• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (59)07.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (59)

Der Humanist Frieder Otto Wolf, der Schriftsteller Bruno Preisendörfer und der Mechanikermeister Martin Luther kommentieren Luthers 59. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 59: "… die Armen der Kirche …"
These 59: "… die Armen der Kirche …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 59: "Der heilige Laurentius sagte, die Schätze der Kirche seien die Armen der Kirche. Aber er redete nach dem Wortgebrauch seiner Zeit."

Frieder Otto Wolf, Humanist: "Bevor sie Staatskirchen waren, war die christliche Kirche tatsächlich oft eine Kirche der Armen. Die Armen waren Teil des spirituell-kulturellen Reichtums der Kirche."

Bildergalerie These 59Der Mechanikermeister Martin LutherFrieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes DeutschlandDer Schriftsteller Bruno Preisendörfer

Bruno Preisendörfer, Schriftsteller: "Armer Laurentius. Das war der Heilige, der sein Gut den Armen gab und als Märtyrer geröstet wurde. Und Luther erinnert eben daran, dass Laurentius die Armen als die wahren Schätze der Kirche bezeichnet. Damit erinnert er sozusagen an die gute alte Zeit der Kirche, als die Kirche noch nicht die Beute der Mächtigen und Gierigen geworden war. Bruno Preisendörfer, Schriftsteller."

Wolf: "Das ist nicht nur der Wortgebrauch, der sich da verändert hat, sondern es hat sich die Struktur und die Praxis der Kirche seitdem verändert – und zwar nicht zum Guten. Insofern würde ich mir da eigentlich wünschen, dass Luther da ein bisschen tiefer gebohrt hätte."

Martin Luther, Mechanikermeister: "Das Wertvollste in der Kirche sind die Menschen."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk