Dienstag, 21.11.2017
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (64)14.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (64)

Der Schriftsteller Bruno Preisendörfer, die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann und Heike Sieberns von der Evangelischen Jugend kommentieren Martin Luthers 64. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 64: "… aus gutem Grund hochwillkommen …"
These 64: "… aus gutem Grund hochwillkommen …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 64: "Der Schatz der Ablässe ist aus gutem Grund hochwillkommen, denn er macht aus Letzten Erste."

Bruno Preisendörfer, Schriftsteller: "Wie beim Schlangestehen: Der Erwerb von Ablässen ist Vordrängeln auf dem Weg zur Seligkeit."

Heike Sieberns, Evangelische Jugend: "'Die Letzten werden die Ersten sein.' Das ist uns nicht ganz unbekannt. Das sagt aber noch nichts darüber aus, wer jetzt gerade die Ersten sind. Es verschleiert, dass die Ersten häufig die sind, die dafür sorgen, dass die Letzten da sind, wo sie sind: hinter uns."

Bildergalerie These 64Die Reformationsbotschafterin Margot KäßmannDer Schriftsteller Bruno PreisendörferDie Theologiestudentin Heike Sieberns

Margot Käßmann, Reformationsbotschafterin: "Wenn der wahre Schatz der Kirche das Evangelium ist, dann ist schon klar, dass das Evangelium aus den Letzten die Ersten macht. Das hat überhaupt nichts mit Geld zu tun."

Sieberns: "Kleidung ist so günstig wie noch nie. Wir kommen aber nur deshalb so günstig an die Sachen, weil sie unter verächtlichen Bedingungen hergestellt und bis vor unsere Ladentür gebracht werden. Wenn wir wirklich möchten, dass diese Umstände besser werden, dann können wir vielleicht beim nächsten Mal schauen, ob wir die Kleidung wirklich wie Einwegflaschen benutzen wollen oder ob wir das nächste T-Shirt so kaufen, dass wir wissen, dass es unter fairen Bedingungen zu einem T-Shirt geworden ist. Und dann ist es hoffentlich irgendwann nicht mehr so wichtig, wer eigentlich gerade Erster und wer gerade Letzter ist. Weil es das vielleicht auch gar nicht mehr gibt."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk