Verbrauchertipp /

 

Reiserücktrittspolice direkt beim Versicherer buchen

Online-Reiseportale bieten oft schlechtere Konditionen an

Von Dieter Nürnberger

Bei Reiserücktritts-Versicherungen sollte auf das Kleingedruckte geachtet werden.
Bei Reiserücktritts-Versicherungen sollte auf das Kleingedruckte geachtet werden. (Jan-Martin Altgeld)

Online-Reiseportale vermitteln neben der Reise meist auch die Reiserücktrittsversicherung. Diese Policen unterscheiden sich aber von denen, die direkt bei den Versicherern gebucht werden können. Oft wird ein Eigenanteil fällig oder nur in bestimmten Fällen gezahlt.

Egal, ob im Reisebüro oder im Internet gebucht wird, der Kunde sollte sich absichern. Denn je näher der Reisetermin rückt, desto teurer wird eine Stornierung. Wer beispielsweise sechs Tage vorher absagen muss, wird in der Regel Stornokosten von rund 75 Prozent selbst zu tragen haben. Deshalb empfiehlt die Stiftung Warentest bei teuren Reisen und auch bei Urlauben mit Kindern grundsätzlich den Abschluss einer Reiserücktritts- und auch einer Reiseabbruchversicherung. Birgit Brümmel:

"Weil mich natürlich das gleiche Ereignis, beispielsweise eine schwere Krankheit sowohl vor, als auch während der Reise ereilen kann. Insofern: Wenn man dann den Reiseabbruch nicht mitversichert hat, ist man während der Reise praktisch vor diesen finanziellen Nachteilen, die vielleicht durch eine verfrühte Rückreise entstehen, nicht geschützt."

Bei einer Onlinebuchung ist es bequem, im Anschluss an die Urlaubsbuchung auch gleich beim Versicherungsschutz einen Haken zu setzen und somit zu buchen. Wobei die Reiseportale den Kunden nicht selbst versichern, sondern nur vermitteln. Allerdings: Wer direkt auf die Homepage eines Versicherers geht, findet mitunter bessere Konditionen.

"Auf den Reiseportalen werden alle Tarife nur mit einem Selbstbehalt angeboten. Der beträgt häufig 20 Prozent der Stornokosten. Wird also eine sehr teure Reise gebucht, dann sollte man dies besser beim Versicherer machen, weil man sich diese 20 Prozent Stornokosten dann zurückholen kann - bei einem Tarif ohne Selbstbehalt."

Die Policen ohne Selbstbehalt sind mitunter etwas teurer. So kostet eine Reiserücktritts- und abbruchversicherung ohne Selbstbeteiligung beim Anbieter "Allianz Global Assistance" bei einem Reisepreis für eine Einzelperson von 3000 Euro 144 Euro, mit Selbstbehalt - über ein Internet-Reiseportal gebucht - 114 Euro.
Der Abschluss einer Reiseversicherung direkt beim Anbieter kann noch weitere Vorteile haben. So sind zum Beispiel die Wahlmöglichkeiten größer - das gilt vor allem für Jahresverträge.

"Die Jahresverträge sind sicher interessant für Personen oder Familien, die mehrere Reisen pro Jahr unternehmen. Das lohnt sich im Grunde schon ab der zweiten Reise, die ich in dem Jahr unternehme. Weil sie dann in der Summe doch günstiger sind."

Hinzu kommt: Ein Blick in das Kleingedruckte einer Versicherungspolice lohnt immer. Gute Verträge leisten beispielsweise nicht nur im Falle einer Krankheit als Reiserücktrittsgrund, sondern auch bei Arbeitsplatzverlust oder beim Antritt eines neuen Jobs. Bei den Reiseportalen lag der Versicherer "HanseMerkur" vorn, der bei "Opodo.de" sowohl für Einzelreisende, als auch für Familien einen sehr guten bewerteten Schutz bietet. Neben Verträgen für Einzelreisen werden hier auch Jahresverträge angeboten. Und wer direkt beim Versicherer abschließen möchte, findet auch hier sehr gute Tarife. Warentesterin Birgit Brümmel.

"Die sehr guten Versicherer in unserem Test sind "Würzburger", "HanseMerkur" und "Allianz Global Assistance". Die sowohl für Einzelreisen, als auch für Jahresverträge - für Einzelpersonen und für Familien - gute und auch sehr gute Angebote machen. Bei der "Würzburger"-Versicherung waren die Jahresverträge ein wenig schlechter bewertet als die Einzelreiseverträge. Aber ansonsten kann man diese Drei guten Gewissens empfehlen."

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.

FlachbildfernseherGuten Sound nachrüsten

Eine Fernbedienung wird am 09.01.2012 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) in Richtung eines Fernsehers gehalten.

Bei Flachbildfernsehern ist kaum noch Platz für die Lautsprecher vorhanden. Viele Geräte strahlen den Ton sogar nach hinten - also zur Wand - ab. Das ist dann ziemlich schlecht für das Klangerlebnis - aber es gibt Möglichkeiten, den Ton aufzubessern.