• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (74)28.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (74)

Der Fernsehjournalist Peter Hahne, die Rabbinerin Elisa Klapheck und der Schriftsteller Feridun Zaimoglu kommentieren Martin Luthers 74. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 74." … zum Schaden der heiligen Liebe …"
These 74." … zum Schaden der heiligen Liebe …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 74: "Der Papst beabsichtigt, den Bann gegen die zu schmettern, die unter dem Deckmantel der Ablässe etwas zum Schaden der heiligen Liebe und Wahrheit im Schilde führen."

Peter Hahne, Fernsehjournalist: "Wahrheit und Liebe sind zwei Seiten derselben Münze. Das sagt übrigens nicht nur Luther. Das sagte auch Papst Benedikt XVI. Da hat sich in 500 Jahren Erstaunliches entwickelt: Luther hat seine derbe Sprache inzwischen verloren, ohne inkonsequent zu werden. Und der Papst gesteht, dass der Deckmantel – also welch ein schönes Wort – der Deckmantel der Ablässe dazu dienen kann, Wahrheit und Liebe zu verdunkeln, statt in ein helles göttliches Licht zu stellen.

Elisa Klapheck, Rabbinerin: "Die Ablässe waren ja nichts anderes als eine Form der Finanzierung der damaligen Kirche. Das sollte man nicht in Verbindung bringen mit der heiligen Liebe. Die heilige Liebe wird nicht besser und nicht schlechter durch Ablässe oder ohne Ablässe. Aber man soll die beiden Sphären doch getrennt halten."

Feridun Zaimoglu, Schriftsteller: "Die Heiligkeit des Heilands wird angerührt im nämlichen Moment, da man das Himmelreich zum Wirtschaftszweig macht."

Der Autor, Publizist und Fernsehjournalist Peter Hahne.Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu  im März 2017Die liberale Rabbinerin Elisa Klapheck

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk