• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteDas WochenendjournalGanz normal anders18.10.2014

RegenbogenfamilienGanz normal anders

Homosexualität war lange gleichbedeutend mit Kinderlosigkeit. Doch mit Einführung der Lebenspartnerschaft und neuen Möglichkeiten im Adoptionsrecht verwirklichen immer mehr Schwule und Lesben ihren Kinderwunsch. Nach Schätzungen des Lesben und Schwulenverbandes Deutschland wachsen bis zu 9.000 Kinder in sogenannten Regenbogenfamilien auf.

Von Claudia Hennen

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)
Schwule und lesbische Partnerschaften müssen nicht kinderlos sein. (AFP / Gabriel Bouys)

Die meisten stammen aus früheren heterosexuellen Beziehungen. Doch zunehmend wächst eine Generation von Regenbogenkindern heran, die direkt in die gleichgeschlechtliche Partnerschaft hineingeboren werden. Etwa wie der kleine Junge aus Essen – er hat vier Eltern. Wie diese und andere Regenbogenfamilien leben, wie ihr Alltag zwischen Normalität und Diskriminierung aussieht – das ist Thema des Wochenendjournals.

Anm. d. Red.: Aus Persönlichkeitsgründen haben wir in diesem Beitrag das Hauptbild ausgetauscht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk