• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (81)10.10.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (81)

Der Psychologe Borwin Bandelow, die Schriftstellerin Julia Franck und der Mechanikermeister Martin Luther kommentieren Martin Luthers 81. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 81: "… scharfsinnigen Fragen der Laien."
These 81: "… scharfsinnigen Fragen der Laien."
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen.

These 81: "Die unverfrorene Ablassverkündigung führt dazu, dass es selbst für gelehrte Männer nicht leicht ist, die Achtung gegenüber dem Papst wiederherzustellen angesichts der Anschuldigungen oder der gewiss scharfsinnigen Fragen der Laien."

Borwin Bandelow, Psychologe: "Alle schauen natürlich zum Papst auf, aber wenn es so schwierig ist, diese Ablassverkündigungen des Papstes zu erklären, dann verliert eben der Papst deutlich an Achtung, weil auch jeder Laie merkt, dass da irgendetwas faul ist."

Julia Franck, Schriftstellerin: "Natürlich wendet sich Luther hier gegen die Schröpfung und die Ausbeutung der Armen, die deshalb nicht ärmerer geistiger Verfassung sind und auch nicht schlechtere Gläubige."

Julia Franck, deutsche Schriftstellerin aus BerlinDer Angstforscher Borwin Bandelow am 18.3.2011Der Mechanikermeister Martin Luther

Martin Luther, Mechanikermeister: "Wenn die Kirche sich ehrlich bemüht, auf die großen Fragen der Menschen Antwort zu geben und dabei auf die hohlen Phrasen verzichtet, dann erfährt sie viel Respekt."

Franck: "Tatsächlich ist natürlich sein Ekel gegenüber dem Prunk und Protz, mit dem der Papst den Petersdom wiederaufgebaut hat, hier unüberhörbar. Aber das, was der Papst dort nicht nur sich, sondern letztlich allen Gläubigen auch zugänglich an Schönheit ausgestellt hat, macht einen unfassbaren Eindruck. Da geht es tatsächlich um menschliche Qualitäten, die sich meines Erachtens in jeder Religion und in jeder Kultur finden."

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk