Sport am Wochenende / Archiv /

 

Reise zum Kern des Sports

Sportgespräch: Special Olympics in München

Von Astrid Rawohl

SOD-Basketball-Koordinator Michael Newton (l.) mit der Athletin Kathrin Schaefer und Hans-Jürgen Schulke, Präsident des Organisationskomitees (r.) (Ulrich Schaefer)
SOD-Basketball-Koordinator Michael Newton (l.) mit der Athletin Kathrin Schaefer und Hans-Jürgen Schulke, Präsident des Organisationskomitees (r.) (Ulrich Schaefer)

Die Special Olympics, die auf die Initiative der Kennedy-Familie von den USA ausgehend sich weltweit zu einer Alltagssportbewegung entwickelt haben, stehen heute für gelebte Inklusion.

Wenn in München am 21. Mai die Nationalen Spiele für geistig Behinderte eröffnet werden, dann erwartet die rund 14.000 Teilnehmer fünf Tage lang nicht nur ein sportliches Kräftemessen im Fussball, Basketball, Tischtennis, Judo, Radsport, Boccia oder Bowling-Turnier, sondern auch ein umfangreiches wettbewerbsfreies Angebot.

Gesprächsteilnehmer sind:

Kathrin Schäfer, Athletin bei den Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung
Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke, Präsident des Organisationskomitees und Vizepräsident SOD und
Michael Newton, Basketball-Koordinator Special Olympics Deutschland

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Sportpolitik"Des Sportes nicht würdig"

Die Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Katrin Göring-Eckardt, äußert sich am 01.04.2014 bei einer Pressekonferenz im Bundestag in Berlin nach der Fraktionssitzung der Partei zu aktuellen Themen. (dpa picture alliance / Bernd Von Jutrczenka)

Korruption, Gigantismus, Menschenrechtsverletzungen - Das sind die Begriffe mit denen vor allem in westlichen Demokratien Sportgroßveranstaltungen verbunden sind. Die Grünen wollen das ändern und über ihren Antrag diskutierte nun der Bundestag: Es ging um verbindliche Kriterien bei der Vergabe.

Anti-Doping-Gesetz"Kampfansage an alle, die dopen"

Bundesjustizminister Heiko Maas, SPD, im November 2014 (imago / commonlens)

Das Bundeskabinett hat das das Anti-Doping-Gesetz beschlossen. Profisportlern die des Dopings überführt werden, droht damit bis zu drei Jahren Haft. Der DOSB begrüßt das Gesetz zwar, hat aber inhaltlich einige Bedenken.

SportausschussMachtverlust für den DOSB? Emanzipation der Sportpolitik

Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) (imago stock&people)

Ein Anti-Doping-Gesetz, dazu Kritik am "Beratungsmonopol“ des organisierten Sports: Der Stellenwert des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) schwindet – wenn da nicht die anstehende Olympia-Bewerbung wäre.