Verbrauchertipp /

 

Reiserücktrittspolice direkt beim Versicherer buchen

Online-Reiseportale bieten oft schlechtere Konditionen an

Von Dieter Nürnberger

Bei Reiserücktritts-Versicherungen sollte auf das Kleingedruckte geachtet werden.
Bei Reiserücktritts-Versicherungen sollte auf das Kleingedruckte geachtet werden. (Jan-Martin Altgeld)

Online-Reiseportale vermitteln neben der Reise meist auch die Reiserücktrittsversicherung. Diese Policen unterscheiden sich aber von denen, die direkt bei den Versicherern gebucht werden können. Oft wird ein Eigenanteil fällig oder nur in bestimmten Fällen gezahlt.

Egal, ob im Reisebüro oder im Internet gebucht wird, der Kunde sollte sich absichern. Denn je näher der Reisetermin rückt, desto teurer wird eine Stornierung. Wer beispielsweise sechs Tage vorher absagen muss, wird in der Regel Stornokosten von rund 75 Prozent selbst zu tragen haben. Deshalb empfiehlt die Stiftung Warentest bei teuren Reisen und auch bei Urlauben mit Kindern grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktritts- und auch einer Reiseabbruchversicherung. Birgit Brümmel:

"Weil mich natürlich das gleiche Ereignis, beispielsweise eine schwere Krankheit sowohl vor, als auch während der Reise ereilen kann. Insofern: Wenn man dann den Reiseabbruch nicht mitversichert hat, ist man während der Reise praktisch vor diesen finanziellen Nachteilen, die vielleicht durch eine verfrühte Rückreise entstehen, nicht geschützt."

Bei einer Onlinebuchung ist es bequem, im Anschluss an die Urlaubsbuchung auch gleich beim Versicherungsschutz einen Haken zu setzen und somit zu buchen. Wobei die Reiseportale den Kunden nicht selbst versichern, sondern nur vermitteln. Allerdings: Wer direkt auf die Homepage eines Versicherers geht, findet mitunter bessere Konditionen.

"Auf den Reiseportalen werden alle Tarife nur mit einem Selbstbehalt angeboten. Der beträgt häufig 20 Prozent der Stornokosten. Wird also eine sehr teure Reise gebucht, dann sollte man dies besser beim Versicherer machen, weil man sich diese 20 Prozent Stornokosten dann zurückholen kann - bei einem Tarif ohne Selbstbehalt."

Die Policen ohne Selbstbehalt sind mitunter etwas teurer. So kostet eine Reiserücktritts- und abbruchversicherung ohne Selbstbeteiligung beim Anbieter "Allianz Global Assistance" bei einem Reisepreis für eine Einzelperson von 3000 Euro 144 Euro, mit Selbstbehalt - über ein Internet-Reiseportal gebucht - 114 Euro.
Der Abschluss einer Reiseversicherung direkt beim Anbieter kann noch weitere Vorteile haben. So sind zum Beispiel die Wahlmöglichkeiten größer - das gilt vor allem für Jahresverträge.

"Die Jahresverträge sind sicher interessant für Personen oder Familien, die mehrere Reisen pro Jahr unternehmen. Das lohnt sich im Grunde schon ab der zweiten Reise, die ich in dem Jahr unternehme. Weil sie dann in der Summe doch günstiger sind."

Hinzu kommt: Ein Blick in das Kleingedruckte einer Versicherungspolice lohnt immer. Gute Verträge leisten beispielsweise nicht nur im Falle einer Krankheit als Reiserücktrittsgrund, sondern auch bei Arbeitsplatzverlust oder beim Antritt eines neuen Jobs. Bei den Reiseportalen lag der Versicherer "HanseMerkur" vorn, der bei "Opodo.de" sowohl für Einzelreisende, als auch für Familien einen sehr guten bewerteten Schutz bietet. Neben Verträgen für Einzelreisen werden hier auch Jahresverträge angeboten. Und wer direkt beim Versicherer abschließen möchte, findet auch hier sehr gute Tarife. Warentesterin Birgit Brümmel.

"Die sehr guten Versicherer in unserem Test sind "Würzburger", "HanseMerkur" und "Allianz Global Assistance". Die sowohl für Einzelreisen, als auch für Jahresverträge - für Einzelpersonen und für Familien - gute und auch sehr gute Angebote machen. Bei der "Würzburger"-Versicherung waren die Jahresverträge ein wenig schlechter bewertet als die Einzelreiseverträge. Aber ansonsten kann man diese Drei guten Gewissens empfehlen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

KreditverträgeKunden sollten aktiv Gebührenerstattung einfordern

Eine Hand hält die sechs verschiedenen Banknoten zu 5, 10, 20, 50, 100 und 500 Euro.

Im Mai 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Banken jahrelang zu Unrecht Kosten für Darlehen auf ihre Kunden abgewälzt haben. Diese sogenannten Bearbeitungsentgelte müssen die Banken nun zurückzahlen - doch viele weigern sich. Kunden können allerdings dagegen vorgehen.

BakterienLegionellen - Risiko in Haus und Wohnung

Wasser läuft aus einem Duschkopf

Legionellen können schwere Lungenerkrankungen verursachen. Insbesondere in Warmwasser vermehren sich die Keime und können etwa beim Duschen eingeatmet werden. Was gegen Legionellen hilft, fasst der Verbrauchertipp zusammen.

Stiftung WarentestEnorme Preisunterschiede bei Routern

Eine Lampe leuchtet am Mittwoch (12.05.2010) an einem WLAN-Router.

Ein Router ist das Herzstück im digitalen Haushalt. Er verbindet Computer, Tablets, Drucker und Fernseher miteinander. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle getestet und enorme preisliche Unterschiede festgestellt, die vor allem der Ausstattung geschuldet sind. Gut bewertet wurde nur die Hälfte.

SmartphonesSo versperren Sie Hackern den Weg

Eine Frau fotografiert mit der App "Goderma" ein Muttermal.

Inzwischen haben 90 Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen in Deutschland ein Smartphone - es wird dadurch zu einem lohnenden Ziel für Hacker. Fast alle neuen Computerschädlinge seit Anfang des Jahres greifen Handys mit Android-Betriebssystem an. Mit ein paar Tipps kann man Hackern das Eindringen erschweren.

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.