolle – kannte Luther noch gar nicht. Im Mittelalter wurde immer nur eine einzelne Glocke geläutet. Und das finde ich das Tolle an dieser These, dass man es hier eigentlich mit einer Imagination des brausenden Evangeliums von Luther zu tun hat, obwohl er eigentlich in der Zeit selber nur das einzelne Glockenläuten kannte."

Bildergalerie These 55Gundula Gause, ZDF-ModeratorinDer Mechanikermeister Martin LutherDie evangelische Theologin und Historikerin Katharina Kunter

Martin Luther, Mechanikermeister: "Das Evangelium soll immer im Zentrum allen kirchlichen Handelns stehen. Auch die Kirche soll all ihr Handeln immer daran prüfen."

Gundula Gause, Fernsehjournalistin: "Das Evangelium von der Herrlichkeit und Gnade Gottes ist für Martin Luther viel wichtiger als jeder Ablass. Die Liebe Gottes lässt sich nicht erkaufen, sondern ist einfach da. Jeder Mensch kann sich ihr zuwenden, und braucht dann keine Ablässe mehr."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk