Seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk aktuell
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk aktuell
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (56)04.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (56)

Die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann, die buddhistische Nonne Carola Roloff und der islamische Theologe Mouhanad Khorchide kommentieren Luthers 56. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 56: "… beim Volk Christi erkannt …"
These 56: "… beim Volk Christi erkannt …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 56: "Die Schätze der Kirche, aus denen der Papst die Ablässe austeilt, sind weder genau genug bezeichnet noch beim Volk Christi erkannt worden."

Margot Käßmann, Reformationsbotschafterin: "Luthers Frage ist ja: Wo steht denn in der Bibel, dass die Kirche Ablass erteilen kann? Das ist gar nicht geklärt – und der biblische Bezug ist überhaupt nicht vorhanden."

Bildergalerie These 56Die Reformationsbotschafterin Margot KäßmannSeit mehr als 30 Jahren setzt sich die tibetische Nonne Carola Roloff für die volle Nonnenordination ein - an der Hamburger Universität analysiert sie die alten Quellen.Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide

Carola Roloff, buddhistische Nonne: "Ich denke Luther geht es um Rückbesinnung auf die Essenz, um die Tradition im guten Sinne zu erhalten. Darauf sollten sich alle gleichermaßen konzentrieren, religiöse Institutionen wie jeder Einzelne. Und das gilt natürlich auch für alle anderen Religionen – und nicht nur für das Christentum."

Mouhanad Khorchide, islamischer Theologe: "Ich lese diese These als Aufruf zu mehr Transparenz bei den religiösen Institutionen. Und wenn ich das auf den Islam übertrage – auch hier in Deutschland – wenn ich sehe, es gibt viele Moscheegemeinden, die predigen vielleicht in anderen Sprachen, wo man nicht weiß, was läuft im Hintergrund. Dann sehe ich aber die Notwendigkeit hier – im Sinne Luthers auch – zu mehr Transparenz, sodass das Volk sich nicht als Objekt, sondern als Subjekt, das mitbeteiligt ist an der Gestaltung des religiösen Lebens auch in den Gemeinden, sieht."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk