Samstag, 20.01.2018
StartseiteVerbrauchertippWie nachhaltig sind Pauschalreisen?08.01.2018

ReisenWie nachhaltig sind Pauschalreisen?

Viele Deutsche schätzen Pauschalreisen: Man muss sich um sehr wenig kümmern, alles kommt aus einer Hand - und wenn zum Beispiel die Fluggesellschaft pleite geht, muss der Veranstalter für Ersatz sorgen. Doch wie sieht es bei Pauschalreisen mit Nachhaltigkeit aus?

Von Dieter Nürnberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Start eines Flugzeugs vor Sonnenuntergang (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Start eines Flugzeugs vor Sonnenuntergang (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Mehr zum Thema

Weitere Verbrauchertipps

Rodegra, Jurist Pauschalreisende profitieren von Ersatzflügen

Flugastrechte bei Insolvenz Wenn eine Fluggesellschaft in Turbulenzen gerät

Jenseits vom Ballermann Pauschalurlaub heute und morgen

Thomas Cook und Co. 175 Jahre oder älter - seit wann gibt's Pauschalreisen?

TUI-Chef Joussen: "Kann keine Lösung sein, dass wir anfangen, Zäune zu bauen"

Pfiffig reisen Clever buchen übers Internet

Schweiz Auf den Spuren der ersten englischen Pauschalreisenden

Thomas Cook Wie ein Baptistenprediger die Pauschalreise erfand

Wer den Urlaub individuell bucht, muss sich Reisebausteine wie Transport, Unterkunft oder auch Verpflegung selbst zusammenstellen. Das kann günstiger sein als eine Pauschalreise - und es macht den Urlaub natürlich flexibler. Auf der anderen Seite sind jedoch Pauschalreisende besser abgesichert, wenn etwa im Vorfeld oder während des Urlaubs Probleme auftreten, sagt Falk Murko, Reiseexperte bei der Stiftung Warentest:

"Zum Beispiel, wenn die Airline Bankrott geht, dann muss der Reiseveranstalter sich um einen Ersatz kümmern. Wenn man das selbst bucht, muss man sich auch selbst kümmern, beziehungsweise man verliert Geld - das würde bei einer Pauschalreise auch nicht passieren. Ansonsten erleichtert dies die ganze Organisation der Reise. Es kommt alles aus einer Hand: Von der Anreise, über das Hotel und die Verpflegung wird alles organisiert. Das schätzen also viele Reisende: Man muss nicht viel selbst organisieren und große Sicherheit."

Teils große Preisunterschiede zwischen Veranstaltern

Untersucht wurden die sechs größten Unternehmen der Branche, die mit ihren Marken oder auch Tochterunternehmen den Löwenteil des Geschäfts in Deutschland ausmachen. Zwar sind Pauschalreisen per se schwierig zu vergleichen, doch zeigte sich in der Stichprobe eine Tendenz:

"Da gab es erstaunlicherweise doch deutliche Unterschiede: Wir haben eine breite Spanne zwischen dem billigsten - das ist "Schauinsland-Reisen" - und dem teuersten Anbieter - das ist "Dertour" von "DER Touristik". Da kann man im Einzelfall schon von Preisunterschieden von mehreren hundert Euro ausgehen."

Kinderarbeitsfrei und mit CO2-Ausgleich?

Ein Schwerpunkt der Untersuchung betraf das Engagement der Veranstalter in puncto Nachhaltigkeit. Gibt es Unternehmensleitlinien oder -berichte in diesem Bereich? Was heißt Umweltschutz konkret vor Ort? Enttäuschend: Die Veranstalter "FTI" und "alltours" füllten den Fragebogen der Warentester gar nicht erst aus. "Neckermann" und "Tui" hingegen informieren vergleichsweise umfangreich und bieten sogar entsprechend zertifizierte Hotels an. Falk Murko:

"Eine Fernreise kann praktisch gar nicht nachhaltig sein. Aber es gibt da Ansätze, dass man beispielsweise als Kunde einen CO2-Ausgleich bezahlt. Das muss der Anbieter natürlich organisieren. Es geht im Hotel weiter: Da gibt es viele Möglichkeiten - beim Wasser, bei der Reinigung, bei der Wäsche, beim Handtuchwechsel und dergleichen. Das geht bis zur Kinderarbeit: dass Anbieter darauf achten, dass solche Dinge nicht vorkommen."

Nicht alle Klauseln sich verbraucherfreundlich

Große Mängel im Kleingedruckten, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen also, wurden nur in wenigen Fällen registriert. Allerdings sind nicht alle Klauseln verbraucherfreundlich. Eine kostenlose Stornierung ist in der Regel nicht möglich - und je kurzfristiger umgebucht oder storniert wird, desto teurer wird es, so der Warentest-Experte:

"Das ist zum einen die Höhe der Anzahlung und zum anderen die Stornopauschalen - wenn man die Reise also nicht antreten kann und dann praktisch für nichts bezahlen muss. Das ist ärgerlich. Es gibt in beiden Fällen keine gesetzlichen Vorgaben. Das ist alles durch Gerichtsurteile geregelt. Das ist nicht verbindlich und deshalb stellen wir da auch die meisten Abweichungen fest."

Drei Viertel der Befragten fanden ihre Reise gut

Trotz vereinzelter Schwächen in dieser Untersuchung haben die Marktführer bei den Pauschalreisen übrigens einen guten Ruf. Eine Umfrage der Stiftung Warentest unter ihren Kunden ergab, dass jeweils mindestens drei Viertel der Befragten ihrer gebuchten Reise eine sehr gute Qualität bescheinigten. Auch die Preise wurden ähnlich positiv bewertet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk